Magnetresonanztomographie (MRT) der Osteochondrosis dissecans

  • K. Lehner
  • G. Rodammer
  • A. Heuck
  • P. Lukas
  • E. Pasquay
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Osteochondrosis dissecans (OD) wird spontan oder nach Trauma durch einen Sklerosesaum ein knöchernes Dissekat oder ein oberflächlich gelegener Herd vom übrigen gesunden Knochenmarksaum abgegrenzt. Im Gegensatz zu Dissekaten oder frei gewordenen Gelenkkörpern sind im knöchernen Verband verbleibende Nekroseherde mit konventioneller Röntgendiagnostik nur schwer nachweisbar. Mit der OD einhergehende Läsionen des Gelenkknorpels können allenfalls durch eine Kombination von Arthrographie mit konventioneller Schichtung oder Computertomographie beurteilt werden. Die Magnetresonanztomographie (MRT) gibt im Gegensatz dazu ganz neuartige Einblicke in dieses Krankheitsbild, was sich auch auf das therapeutische Vorgehen auswirkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Claus L, Burri C, Kiefer H, Mutschler W (1986) Resorbierbare Implantate zur Refixierung von osteochondralen Fragmenten in Gelenkflächen. Acta Traumatol 16:74Google Scholar
  2. 2.
    Lehner K, Heuck A, Rodamer G, Raff W, Haller W (1987) MRI bei der Osteochondrosis dissecans. RÖFO 147:73–77Google Scholar
  3. 3.
    Pridie KH (1959) A method of resurfacing osteoarthritic knee joints. J Bone Joint Surg 41-B:618Google Scholar
  4. 4.
    Smillie JS (1960) Osteochondritis dissecans – loose bodies in joints. Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  5. 5.
    Wagner H (1964) Operative Behandlung der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenkes. Z Orthop 98:333Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. Lehner
  • G. Rodammer
  • A. Heuck
  • P. Lukas
  • E. Pasquay

There are no affiliations available

Personalised recommendations