Advertisement

Versicherungseinrichtungen

  • Edwin H. Buchholz
Chapter
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Rechtliche Regelungen, Einrichtungen, Zahl und Struktur der Leistungsanbieter, Leistungsspektrum und Versorgungsstandard wären im Gesundsheitswesen der Bundesrepublik Deutschland in ihren überkommenen und gegenwärtigen Erscheinungsformen völlig undenkbar ohne die 1883 eingeführte Gesetzliche Krankenversicherung. Das wird rasch deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, welche Probleme dadurch entstehen können, daß zwischen die Erwartungen des Kranken und des Arztes die „Barriere der knappen Mittel“ (Hans Töns) tritt (vgl. Abb. 9), die in ihrer Wirkung dadurch stark gemildert oder gar ganz aufgehoben wird, daß eine Krankenkasse diese Barriere — wie in Abb.10 nach H. Töns dargestellt — überwindet. Von den ca. 220 Mrd. DM Gesamtausgaben für Gesundheit im weitesten Sinne im Jahre 1985 wurde genau die Hälfte — also 110 Mrd. DM — von der GKV aufgebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Beske F, Zalewski T (1981) Gesetzliche Krankenversicherung. Analysen, Probleme, Lösungsansätze. Schmidt & Klaunig, KielGoogle Scholar
  2. Cassel D (1987) Möglichkeiten und Grenzen des Wettbewerbs im System der Gesetzlichen Krankenversicherung. Expertise im Auftrage des BMA. BonnGoogle Scholar
  3. Düttmann R (1978) Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  4. Forster E, Vassen B (1980) Der Wettbewerb zwischen Privater und Gesetzlicher Krankenversicherung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Fudickar J, Maaz W (1985) Finanzierung der Krankenversicherung der Rentner. Die Betriebskrankenkasse, Heft 4Google Scholar
  6. Gerlach W (1984) Aktuelle Probleme der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Krankenversicherung, Heft 6Google Scholar
  7. Krauskopf D, Schroeder-Prinzen G (1986) Soziale Krankenversicherung. Kommentar, 2. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  8. Kruse O (1978) Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und andere Kostenträger. Bd. 5 der Studien des Instituts für Gesundheits-System-Forschung. KielGoogle Scholar
  9. Schulenburg J-M Graf von der, Kleindorfer P (1986) Wie stabil ist der Generationenvertrag in der sozialen Krankenversicherung? Zum Problem der Gerechtigkeit und Akzeptanz intergenerativer Umverteilung. In: Gäfgen G (Hrsg) Ökonomie des Gesundheitswesens. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  10. Siebeck T (1976) Zur Kostenentwicklung in der Krankenversicherung. Ursachen und Hintergründe. AOK-Verlag, BonnGoogle Scholar
  11. Siebeck T (1982) Gliederung und Koordination. Kriterien für die Organisation der gesetzlichen Krankenversicherung. AOK-Verlag, BonnGoogle Scholar
  12. Weber A (1986) Wettbewerb in der Sozialen Krankenversicherung zwischen Dogmatik, Verteilungspolitik und Effizienzsteigerung. Soziale Sicherheit, Heft 8–9Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Edwin H. Buchholz
    • 1
  1. 1.Remagen 1Deutschland

Personalised recommendations