Advertisement

Clusteranalytische Differenzierung psychophysiologischer Reaktionsmuster beim funktionellen kardiovaskulären Syndrom

  • O. W. Schonecke
  • W. Thomas
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

In verschiedenen Erklärungsmodellen des funktionellen kardiovaskulären Syndroms wird eine psychophysische Disposition, deren wesentlichste Merkmale in einer Labilität physiologisch-vegetativer Regulation sowie einer emotionalen Labilität bestehen, als eine Grundlage der Krankheitsentstehung angenommen.

In einer psychophysiologischen Aktivierungsuntersuchung an 57 Patienten und 45 Kontrollpersonen wurde der Frage nachgegangen, inwieweit körperliche Prozesse im Sinne von kardiovaskulären Funktionänderungen funktionellen Herz-Kreislauf-Beschwerden zugrundeliegen. Dabei wurden 2 Aktivierungsbedingungen (Vermeidungslernen und Streßinterview) gewählt, von denen angenommen werden konnte, daß sie zumutbar und wirksam sein würden. Neben der fortlaufenden Registrierung verschiedener phyiologischer Parameter während der Belastungs- und Ruhephasen wurden Maße des Befindens sowie Merkmale der Persönlichkeit und des Streßverhaltens erfaßt.

Die Ergebnisse zeigen, daß sich die Patienten von den Kontrollpersonen in fast allen Parametern mit Ausnahme der Atmung unterscheiden. Dabei kommt es bei den kardiovaskulären Parametern bei den Patienten zu stärkeren Reaktionen, in den Parametern der elektrodermalen und muskulären Aktivität zu stärkeren Reaktionen bei den Kontrollpersonen. Deutliche Unterschiede bestanden in den Niveauwerten, also auch unabhängig von den Belastungen, v. a. bei den kardiovaskulären Parametern.

In den persönlichkeitsmetrischen Maßen zeigten sich die erwarteten Unterschiede zwischen den Gruppen, wobei die Patienten die höheren Werte für emotionale Labilität, Angstbereitschaft, Depressivität usw. aufwiesen. In multivariaten Analysen ließen sich Merkmalskonfigurationen aufzeigen, die einerseits recht gut zwischen 2 Untergruppen von Patienten unterscheiden lassen, wie sie auch in einem Teil der Literatur beschrieben sind, zum anderen auch zwischen Patienten und gesunden Kontrollpersonen.

Summary

A pathogenetic factor, consisting of a lability of emotional as well as of vegetative regulation, is often regarded as crucial for the development of functional cardiac complaints.

In a psychophysiological study several vegetative functions of 57 patients with functional cardiac disorders and 45 matched healthy controls were assessed during an active and a passive coping situation (avoidance learning and listening to a previously recorded stress interview).

Results show that patients differ from controls in all vegetative parameters except respiration. Patients show higher cardiovascular but lower muscular and electrodermal reactivity compared with healthy controls, thus showing symptom-specific reactions. On the strength of cardiovascular reactivity two distinct groups of patients could be identified by means of cluster analysis, the more reactive patients showing less anxiety and depression but a greater tendency towards denial and avoidance in dealing with stress.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bond AJ, James DC, Lader MH (1974) Physiological and psychological measures in anxious patients. Psychol Med 4:364–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bräutigam W (1964) Typus, Psychodynamik und Psychotherapie herzphobischer Zustände. Z Psychosom Med 10/4:276–285Google Scholar
  3. Byrne D (1964) Repression-sensitization as a dimension of personality. In: Maher B (ed) Progress in experimental personality research. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Christian P (1977) Kreislaufregulationsstörungen. In: Hornbostel H, Kaufmann W, Siegenthaler W (Hrsg) Innere Medizin in Praxis und Klinik, Bd I. Thieme, Stuttgart New York, S 1250–1257Google Scholar
  5. Christian P, Kropf R, Kurth R (1965) Eine Faktorenanalyse der subjektiven Symptomatik vegetativer Herz- und Kreislaufstörungen. Arch Kreislaufforsch 45:171–194CrossRefGoogle Scholar
  6. Christian P, Fink-Eitel K, Huber W (1966) Verlaufsbeobachtungen über 10 Jahre bei 100 Patienten mit vegetativen Herz-Kreislauf-Störungen. Z Kreislaufforsch 55/4:342–357Google Scholar
  7. Crowne DP, Marlow DA (1960) New Scale of social desirability independent of psychopathology. J Consult Psychol 24:349–354PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Delius L, Fahrenberg J (1966) Psycho vegetative Syndrome. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  9. Epstein S (1967) Toward a unified theory of anxiety. In: Maher B (ed) Progress in experimental personality research. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Eysenck HJ (1957) The dynamics of anxiety and hysteria. Routledge & Kegan, LondonGoogle Scholar
  11. Fahrenberg J, Walschburger P, Foerster F, Myrtek M, Müller W (1979) Psychophysiologische Aktivierungsforschung — Ein Beitrag zu den Grundlagen der multivariaten Emotions- und Streß-Theorie. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  12. Fürstenau P, Mahler E, Morgenstern H, Müller-Braunschweig H, Richter HE (1964) Untersuchungen über Herzneurose. Psyche (Stuttg) 3:177Google Scholar
  13. Hahn P (1965) Zur Analyse der auslösenden Situation bei der sog. „Herzphobie“. Psychosom Med. 11/4:264Google Scholar
  14. Hahn P (1976) Die Bedeutung des „somatischen“Entgegenkommens für die Symptombildung bei der Herzneurose. Therapiewoche 26/7:963–969Google Scholar
  15. Janke W (1978) Der Streßverarbeitungsbogen. Ärztl. Prax 30:1208–1209Google Scholar
  16. Krohne HW (1974) Untersuchungen mit einer deutschen Form der Repression-Sensitization-Skala. Z Klin Psychol 3/4:238–260Google Scholar
  17. Kulenkampff C, Bauer A (1960) Über das Syndrom der Herzphobie. Nervenarzt 31:443PubMedGoogle Scholar
  18. Lader MH, Wing L (1964) Habituation of the psychogalvanic reflex in patients with anxiety states and normal subjects. J Neurol Neurosurg Psychiatry 27:210–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Lader MH, Wing L (1966) Physiological measures, sedative drugs and morbid anxiety. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  20. Richter HE (1964) Zur Psychosomatik der Herzneurose. Z Psychosom Med 10/4:253Google Scholar
  21. Richter HE, Beckmann D (1973) Herzneurose, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  22. Spielberger CD, Gorsuch RL, Lushene RE (1970) Manual for the state-trait anxiety inventory (self evaluation questionaire). Consulting Psychologists Press, Palo AltoGoogle Scholar
  23. Walschburger P (1976) Zur Beschreibung von Aktivierungsprozessen: Eine Methodenstudie zur psychophysiologischen Diagnostik. Dissertation, Universität FreiburgGoogle Scholar
  24. Zerssen D von (1976) Klinische Selbstbeurteilungsskalen aus dem Münchner Psychiatrischen Informationssystem, Paranoid-Depressivitätsskala sowie Depressivitätsskala. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • O. W. Schonecke
    • 1
  • W. Thomas
    • 1
  1. 1.Abteilung für PsychosomatikUniversitätsklinikKölnDeutschland

Personalised recommendations