Advertisement

Die sublinguale Applikation von Lormetazepam (Noctamid) zur Prämedikation im Schulkindalter

  • M. Braun
  • G. Benesch
  • F.-J. Kretz
Conference paper
Part of the Kinderanästhesie book series (KINDERANAESTHES)

Zusammenfassung

Die klassische intramuskuläre Prämedikation mit Atosil, Dolantin und Atropin ist auch für die Schulkinder die erste unangenehme Begegnung mit Narkose und Operation. Da diese Prämedikation aufgrund einer Latenzzeit von 30–40 min bis zum Wirkungseintritt bei der schnellen Operationsfolge im kinderchirurgischen Bereich auch nur selten effektiv ist, versuchen immer mehr Anästhesisten von einer intramuskulären Prämedikation abzukommen. Im Kleinkindalter erlebt die rektale Narkoseeinleitung eine Renaissance. Diese Form der Narkoseeinleitung ist jedoch im Schulkindalter weniger brauchbar. Eine orale Pramedikation sollte vermieden werden, weil dadurch das Tabu des Nüchternheitsgebots tangiert wird. Eine Alternative besteht in der sublingualen Applikation eines Sedativums oder Hypnotikums. In der vorliegenden Studie wird untersucht, ob durch die sublinguale Applikation von Lormetazepam eine ausreichende Anxiolyse, Sedation und Streßreduktion vor Narkose und Operation bei Schulkindern möglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Mack B (1984) Bereichsspezifische Angstskala für Kinder (BAK). HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Spielberger CD, Gorsuch RL, Lushene RE (1970) STAI. Manual for the state-trait-anxiety- inventory. Palo AltoGoogle Scholar
  3. 3.
    Täuber U, Tack JW, Dorow R, Hilman J (1984) Plasma levels of lormetazepam after sublingual and oral administration of 1 mg to humans. Drug Dev Indust Pharm 10/10:1587– 1596CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Braun
  • G. Benesch
  • F.-J. Kretz

There are no affiliations available

Personalised recommendations