Advertisement

Künftige Aufgabenfelder des Psychosomatikers bei chronischen körperlichen Erkrankungen. Psychoätiologischer Spurensucher oder Diener der Organmedizin?

  • F. A. Muthny
  • U. Koch
Conference paper

Zusammenfassung

Der plakative Titel soll anspielen auf 2 Extrempunkte eines breiten Spektrums möglicher Funktionen des Psychosomatikers im Rahmen der Organmedizin. Er kennzeichnet das Spannungsfeld, das auftritt, wenn er den relativ sicheren Boden der Behandlung ausgegrenzter „Psychosomatosen“ verläßt. Dieses besteht zwischen der eigentlich psychosomatischen Forschung (die traditionell zu einem großen Teil psychoätiologische Fragestellungen verfolgte) und einer Hilfsfunktion, in der die Organmedizin Aufgabenfeld und Anforderungscharakteristika für den Psychosomatiker in einer für ihn u. U. kränkenden Form definiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bahnson CB (1987) Psychosomatik chronischer körperlicher Erkrankungen. (Referat auf der 27. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM), Kiel )Google Scholar
  2. Beutel M (1988) Verarbeitung chronischer Krankheit. Theorien, Forschung und Möglichkeiten praktischer Hilfen an ausgewählten Krankheitsbildern. Verlag Chemie, WeinheimGoogle Scholar
  3. Beutel M, Muthny FA (1988) Konzeptualisierung und klinische Erfassung von Krankheitsverarbeitung-Hintergrundtheorien, Methodenprobleme und künftige Möglichkeiten. Psychother Med Psychol 38: 19–27Google Scholar
  4. De Haes JC, Knippenberg FCE van (1985) The quality of life of cancer patients: A review of the literature. Soc Sci Med 20: 809–817Google Scholar
  5. Fahrenberg J, Myrtek M, Trichtinger I (1985) Die Krankheitsursache aus der Sicht des Koronarpatienten. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S. 32–40CrossRefGoogle Scholar
  6. Fahrenberg J, Myrtek M, Wilk D, Kreutel K (1986) Multimodale Erfassung der Lebenszufrieden- heit: eine Untersuchung an Herz-Kreislauf-Patienten. Psychother Med Psycho! 36: 347–354Google Scholar
  7. Heim E (1986) Krankheitsauslösung-Krankheitsverarbeitung. In: Heim E, Willi J (Hrsg) Psychosoziale Medizin-Gesundheit und Krankheit aus bio-psycho-sozialer Sicht, Bd 2: Klinik und Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, 5. 343–390Google Scholar
  8. Heim E (1988) Coping und Adaptivität: Gibt es geeignetes oder ungeeignetes Coping? Psychother Med Psychol 38: 8–18Google Scholar
  9. Koch U (1982) Möglichkeiten der Erforschung der psychosozialen Bedingungen der Krebserkrankung. Med Klin 77: 326–330Google Scholar
  10. Lazarus RS, Folkman S (1984) Stress, appraisal and coping. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  11. Mrazek J, Rittner V, Seer P, Weidemann H (1983) Zur subjektiven Wahrnehmung des Herzinfarkts und seiner Ursachen. Oeff Gesundheitswes 45: 71–88Google Scholar
  12. Muthny FA (im Druck a) Manual zum Freiburger Fragebogen zur Krankheitsverarbeitung (FKV). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Muthny FA (im Druck b) Einschätzung der Krankheitsverarbeitung durch Patienten, Ärzte und Personal-Gemeinsamkeiten, Diskrepanzen und ihre mögliche Bedeutung.Google Scholar
  14. Klin Psychol Rotter JB (1967) A new scale for the measurement of interpersonal trust. J Pers 35: 651–665CrossRefGoogle Scholar
  15. Scherg H (1986) Zur Kausalitätsfrage in der psychosozialen Krebsforschung. Psychother Med Psychol 36: 98–109Google Scholar
  16. Taylor SE, Lichtman RR, Wood JV (1984) Attributions, beliefs about control, and adjustment to breast cancer. J Pers Soc Psycho! 46: 489–502CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • F. A. Muthny
  • U. Koch

There are no affiliations available

Personalised recommendations