Advertisement

Die systemische Sichtweise therapeutischen Wirkens - ein Traktat (zu G)

  • Helmut A. Zappe
Conference paper

Zusammenfassung

Das vorliegende Traktat besteht aus 3mal 4mal 5 Aussagen. Es soll nicht mehr, als dem Interessierten einen Überblick verschaffen über eine unter Allgemeinärzten nicht sehr verbreitete, moderne Sichtweise der theoretischen Basis ihres täglichen Tuns. Somit versucht es, auf engstem Raum die Inhalte einer systemischen Theorie des therapeutischen Wirkens zu umreißen und auf die Situation der Sprechstunde anzuwenden. Was mit einer solchen Theorie gemeint ist, soll eingangs erläutert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Balint M (61984) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Bateson G (1985) Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. 3.
    Bateson G (1964) Die logischen Kategorien von Lernen und Kommunikation. In: [2]Google Scholar
  4. 4.
    Bertalanffy, L von (1968) General system theory. Foundation, development, application. Braziller, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Eigen M, Winkler R (1975) Das Spiel. Naturgesetze steuern den Zufall. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Ferreira AJ (1980) Familienmythen. In: Watzlawick P, Weakland HJ (Hrsg) Interaktion. Huber, BernGoogle Scholar
  7. 7.
    Haley J (1980) Ansätze zu einer Theorie pathologischer Systeme. In: Watzlawick P, Weakland JH (Hrsg) Interaktion. Huber, BernGoogle Scholar
  8. 8.
    Jackson DD (1980) Das Studium der Familie. In: Watzlawick P, Weakland JH (Hrsg) Interaktion. Huber, BernGoogle Scholar
  9. 9.
    Kuhn T (1967) Die Struktur wissenschaftlicher Revolution. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. 10.
    Lorenz K (1973) Die Rückseite des Spiegels. Versuch einer Naturgeschichte menschlichen Erkennens. Piper, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Maturana H (1982) Erkennen: Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Ausgewählte Arbeiten zur biologischen Epistemologie. Vieweg, BraunschweigGoogle Scholar
  12. 12.
    Minuchin S, Rosman BL, Baker L (1981) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Monod J (21971) Zufall und Notwendigkeit. Philosophische Fragen der modernen Biologie. Piper, MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Piaget J (1983) Meine Theorie der geistigen Entwicklung. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. 15.
    Riedl R (31981) Biologie der Erkenntnis. Die stammesgeschichtlichen Grundlagen der Vernunft. Parey, BerlinGoogle Scholar
  16. 16.
    Russell B (1974) Autobiographie III. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. 17.
    Schopenhauer A (21949) Die Welt als Wille und Vorstellung, Bd 2. In: Hübscher A (Hrsg) Sämtliche Werke, Bd 3. Brockhaus, WiesbadenGoogle Scholar
  18. 18.
    Selvini-Palazzoli M (31986) Magersucht. Von der Behandlung einzelner zur Familientherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1981) Hypothetisieren - Zir- kularität - Neutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik 6: 123–139Google Scholar
  20. 20.
    Selvini-Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (41985) Paradoxon und Gegenparadoxon. Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Simon FB (1985) Die Grundlagen der systemischen Familientherapie. Nervenarzt 56: 455–464PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (21979) Lösungen. Zur Therapie und Praxis menschlichen Wandels. Huber, BernGoogle Scholar
  23. 23.
    Watzlawick P (Hrsg) (21985) Die erfundene Wirklichkeit. Wie wissen wir, was wir zu wissen glauben? Beiträge zum Konstruktivismus. Piper, MünchenGoogle Scholar
  24. 24.
    Watzlawick P (21985) Selbsterfüllende Prophezeiung. In: [23]Google Scholar
  25. 25.
    Watzlawick P (21982) Die Möglichkeit des Andersseins. Huber, BernGoogle Scholar
  26. 26.
    Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (61982) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, BernGoogle Scholar
  27. 27.
    Weiss PA (1970) Das lebende System: Ein Beispiel für den Schichtendeterminismus. In: Koestler A, Smythies JR (Hrsg) Das neue Menschenbild. Die Revolutio- nierung der Wissenschaften vom Leben. Molden, WienGoogle Scholar
  28. 28.
    Wiener N (21963) Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  29. 29.
    Wuketits FM (1981) Biologie und Kausalität: Biologische Ansätze zur Kausalität, Determination und Freiheit. Parey, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Helmut A. Zappe

There are no affiliations available

Personalised recommendations