Advertisement

Zur Vorhersage einiger Aspekte von Lebensqualität nach Myokardinfarkt. Ergebnisse einer prospektiven Studie an jüngeren Postinfarktpatienten

  • W. Langosch
  • H. Borcherding
  • G. Brodner
  • K. Wytibul
Conference paper

Zusammenfassung

Die Lebensqualität chronisch Kranker wird wesentlich bestimmt durch die ihnen zur Verfügung stehende funktionale Kapazität, ihre auf den Körper bezogenen Wahrnehmung und Bewertungen und ihre krankheitsspezifischen Symptome (Wenger et al. 1984). Die funktionale Kapazität bezieht sich auf die Fähigkeit, den im Alltag geforderten Aktivitäten nachgehen zu können; die subjektiven Wahrnehmungen und Bewertungen erstrecken sich auf die Beurteilungen des Befindens sowie die zukünftige Lebensplanung; zu den krankheitsspezifischen Symptomen zählen nicht nur die mit der Erkrankung einhergehenden Symptome, sondern auch die aus den erforderlichen Behandlungsmaßnahmen resultierenden Nebenwirkungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker R, Katz J, Polonius MJ, Speidel H (eds) (1982) Psychopathological and neurological dysfunctions following open-heart surgery. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Brodner G (1983) Beiträge zur Prognose des Rehabilitationserfolges bei „jugendlichen Herzinfarktpatienten“. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  3. Brodner G, Langosch W, Borcherding H (1985) Psychologische Veränderungen einige Jahre nach Herzinfarkt. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Cay EL (1978) Psychological approach in patients after a myocardial infarction. In: König K, Denolin H (eds) Cardiac rehabilitation. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  5. Croog SH, Levine S (1977) The heart patient recovers. Human Science Press, New York LondonGoogle Scholar
  6. Fahrenberg J, Myrtek M, Wilk D, Kreutel K (1986) Mulitmodale Erfassung der Lebenszufriedenheit: eine Untersuchung an Herz-Kreislauf-Patienten. Psychother Med Psychol 36: 347–354Google Scholar
  7. Hampel R (1977) Adjektiv-Skalen zur Einschätzung der Stimmung (SES). Diagnostica 2: 43–60Google Scholar
  8. Kaufhold G (1987) Zur Bedeutung des Typ A Verhaltensmusters für die Herzinfarktrehabilitation. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Langosch W (1980) Ergebnisse psychologischer Verlaufsstudien bei Herzinfarktpatienten (Ein-und Drei-Jahreskatamnese). In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  10. Langosch W (1989) Psychosomatik der koronaren Herzkrankheiten. Edition Medizin VCH Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  11. Langosch W (1988) Umfassende Behandlung des Postinfarktpatienten durch den Hausarzt: Welche psychosoziale Aspekte sind von besonderer Relevanz? In: Halhuber MJ (Hrsg) Umfassende Herzinfarkt-Nachsorge in Klinik und Praxis. Huber, Bern StuttgartGoogle Scholar
  12. Langosch W, Brodner G (1984) Persönlichkeits-und Befindlichkeitsveränderungen von Herzinfarktpatienten in Abhängigkeit von Erkrankungsdauer und Untersuchungssetting im Vergleich zu einer Kontrollgruppe chronisch Kranker. Z Klin Psychol 13: 204–220Google Scholar
  13. Langosch W, Prokoph JH, Brodner G (1980) Der psychologische Screeningbogen für Patienten mit Myokardinfarkt (PSM) bei verschiedenen kardiologischen Diagnosegruppen. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, MannheimGoogle Scholar
  14. Langosch W, Brodner G, Foerster F (1983) Psychophysiological testing of postinfarction patients. A study determining the cardiological importance of psychophysiological variables. In: Dembroski TM, Blümchen G (eds) Biobehavioral bases of coronary heart disease. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  15. Langosch W, Schmidt TH, Rüddel H (1985) Die deutsche Form des strukturierten Interviews zur Diagnostik des Verhaltenstyp-A-Musters. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  16. Langosch W, Brodner G, Borcherding H (1986) The importance of the type A subcomponent hostility for myocardial infarction at young age. In: Schmidt TH, Dembroski TM, Blümchen G (eds) Biological and psychological factors in cardiovascular disease. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  17. Lehmann H (1987) Die psychosoziale Dimension im Rehabilitationsverfahren. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  18. Mayou R, Foster A, Williamson B (1978) Psychosocial adjustment in patients one year after myocardial infarction. J Psychosom Res 22: 447–453PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Medert-Dornscheidt G, Myrtek (1977) Ergebnisse einer Zwei-Jahres-Katamnese an Herz-Kreislaufkranken nach einem Heilverfahren. Rehabilitation 16: 207–217Google Scholar
  20. Mrazek J (1985) Die subjektive Wahrnehmung des Herzinfarktes und die Angst des Infarktkranken. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Pfaff H (1987a) Berufliche Belastungen, krankheitsbedingte Stigmatisierung und psychisches Befinden. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  22. Pfaff H (1987b) Soziale Unterstützung am Arbeitsplatz und psychisches Befinden. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  23. Richter HE, Beckmann P (1973) Herzneurose. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  24. Schott T, Waltz M (1985) Soziale Unterstützung und Genesungsverlauf nach Herzinfarkt. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  25. Speidel H, Rodewald G (1980) Psychic and neurological dysfunctions after open-heart surgery. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  26. Waltz M (1987) Bedeutung der Familie bei der Infarktbewältigung. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  27. Wenger NK, Mattson ME, Furberg CD, Elinson J (1984) Assessment of quality of life in clinical trials of cardiovascular therapies. Am J Cardiol 54: 908–913PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Ziegler G (1985) Bewältigung der koronaren Herzkrankheit in Abhängigkeit von Muster und Dynamik der Ehepartnerbeziehung. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Langosch
  • H. Borcherding
  • G. Brodner
  • K. Wytibul

There are no affiliations available

Personalised recommendations