Advertisement

Kontinuierliche Infusion von i. v.-Immunglobulin M im septischen Schock

Conference paper

Zusammenfassung

Zur Entwicklung der septischen Komplikation einer Infektionskrankheit gehört neben der lokalisierten Keimansammlung die Generalisa­tion. Die Invasion von Erregern in die Blutbahn als sog. Bakteriämie ist von der Septikämie abzugrenzen, die meist einer Endotoxinämie entspricht. Das Frühstadium des septischen Schocks ist charakterisiert durch eine hyperdyname Kreislaufregulation mit einem Herzindex > 6 1/min/m2 und einen peripheren Gefäßgesamtwiderstand < 600 dyn/sec/cm-5. In der prognostisch sehr ungünstigen hypodyna­men Phase im Spätbild des septischen Kreislaufversagens ist der Herzindex < 2,5 l/min/m2 und der periphere Gesamtwiderstand > 1200 dyn/sec/cm-5 [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Duswald KH, Welter H, Jochum M, Fritz H (1985) Der septische Schock in der Chirurgie. Munch med Wschr 127:707–709Google Scholar
  2. 2.
    Fink PC (1986) Endotoxinämie und Anti-Endotoxin Antikörper. Labor-Med 9:79–86Google Scholar
  3. 3.
    Rother K (1986) Antiinfektiöse Therapie mit Immunglobulinen. Die gelben Hefte 3/26:97–104Google Scholar
  4. 4.
    Schumacher K (1986) Therapie mit Immunglobulinen. Dtsch med Wschr 111:550–556PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Dichtelmüller H, Stephan W (1987) Untersuchung zur Wirksamkeit von Immunoglobulin M-angereicherten, intravenösen Immunglobulinen gegen bakterielle Infektionen und zur Neutralisiation bakterieller Toxine. Arzneim-Forsch/Drug Res 37 (II), 11, 1273–1276Google Scholar
  6. 6.
    Seifert J, Nitsche D (1987) Immunglobulin M–Eigenschaften, Wirksamkeit und klinischer Nutzen. DMW 112, 1267–1271CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nitsche D et al. (1987) Haben IgG- und IgM-angereicherte Präparate einen antiendotoxischen Effekt bei der abdominalen Sepsis? Acta Chirurgica Austriaca, 28. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, Linz. 18. bis 20. Juni 1987.Google Scholar
  8. 8.
    Rosenthal EJK (1986) Septikämie-Erreger 1983-1985. Ergebnisse einer multizentrischen Studie. Dtsch med Wschr 111:1874–1880PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Stephan W, Dichtelmüller H, Schedel I (1985) Eigenschaften und Wirksamkeit eines humanen Immunglobulin M-Präparates für die intravenöse Anwendung. Arznei-Forsch/Drug Res 35 (I), 6:933–936Google Scholar
  10. 10.
    Lanser K, Balikcioglu S: Kontinuierliche parenterale Behandlung des septischen Schocks mit einem angereicherten IgM-Präparat. (In Vorbereitung)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations