Advertisement

Hygienemaßnahmen im Bereich der operativen Medizin

  • F. Daschner
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 36)

Zusammenfassung

Die häufigsten Krankenhausinfektionen im Bereich der operativen Medizin sind nicht Wundinfektionen, sondern Harnweginfektionen, wenn zur Harndrainage nicht suprapubische Katheter, sondern Blasenkatheter verwendet werden. Die folgenschwersten Krankenhausinfektionen im operativen Bereich sind Pneumonie und Sepsis. Die häufigsten Sepsisursachen sind Venenkatheter, Blasenkatheter, postoperative Wundinfektionen und Pneumonie. In diesem Beitrag möchte ich mich auf die wichtigsten Maßnahmen zur Verhütung postoperativer Wundinfektionen beschränken und vor allem versuchen, notwendige von weniger notwendigen bzw. sinnlosen Hygienemaßnahmen zu trennen. Notwendige Hygienemaßnahmen sind nachweislich alle diejenigen, die in prospektiven, kontrollierten Studien die postoperative Wundinfektionsrate senken konnten. Alle Hygienemaßnahmen müssen dahingehend überprüft werden, ob sie in der Lage sind, bestimmte Krankenhausinfektionen zu verhüten oder zu reduzieren. Der Nachweis, daß die Hygienemaßnahme möglicherweise ein Erregerreservoir eliminiert, genügt heute nicht mehr.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BENNETT, J. V., BRACHMANN, P. S.: Hospital infections, 2. Auflage. Boston, Toronto: Little, Brown & Company 1987Google Scholar
  2. 2.
    DASCHNER, F.: Forum hygienicum. München: MMV Medizin Verlag 1987Google Scholar
  3. 3.
    THOFERN, E., BOTZENHART, K.: Hygiene und Infektionen im Krankenhaus. Stuttgart, New York: Gustav Fischer 1983Google Scholar
  4. 4.
    WENZEL, R. P.: Prevention and control of nosocomial infections. Baltimore, London, Los Angeles, Sydney: Williams & Wilkins 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Daschner

There are no affiliations available

Personalised recommendations