Advertisement

Zur Bedeutung von nahen Angehörigen schwerkranker Patienten — Beschreibung von unterstützenden vs. belastenden Momenten für Patienten und Behandlungsteam einer kardiologischen Intensivstation

  • U. Mecke
Chapter
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Bei der folgenden Darstellung handelt es sich um Beobachtungen und Überlegungen im Kontext einer hypothesengenerierenden Untersuchung zur Situation von Angehörigen angesichts der intensivmedizinischen Behandlung kardiologischer Patienten. Sie entwickelt sich aus einem über mehrere Jahre bestehenden Versorgungsangebot, in dessen Rahmen stützende Gespräche mit Patienten und deren Angehörigen stattfinden.

Aufgrund räumlicher und personeller Gegebenheiten sowie nicht eingeschränkter Besuchszeiten war es möglich, Erfahrungen zur Auswirkung der Patient-Angehörigen-Interaktion in der Akutphase lebensbedrohlicher Erkrankungen zu sammeln und auszuwerten.

Der Beitrag wird
  1. 1)

    die Angehörigen-Patienten-Beziehung im Hinblick auf Krankheitsbewältigungs-prozesse,

     
  2. 2)

    die Angehörigen-Patient-Beziehung unter dem Gesichtspunkt der Besonderheiten der intensivmedizinischen Behandlung,

     
  3. 3)

    die Beziehung zwischen Angehörigen, Patienten und medizinischem Team im Hinblick auf die Anforderungen der Angehörigen,

     
  4. 4)

    die Möglichkeiten und Grenzen von psychologischen Interventionen innerhalb dieses komplexen Beziehungsgefüges thematisieren.

     

Konkrete Vorschläge für eine verbesserte Interaktion schließen sich an.

Summary

This contribution presents observations and reflections which arose in the course of a study aimed at generating hypotheses about the situation of relatives of heart patients in intensive care.

In an intensive care ward with unlimited visiting hours the effects of interaction between patients and their relatives during the acute phase of life-threatening diseases were observed and analyzed.

The contribution focuses on
  1. 1.

    The relationship between patients and relatives in the context of the process of coping with the disease.

     
  2. 2.

    The relationship between patients and relatives in the special situation of intensive care.

     
  3. 3.

    The relationship between patients, relatives, and medical team in the context of relatives’ expectations.

     
  4. 4.

    The possibilities and limits of psychological interventions within this complex set of relationships.

     

The final section suggests how these interactions could be improved.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura B (Hrsg) (1981) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit — Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Biskup J (1982) Die psychosoziale Situation von Koronarpatienten. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Cromwell RL et al. (1977) Acute myocardial infarction — reaction and recovery. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  4. Dimsdale J-E et al. (1979) The role of social support in medical care Soc Psychiatry 14:175–180CrossRefGoogle Scholar
  5. Gaus E, Kohle K 1981) Intensivmedizin aus psychosomatischer Sicht. In: Uexküll von T (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Klapp BF (1985) Psychosoziale Intensivmedizin Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Krohne HW (1976) Theorien zur Angst. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Langosch W (Hrsg) (1986) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Lawin P, Wendt M (1980) Aktuelle Probleme der Intensivbehandlung IL Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Lesage-Desrousseaux E A lécoute des coronariens rééduqués. Rev Méd Psychosom — Tome 23/4:365–378Google Scholar
  12. Lockot R, Rosemeier P (Hrsg) (1983) Ärztliches Handeln und Intimität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  13. Lüdecke H (1985) Der unerwartete und ungewisse Abschied — Probleme von Angehörigen apallischer Patienten. Nervenarzt 56:641–644Google Scholar
  14. Moebius M (1985) Trauer — die bittere Zeit des Leidens. Psychologie Heute 11:48–59Google Scholar
  15. Moersch E et al. (1980) Zur Psychopathologie von Herzinfarkt-Patienten. Psyche (Stuttgart) 6:493–588Google Scholar
  16. Parkes CM (1978) Vereinsamung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  17. Porritt D (1979) Social support in crisis: Quantity or quality? J Soc Science Med GB 13:715–721Google Scholar
  18. Schara J (1982) Humane Intensivtherapie, perimed, ErlangenGoogle Scholar
  19. Schoenberg B et al. (1970) Loss and grief. New YorkGoogle Scholar
  20. Siegrist J et al. (1982) The social context of active in-patients with early myocardial infarction Soc. Sciene 16:443–453Google Scholar
  21. Troschke von I, Schmidt H (Hrsg) (1983) Ärztliche Entscheidungskonflikte. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  22. Waltz M (1986) Marital context and post-infarction quality of life: Is it social support or somthing more? Soc Science Med 1986:1–15Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • U. Mecke
    • 1
  1. 1.Psychosomatische Klinik, Abteilung für Psychotherapie und Medizinische PsychologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations