Risikoverhalten als Entwicklungsaufgabe. Zur „subjektiven Vernunft“ von Zigarettenrauchen und Alkoholkonsum in der Adoleszenz

  • P. Franzkowiak

Zusammenfassung

Die gegenwärtige Gesundheits- und Jugendforschung ist dazu übergegangen, das Kontinuum zwischen Kindheit und Erwachsenenstatus in 2 sich überlappende Entwicklungsabschnitte zu differenzieren: die Adoleszenz und das Jugendalter. Beide Phasen werden nicht mehr, wie etwa noch in der frühen Entwicklungspsychologie oder bei klinischen Studien an Jugendlichen, primär von biologischen Ereignissen und Veränderungen abgeleitet. Wenn auch das Einsetzen der Pubertät und die damit einhergehenden physiologischen Veränderungen (Menarche, Wachstumsschübe etc.) den Übergang vom Kind zum Heranwachsenden biologisch relativ eindeutig markieren, sind Adoleszenz und Jugend erst durch die jeweilige spezifische Verknüpfung dieses Umbruchs mit dem einhergehenden psychosozialen Wandel bei Jugendlichen umfassend zu charakterisieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abholz H-H, Borgers D, Karmaus W, Korporal J (Hrsg), (1982) Risikofaktorenmedizin — Konzept und Kontroverse. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  2. Allhoff P, Laaser U, Rennen-Allhoff B (1985/86) Mortalität und Morbidität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. Umwelt Gesundheit 2:27–30Google Scholar
  3. Bennett DL (1984) Adolescent health in Australia. An overview of needs and approaches to care. Australian Medical Association, Glebe (Health Education and Promotion Monograph Series)Google Scholar
  4. Brake M (1981) Soziologie der jugendlichen Subkulturen. Campus, Frankfurt/M, S 139–160Google Scholar
  5. Brandstädter J (1977) Normen. In: Hermann T et al (Hrsg) Handbuch psychologischer Grundbegriffe. Kösel, München, S 327–334Google Scholar
  6. Brandstädter J (1984) Entwicklungsprobleme des Jugendalters als Probleme des Aufbaus von Handlungsorientierungen. In: Stiksrud A (Hrsg) Dokumentation über den 5. Workshop „Politische Psychologie — Jugend und Werte“. FU Berlin, Kap 4Google Scholar
  7. Bültemeier C, Franzkowiak P, Hildebrandt H, Wenzel E (1984) Gesundheitskonzepte, Umgang mit dem Körper und positive Gesundheitsansätze bei 14–20jährigen. Studie im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Heidelberg KölnGoogle Scholar
  8. Döbert R (1978) Sinnstiftung ohne Sinnsystem? In: Fischer W, Marhold W (Hrsg) Religionssoziologie als Wissenssoziologie. Kohlhammer, Stuttgart Berlin Köln Mainz, S. 52–78Google Scholar
  9. Döbert R, Nunner-Winkler G (1975) Adoleszenzkrise und Identitätsbildung. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Dreher E, Dreher M (1985) Wahrnehmung und Bewältigung von Entwicklungsaufgaben im Jugendalter. In: Oerter R (Hrsg) Lebensbewältigung im Jugendalter. VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim, S 30–61Google Scholar
  11. Eisen P (1984) Adolescent and youth health: Perspectives, Problems, priorities–Discussion paper for WHO. World Health Organization, Geneva (MCH/IYY/SG 84.3 a)Google Scholar
  12. Erben R, Franzkowiak P, Wenzel E (1986) Die Ökologie des Körpers — Konzeptionelle Überlegungen zur Gesundheitsforderung. In: Wenzel E (Hrsg) Die Ökologie des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 13–120Google Scholar
  13. Fischer A (1985) Rauchen und Trinken. In: JUGENDWERK DER DEUTSCHEN SHELL (Hrsg) Jugendliche und Erwachsene ’85 — Generationen im Vergleich, Bd 2. Leske & Budrich, Opladen, S 35–48Google Scholar
  14. Franzkowiak P (1985) Risikoverhalten als jugendliches Alltagshandeln. In: IDIS (Hrsg) Gesundheitsriskantes Verhalten bei Jugendlichen. IDIS, Bielefeld, S 27–42Google Scholar
  15. Franzkowiak P (1986a) Kleine Freuden, kleine Fluchten — Alltägliches Risikoverhalten und medizinische Gefährdungsideologie. In: Wenzel E (Hrsg) Die Ökologie des Körpers. Suhr- kampf, Frankfurt/M, S 121–174Google Scholar
