EKG-Veränderungen bei der Kernspintomographie

  • A. Weikl
  • D. Hentschel
  • R. Schittenhelm
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 205)

Zusammenfassung

Wie jedes neue Verfahren in der Medizin wurde auch die Kernspintomographie auf mögliche Risiken und Nebenwirkungen geprüft [1–7]. Obwohl die technische Realisierung des Meßprinzipes komplex ist, sind die Grundkräfte, die auf den Menschen einwirken, einfach und in ihren Dimensionen genau definiert. Mögliche Schädigungen können durch das statische Magnetfeld die wechselnden Gradientenfelder und die Hochfrequenzfelder bedingt sein. Besonderer Beachtung bedürfen bewegte elektrische Ladungen innerhalb eines statischen Magnetfeldes. In den großen Arterien werden dabei Potentialdifferenzen von 16 mV pro Tesla induziert [1, 3]. Bereits bei Feldstärken von 0,3 Tesla sind Veränderungen des Elektrokardiogramms erkennbar [2]. Ziel dieser Untersuchung ist es, elektrokardiographische Veränderungen bei Einwirken einer Magnetfeldstärke von 0,5 bis 4,0 Tesla aufzuzeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernhardt JH, Kossel F (1984) Gesundheitliche Risiken bei der Anwendung der NMR-Tomographie und In-vivo Spektroskopie. Fortschr Röntgenstr 141 : 251–258CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Budinger ThF (1981) Potential medical effects and hazards of human NMR-studies. In: Kaufman L, Crooks LE, Margulis R (eds) NMR imaging in medicine. Igahn-Shoin, New York, pp 207–231Google Scholar
  3. 3.
    Budinger ThF (1981) In vivo studies: Known tresholds for health effects. J Comput Assist Tomogr 5: 800–811PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesgesundheitsamt (der Bundesrepublik Deutschland) (1984) Empfehlung zur Vermeidung gesundheitlicher Risiken, verursacht durch magnetische und hochfrequente elektromagnetische Felder bei der NMR-Tomographie und in vivo Spektroskopie. Bundesgesundheitsblatt 27: 92–96Google Scholar
  5. 5.
    Demmer W (1986) Wirken starke Magnetfelder auf Lebewesen und chemische Reaktionen? Electromedica 54: 86–88Google Scholar
  6. 6.
    Diepoldt JR (1978) The influence of electrostatic and magnetic fields on mutation of drosophila melanogaster spermatozoa. Mutation research 57: 169–174CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Saunders RD (1982) Biologic effects of NMR clinical imaging. Applied Radiology 9: 44–46Google Scholar
  8. 8.
    Willis RJ, Brooks WM (1984) Potential hazards of NMR-imaging: No evidence of the possible effects of static and changing magnetic fields of cardiac function of the rat and guinea pig. Mag Resonance Imaging 2: 89–94CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Weikl
  • D. Hentschel
  • R. Schittenhelm

There are no affiliations available

Personalised recommendations