Modifizierte Neuroleptanästhesie bei Säuglingen und Kleinkindern

  • P. Hoffmann
Conference paper
Part of the Kinderanästhesie book series (KINDERANAESTHES)

Zusammenfassung

Intravenöse Anästhesieverfahren sind im Bereich der Säuglings- und Kleinkindernarkose recht wenig verbreitet. Von einigen Autoren wird das Säuglingsalter als Kontraindikation für die Neuroleptanästhesie angegeben [6, 9], andere berichten über gute Ergebnisse mit diesem Verfahren, allerdings meist bei neuro-chirurgischen, kardiochirurgischen und großen abdominal- und thoraxchirurgischen Eingriffen [4, 5, 10, 12, 14, 15]. Einerseits wird auf die kardiovaskuläre Stabilität und die gute Gewebsperfusion unter Narkosebedingungen hingewiesen, andererseits wird aber auch betont, daß der aus der Erwachsenenanästhesie bekannte Vorteil des raschen und problemlosen Erwachens aus der Narkose in dieser Altersgruppe nicht zu erwarten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bernasconi A, Fiecci G (1966) Die Anwendung der Neuroleptanalgesie im Kindesalter In: Gemperle M (Hrsg) Fortschritte der Neuroleptanalgesie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Brown TCK, Fisk GC (1983) Anaesthesia for children. Blackwell, London Oxford EdinburghGoogle Scholar
  3. 3.
    Cook DR (1976) Pediatric anaesthesia: Phamacological considerations. Drugs 12: 212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Demmel E, Henschel WF (1970) Zur Anwendung der Neuroleptanalgesie für neurochirurgische Eingriffe im Kindesalter in: Henschel WF (Hrsg) Neue klinische Aspekte der Neuroleptanalgesie. Schattauer, Suttgart New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Dick W (1983) Narkotika im Kindesalter In: Bruckner JB (Hrsg) Kinderanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. 6.
    Dudziak R (1982) Lehrbuch der Anästhesiologie, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Gregory GA (1983) Pediatric anaesthesia, vol 1,2. Churchill Livingstone, New York Edinburgh LondonGoogle Scholar
  8. 8.
    Hannemann L (1985) Anästhesierelevante Probleme im Neugeborenen- und Säuglingsalter In: Kretz FJ, Eyrich K (Hrsg) Anästhesie im Kindesalter. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 9.
    Henschel WF (1975) Die klassische Form der Neuroleptanalgesie einschließlich Prämedikation In: Rügheimer R (Hrsg) Die Neuroleptanalgesie-Bilanz einer Methode. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    Kay B (1973) Neuroleptanaesthesia for neonates and infants. Anaesth Analg 52 /6: 970CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Krebs R (1978) Pharmakologie der Anästhesie. In: Dick W, Ahnefeld FW (Hrsg) Kinderanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Morpurgo CV (1967) Die Anwendung der Neuroleptanalgesie im Kindesalter. In: Henschel WF (Hrsg) Neuroleptanalgesie-Klinik und Fortschritte. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  13. 13.
    Morselli PL (1976) Clinical pharmacokinetics in neonates. Clin Pharmacokinet 1: 81PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Smith RM (1981) Anaesthesia for infants and children. Mosby, St.Louis Toronto LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    Sonntag H, Stoffregen J, Tarruhn M, Heiss HW, Opitz A (1972) Die Neuroleptanalgesie im Säuglings- und frühen Kindesalter In: Henschel WF (Hrsg) Neuroleptanalgesie. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Taeger K (1985) Alfentanil als Adjuvans bei Inhalationsnarkosen. In: Zindler M (Hrsg) Alfentanil. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  17. 17.
    Wölfel D (1985) Neuroleptanalgesie: Indikation und Durchfuhrung im Neugeborenen- und Säuglingsalter. In: Kretz FJ, Eyrich K (Hrsg) Anästhesie im Kindesalter. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations