Unreported Violent Crime: A Victim Telephone Survey in Heidelberg

  • H. U. Störzer
Conference paper

Abstract

During the course of a comprehensive research project directed by the Research Unit on Criminology and Criminal Investigation of the Bundeskriminalamt (BKA) on the problem of violence1, the question quickly arose as to the extent of violent crime in the Federal Republic of Germany. A look at the statistics does not provide an adequate answer. Since 1971, the annually published Polizeiliche Kriminalstatistik (Police Crime Statistics, PCS) has been prefaced with a reference to its limited reliability: The PCS do not “offer a true representation of the criminal reality” because “a portion of the crimes committed are not known to the police”.2 No data are given on the relationship between the crimes actually committed and those statistically recorded: “The extent of this dark figure [unreported/unregistered crime] is probably dependent on the type of crime and changes in the course of time under the influence of variable factors (e.g., attitude of the population towards reporting crime events, intensity of efforts to control crime).”

Keywords

Defend Sonal 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Arnold H (1984) Verbrechensangst und/oder Furcht vor Viktimisierung—Folgen von Viktimisierung? In: Albrecht H-J, Sieber U (eds) Zwanzig Jahre Südwestdeutsche Kriminologische Kolloquien. Freiburg, pp 185–236 (Kriminologische Forschungsberichte aus dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i.Br., vol 18 )Google Scholar
  2. Baurmann MC (1983) Sexualität, Gewalt und psychische Folgen. Eine Längsschnittuntersuchung bei Opfern sexueller Gewalt und sexuellen Normverletzungen anhand von angezeigten Sexualkontakten. Wiesbaden (BKA-Forschungsreihe, vol 15 )Google Scholar
  3. Baurmann MC, Hermann D, Störzer HU, Streng F (1987) Über die Machbarkeit telefonischer Opferbefragungen. Vortrag, gehalten auf der Konferenz zur schriftlichen und telefonischen Befragungsmethode beim Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim am 30. 4. 1987 (unpublished paper)Google Scholar
  4. Baurmann MC, Plate M, Störzer HU (1988) Polizeirelevante Aspekte bei der Auseinandersetzung mit dem Gewaltbegriff. In: Bundeskriminalamt (ed) Was ist Gewalt? Auseinandersetzungen mit einem Begriff, vol 2. Wiesbaden, pp 103–152 ( BKA-Forschungsreihe. Special volume )Google Scholar
  5. Bendkowski H, Rotalsky I (eds) (1987) Die alltägliche Wut: Gewalt, Pornografie, Feminismus. Berlin (West) (EP 242: Bilder-Lese-Buch)Google Scholar
  6. Bundeskriminalamt (ed) (1972) Polizeiliche Kriminalstatistik 1971. WiesbadenGoogle Scholar
  7. Bundeskriminalamt (ed) (1987) Polizeiliche Kriminalstatistik 1986. WiesbadenGoogle Scholar
  8. Dussich JPJ (1979) Lokale und nationale Opferbefragungen in den Vereinigten Staaten. In: Kirchhoff GF, Sessar K (eds) Das Verbrechensopfer. Ein Reader zur Viktimologie. Bochum, pp 95–110Google Scholar
  9. Friedrichs J, Blasius J (1984) Einstellungen zur City—Methodische Ergebnisse einer telefonischen Befragung. Vortrag, gehalten auf dem 22. Deutschen Soziologentag, Sektion „Methoden”, in Dortmund am 12. 10. 84 (unpublished paper)Google Scholar
  10. Kaiser G (1988) Kriminologie. Ein Lehrbuch, 2nd edn. HeidelbergGoogle Scholar
  11. Killias M (1986) Les Romands face au crime. Crime et insécurité en Suisse rom ande vus par les victimes et non-victimes. Lausanne (unpublished paper)Google Scholar
  12. Killias M (1987a) Nouvelles perspectives méthodologiques en matière de sondage de victimisation. L’expérience des enquêtes suisses. In: Déviance et Société 11: 311–327Google Scholar
  13. Killias M (1987b) New methodological perspectives for victimization surveys. Lessons from Switzerland’s National Crime Survey. Presented at the 39th Annual Meeting of the American Society of Criminology (Montreal, November 11–14, 1987 ) (unpublished paper)Google Scholar
  14. Killias M (1989) Les Suisses face au crime. Leurs expériences et attitudes à la lumière des enquêtes suisses de victimisation. Grüsch (Collection Criminologie, vol 5 )Google Scholar
  15. Kirchhoff GF, Thelen C (1976) Hidden victimization by sex offenders in Germany. In: Viano EC (ed) Victims and society. Washington D.C., pp 277–284Google Scholar
  16. Kube E (1986) Vorwort. In: Bundeskriminalamt (ed) Was ist Gewalt? Auseinandersetzungen mit einem Begriff, vol 1. Wiesbaden, pp 5–8 ( BKA-Forschungsreihe. Special volume )Google Scholar
  17. Plate M, Schwinges U, Weiß R (1985) Strukturen der Kriminalität in Solingen. Eine Untersuchung zu Zusammenhängen zwischen baulichen und sozialen Merkmalen und dem Kriminalitätsaufkommen. Wiesbaden ( BKA-Forschungsreihe. Special volume )Google Scholar
  18. Schwind H-D (1986) Kriminologie. Eine praxisorientierte Einführung mit Beispielen. Heidelberg (Grundlagen, vol 28 )Google Scholar
  19. Schwind H-D, Ahlborn W, Eger HJ, Jany U, Pudel V, Weiß R (1975) Dunkelfeldforschung in Göttingen 1973/74. Eine Opferbefragung zur Aufhellung des Dunkelfeldes und zur Erforschung der Bestimmungsgründe für die Unterlassung von Strafanzeigen. Wiesbaden (BKA-Forschungsreihe, vol 2 )Google Scholar
  20. Schwind H-D, Ahlborn W, Weiß R (1978) Empirische Kriminalgeographie. Bestandsaufnahme und Weiterführung am Beispiel von Bochum („Kriminalitätsatlas Bochum”). Wiesbaden (BKA-Forschungsreihe, vol 8 )Google Scholar
  21. Sessar K (1986) Neue Wege der Kriminologie aus dem Strafrecht. In: Hirsch H-J, Kaiser G, Marquardt H (eds) Gedächtnisschrift für Hilde Kaufmann. Berlin, New York, pp 373–391Google Scholar
  22. Sessar K, Beurskens A, Boers K (1986) Wiedergutmachung als Konfliktregelungsparadigma? In: Kriminologisches Journal 18: 86–104Google Scholar
  23. Stephan E (1976) Die Stuttgarter Opferbefragung. Eine kriminologisch-viktimologische Analyse zur Erforschung des Dunkelfeldes unter besonderer Berücksichtigung der Einstellung der Bevölkerung zur Kriminalität. Wiesbaden (BKA-Forschungsreihe, vol 3 )Google Scholar
  24. Villmow B, Stephan E (1983) Jugendkriminalität in einer Gemeinde. Eine Analyse erfragter Delinquenz und Viktimisierung sowie amtlicher Registrierung. Freiburg ( Kriminologische Forschungsberichte aus dem Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Freiburg i.Br., vol 6 )Google Scholar
  25. Waller I (1982) Victimization studies as guides to action: Some cautions and suggestions. In: Schneider HJ (ed) The victim in international perspective. Papers and essays given at the “Third International Symposium on Victimology” 1979 in Münster/Westfalia. Berlin, New York, pp 166–188Google Scholar
  26. Weis K (1982) Die Vergewaltigung und ihre Opfer. Eine vikümologische Untersuchung zur gesellschaftlichen Bewertung und individuellen Betroffenheit StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • H. U. Störzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations