Advertisement

Zur Identifikation symptomspezifischer Reaktionstendenzen in psychosomatischen Erstinterviews bei Patienten mit herzneurotischem Beschwerdebild

Conference paper

Zusammenfassung

Die simultane Beobachtung psychologischer und physiologischer Prozesse und Phänomene bei Patienten mit umschriebenen psychosomatischen Erkrankungen ist für die psychosomatische Forschung aus theoretischer wie klinischer Sicht seit langem von großem Interesse. Neben den im strengeren Sinne experimentellen Untersuchungen der psychophysiologischen Laborforschung aus den vergangenen 20 Jahren (vgl. Schonecke u. Herrmann 1986), wurden psychophysiologische Methoden bereits seit Beginn der 40er Jahre in der psychotherapeutischen Prozeßforschung eingesetzt. In zahlreichen Untersuchungen wurden seitdem in unterschiedlichen psychotherapeutischen Settings Merkmale des psychotherapeutischen Geschehens simultan mit peripheren physiologischen Meßgrößen erhoben und qualitativen wie quantitativen Betrachtungen unterzogen. Neben Arbeiten zur Interaktion von Therapeut und Patient, in denen nach physiologischen Korrelaten umschriebener Interaktionsmuster gesucht wurde (etwa Malmo et al. 1957; Dahme et al. 1976), finden sich in der Literatur v. a. Studien zur spezifischen Konfliktverarbeitung und Symptomgenese bei psychosomatischen Erkrankungen (Lacey 1959; Shapiro u. Crider 1969; Lang 1971), an die auch unsere Untersuchung anknüpfen möchte. In einem einzelfallstatistisch konzipierten Untersuchungsansatz versuchten wir, in einem umschriebenen psychotherapeutischen Setting bei einer durch ihre vergleichsweise charakteristische somatische Symptomatik definierten

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychotherapie. Wiss Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Brähler E, Scheer JW (1983) Der Gießener Beschwerdebogen (GBB) - Testhandbuch. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Dahme B, Minsel WR, Urspruch M (1976) Beziehungen zwischen gesprächspsychotherapeuti-schen Verhaltensmerkmalen und physiologischen Meßdaten eines Therapeuten und eines Klienten. Eine Erkundungsstudie. Z Klin Psychol 4: 258–276Google Scholar
  4. Dixon WJ (ed) (1983) BMDP statistical software. Univ of California Press, BerkeleyGoogle Scholar
  5. Freyberger HJ (1987) Symptom-Kontext-Beziehungen im psychosomatisch-psychoanalytischen Erstinterview bei Patienten mit herzneurotischem Beschwerdebild. Med Dissertation, Universi-tät HamburgGoogle Scholar
  6. Freyberger HJ, Richter R, Dahme B, Bührig M, Schwedler HJ (1985) Symptom-Kontext-Beziehungen im psychosomatisch-psychoanalytischen Erstinterview. In: Appelt H, Strauß B (Hrsg) Ergebnisse einzelfallstatisticher Untersuchungen in Psychosomatik und klinischer Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 33–44CrossRefGoogle Scholar
  7. Klein H, Brähler E, Overbeck A (1984) Dimensionen des Kommunikationserlebens von Patient und Theapeut in psychotherapeutischen Erstinterviews. Universität GießenGoogle Scholar
  8. Koch U, Schöfer G (Hrsg) (1986) Sprachinhaltsanalyse in der psychosomatischen und psychiatrischen Forschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  9. Kuhlenkampff C, Bauer A (1960) Über das Syndrom der Herzphobie. Nervenarzt 31: 443–507Google Scholar
  10. Lacey J (1959) Psychophysiological approaches to the evaluation of psychotherapeutic process and outcome. In: Rubinstein EA, Parloff MB (eds) Research in psychotherapy. APA, Washing-ton/DC, pp 160–208Google Scholar
  11. Lang PJ (1971) The application of psychophysiological methods in the study of psychotherapy and behaviour modification. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of psychotherapy and behaviour change. Wiley, New York, pp 75–125Google Scholar
  12. Laux L, Glanzmann P, Schaffner P (1981) State-Trait-Angstinventar (STAI) - Theoretische Grundlagen und Handanweisung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Luborsky L, Auerbach AH (1969) The symptom-context-method. Quantitative studies of symptom formation in psychotherapy. J Am Psychoanal Assoc 17: 69–99Google Scholar
  14. Luczak H, Laurig W (1975) An analysis of heart rate variability. Ergonomics 16: 85–97CrossRefGoogle Scholar
  15. Malmo RB, Boag TJ, Smith AA (1957) Physiological study of personal interaction. Psychosom Med 19: 105–119PubMedGoogle Scholar
  16. Moebus C, Nagl W (1983) Messung, Analyse und Prognose von Veränderungen. In: Breden-kamp J, Feger H (Hrsg) Hypothesenprüfung. Verlag für Psychologie, Göttingen (Forschungs-methoden der Psychologie der Enzyklopädie der Psychologie, Bd 5, S 239–470 )Google Scholar
  17. Philipp U (1979) Zur Beurteilung der Herzschlagfrequenz bei psychophysisch hoch belastenden Tätigkeiten. Dissertation im Fachbereich Maschinenbau, Technische Hochschule DarmstadtGoogle Scholar
  18. Richter HE, Beckmann D (1973) Herzneurose. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  19. Richter R, Freyberger HJ, Bührig M, Schwedler HJ, Dahme B (1984) Psychophysiologische Funktionsdiagnostik–Methodische Überlegungen am Beispiel der Herzneurose und des Asthma bronchiale. In: Tewes U (Hrsg) Angewandte Medizinpsychologie. Fachbuchhandlung für Psychologie, Frankfurt am Main, S 522–533Google Scholar
  20. Schonecke OW, Herrmann JM (1986) Psychophysiologie. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosoma-tische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 103–140Google Scholar
  21. Schwedler HJ, Richter R, Dahme B, Bührig M, Freyberger HJ (in Vorbereitung) Zur Parametri-sierung von Herzperioden-Meßwerten im ZeitbereichGoogle Scholar
  22. Shapiro D, Crider A (1969) Psychophysiological approaches in social psychology. In: Lindzey G, Aronson E (eds) The handbook of social psychology, 2nd ed, vol 3. pp 1–49Google Scholar
  23. Stemmler G (1984) Psychophysiologische Emotionsmuster - Ein empirischer und methodologischer Beitrag zur inter-und intraindividuellen Begründbarkeit spezifischer Profile bei Angst, Ärger und Freude. Lang, Frankfurt am Main Bern New York NancyGoogle Scholar
  24. Stemmler G, Thom E (1979) Ein Programm für die interaktive Auswertung des Herzschlagabstan- des aus stark artefaktbehafteten EKG-Aufzeichnungen. EDV Med Biol 10: 122–127Google Scholar
  25. Strauß B (1986) Einzelfallstatistische Analysen täglicher Selbstbeurteilungen. Zur praktischen Anwendung der Zeitreihenanalyse in Psychoendokrinologie und Psychotherapieforschung. Lang, Frankfurt am Main Bern New York NancyGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations