Einnahmesicherheit bei multimorbiden Patienten einer Rehabilitationsklinik — Ergebnisse einer Replikationsstudie

  • B. Fischer
  • W. Weidenhammer
Conference paper

Zusammenfassung

Mit Hilfe einer Replikationsstudie wurde versucht, Aussagen über die Tablettencompliance multimorbider Rehabilitationspatienten zu überprüfen. Während des jeweils 20tägigen Untersuchungszeitraumes betrug die nach der Riboflavinmethode ermittelte Einnahmerate im Durchschnitt aller 648 Patienten 54 ± 24%. Die Wiederholungsstudie bestätigte, daß die individuelle Compliancerate im Verlauf des Klinikaufenthaltes als relativ stabil anzusehen ist. Es zeigten sich wiederum keine bedeutsamen linearen Zusammenhänge der Compliancerate mit anderen Merkmalen wie Alter, Geschlecht, Nationalität, Intelligenzniveau oder Befindlichkeit der Patienten. Der Anstieg der Compliance von 48 auf 54% ist möglicherweise nicht unabhängig von der Verbesserung der technisch-organisatorischen Abläufe bei der wiederholten Durchführung einer solchen Studie. Es liegen aber auch Hinweise vor, daß eine Änderung des Therapieangebots innerhalb der Klinik die Compliance der Patienten erhöhte.

Summary

The tablet compliance of multimorbid rehabilitation patients was investigated in a replication study. During the test period of 20 days, the frequency of tablet ingestion of the 684 patients was 54 ± 24%. These data were won by the riboflavin method. The repetition study confirmed that the individual compliance shown during hospital stay is relatively stable. There were no marked linear correlations between compliance rate and other parameters like age, sex, nationality, level of intelligence or general well-being of the patients. The increase of the compliance from 48% in a first study to 54% in the replication study might possibly be connected with the improvement of organization in the second study. On the other hand, some data suggest that a change in the therapeutic regimen within the hospital increased patient compliance.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fischer B, Fischer U (1982) Einnahmesicherheit bei multimorbiden Patienten. In: Fischer B, Lehrl S (Hrsg) Patienten-Compliance: Stellenwert, bisherige Ergebnisse, Verbesserungsmöglichkeiten. Studienreihe Boehringer, Mannheim.Google Scholar
  2. 2.
    Fischer B, Lehrl S, Fischer U, Weber E (1983) Drag compliance of pregeriatric rehabilitation patients. Brief communication on a longitudinal investigation. Act Gerontol 13:101–103.Google Scholar
  3. 3.
    Gundert-Remy U, Möntmann V, Weber E (1978) Studien zur Regelmäßigkeit der Einnahme verordneter Medikamente bei stationären Patienten. Inn Med 2:78–83.Google Scholar
  4. 4.
    Kräh R, Koleczko S (1986) Compliance — ein zentrales Problem der Rehabilitation. Med Dissertation Universität Heidelberg, Klinikum Mannheim.Google Scholar
  5. 5.
    Lehrl S (1977) Mehrfachwahl-Wortschatz-Intelligenztest-B (MWT-B). Manual. Straube, Erlangen.Google Scholar
  6. 6.
    Lehrl S, Fischer B, Gundert-Remy U, Fischer U, Weber E (1982) Risikofaktoren, Risikoverhalten, Risikoerkrankungen und Compliance — Eine auslesefreie Untersuchung an 892 deutschen Kurpatienten. In: Fischer B, Lehrl S (Hrsg) Patienten-Compliance: Stellenwert, bisherige Ergebnisse, Verbesserungsmöglichkeiten. Studienreihe Boehringer, Mannheim.Google Scholar
  7. 7.
    Zerssen D von (1976) Die Befindlichkeitsskala — Parallelformen Bf-S und Bf-S’. Manual. Beltz, Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • B. Fischer
  • W. Weidenhammer

There are no affiliations available

Personalised recommendations