  16. Franzkowiak P (1986b) Risikoverhalten und Gesundheitsbewußtsein bei Jugendlichen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  17. Fuchs W (1985) Entspannung im Alltag. In: JUGENDWERK DER DEUTSCHEN SHELL (Hrsg) Jugendliche und Erwachsene ‘85, Bd 2. Leske & Budrich, Opladen, S 7–34Google Scholar
  18. Hildebrandt H (1986) Kollektive Aneignung von Gesundheit. Zu praktischen Versuchen einer ökologisch orientierten Gesundheitsforderung. In: Wenzel E (Hrsg) Die Ökologie des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 207–242Google Scholar
  19. Hurrelmann K, Vogt I (1985) Warum Kinder und Jugendliche zu Drogen greifen — Ein Überblick über Untersuchungsergebnisse und Erklärungsversuche. Deutsche Jugend 1 /33: 30–39Google Scholar
  20. Jessor R, Jessor SL (1977) Problem behavior and psycho-social development. Academic Press, New York San Francisco LondonGoogle Scholar
  21. Jessor R, Jessor SL (1978) Die Entwicklung Jugendlicher und der Beginn des Alkoholkonsums — eine Längsschnittuntersuchung. In: Vogler RE, Revenstorf D (Hrsg) Alkoholmißbrauch. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 21–44Google Scholar
  22. Lerner RM (1984) Jugendliche als Produzenten ihrer eigenen Entwicklung. In: Oblrich E, Todt E (Hrsg) Probleme des Jugendalters — neuere Sichtweisen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 69–87CrossRefGoogle Scholar
  23. Mühlen-Achs G (1986) Der Androzentrismus in der empirischen Schulforschung. Ursachen und Folgen der Ausgrenzung des Weiblichen. Sozialisationsforsch Erziehungssoziol 1 /6: 129–137Google Scholar
  24. Oerter R (1985) Einführung. In: Oerter R (Hrsg) Lebensbewältigung im Jugendalter. VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim, S 1–5Google Scholar
  25. Offer D (1984) Das Selbstbild normaler Jugendlicher. In: Olbrich E, Todt E (Hrsg) Probleme des Jugendalters — neuere Sichtweisen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 111–130CrossRefGoogle Scholar
  26. Olbrich E (1985) Konstruktive Auseinandersetzung im Jugendalter. Entwicklung, Förderung und Verhaltenseffekte. In: Oerter R (Hrsg) Lebensbewältigung im Jugendalter. VCH Verlagsgesellschaft, Weinheim, S 7–29Google Scholar
  27. Radius S, Dielman TE, Becker MH, Rosenstock IN, Horvath WJ (1980) Gesundheitsbezogene Anschauungen von Schulkindern und ihr Bezug zum Risikoverhalten. Int J Gesundheitserziehung 4 /24: 249–258Google Scholar
  28. Reuter U (1980) Tabak- und Alkoholmißbrauch — Ursachen und Konsequenzen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln (Europäische Monographien zur Forschung in Ge-sundheitserziehung, Bd 2, S 101 — 179 )Google Scholar
  29. Reuter U, Höcher G (1977) Schüler und Gesundheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  30. Schaefer H, Blohmke M (1978) Sozialmedizin, 2. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  31. Silbereisen R (1986) Entwicklung als Handlung im Kontext — Entwicklungsprobleme und Problemverhalten im Jugendalter. Z Sozialisationsforsch Erziehungssoziol 1 /6: 29–46Google Scholar
  32. Silbereisen RK, Kastner P (1985) Jugend und Drogen: Entwicklung von Drogengebrauch — Drogengebrauch als Entwicklung? In: Oerter R (Hrsg) Lebensbewältigung im Jugendalter. VCH Verlagsgemeinschaft, Weinheim, S 192–219Google Scholar
  33. Troschke J von, Stünzner W von (1984) Soziale Umwelt und Genußmittelkonsum. GESOMED, Freiburg, S 149–175Google Scholar
  34. Weston M (1980) Youth health and lifestyles — A report of work in progress. Faculty of Social Work, University of Regina (Canada)Google Scholar
  35. WHO Expert Committee (1977) Health needs of adolescents. World Health Organization, Geneva (Technical report, vol 609 )Google Scholar
  36. Zinnecker J (1981) Jugendliche Subkulturen — Ansichten einer zukünftigen Jugendforschung. Zeitschrift für Pädagogik, 3: 421–440Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • P. Franzkowiak

There are no affiliations available

Personalised recommendations