Advertisement

Neurophysiologische Befunde

  • Peter Propping

Zusammenfassung

Seit der Entdeckung der Elektronenzephalographie (EEG) durch den Psychiater Hans Berger (Jena) in den 20er Jahren dieses Jahrhunderts ist die Ableitung elektrischer Potentiale von der Schädelkalotte zu einer klinischen Routinemethode und einem wichtigen Forschungsinstrument geworden. Bei jeder elektrophysiologischen Funktionsgröße (z.B. Ruhe-EEG, evozierte Potentiale, Schlaf-EEG) sind zwei Komponenten der Variabilität zu unterscheiden: a) Ein zeitüberdauernder, im wesentlichen genetisch bedingter Einfluß auf die Ausprägung der Meßgröße (Eigenschaften eines Merkmals), b) Ein von der Funktion bzw. Funktionsstörungen abhängender Einfluß auf die Meßgröße (Eigenschaften eines Zustands). Der klinische Anwender eines elektrophysiologischen Verfahrens ist meist an den Zustandseigenschaften z.B. eines EEG interessiert (Krampfpotentiale, Herdbefunde). Elektrophysiologische Funktionsgrößen sind aber auch für den Genetiker von Interesse, weil die interindividuelle Variabilität maßgeblich erblich determiniert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Peter Propping
    • 1
  1. 1.Institut für Humangenetik der Universität BonnBonn 1Bundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations