Advertisement

Eintritt der Schulmedizin ins „biologische Zeitalter“?

  • G. A. Nagel
  • U. Tröhler
Conference paper

Zusammenfassung

In diesem Beitrag ist von zwei unterschiedlichen Strömungen in der heutigen Onkologie die Rede, für die beide das Wort „biologisch“ ein Schlüsselbegriff ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackerknecht EH (1961) Die Auffassung des Krebses im Wandel der Zeiten. Oncologia 14:239–246CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Keil G (1988) Medizinische Bildung und Alternativmedizin. In: Böhm W, Lindauer M (Hrsg) Nicht Vielwissen sättigt die Seele. Wissen, Erkennen, Bildung, Ausbildung heute. Klett, Stuttgart, S 245–271Google Scholar
  3. 3.
    Meerwein F (Hrsg) (1985) Einführung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern, S 121Google Scholar
  4. 4.
    Meerwein F (1988) Kritisches zu modernen Heilslehren für Krebskranke. Schweiz Ärzteztg 69:96–102Google Scholar
  5. 5.
    Nagel GA (1988) Gedanken zur Überbehandlung in der Onkologie. Dtsch Med Wochenschr 113:1303–1304PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schmidt G (1935) Über die Herkunft der Ausdrücke Morphologie und Biologie. Geschichtliche Zusammenhänge. Nova Acta Leopoldina 2 (3/4) Nr 8:597–620Google Scholar
  7. 7.
    Treviranus GR (Hrsg) (1802) Biologie oder Philosophie der lebenden Natur für Naturforscher und Aerzte, Bd I. Röwer, GöttingenGoogle Scholar
  8. 8.
    Verres R (Hrsg) (1986) Krebs und Angst. Subjektive Theorien von Laien über Entstehung. Vorsorge, Früherkennung, Behandlung und die psychosozialen Folgen von Krebserkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • G. A. Nagel
    • 1
  • U. Tröhler
    • 1
  1. 1.Abteilung Hämatologie/OnkologieMedizinische Universität GöttingenGöttingenGermany

Personalised recommendations