Advertisement

Zu den Phänomenen Gesundheit und Krankheit im familialen Kontext — sozialpädagogische Konsequenzen und Beiträge zur kommunalen Gesundheitsförderung

Conference paper

Zusammenfassung

Ausgehend vom Problem- und Aufgabenverständnis der Sozialpädagogik oder Sozialarbeit (beide Begriffe werden synonym verwendet) soll in exemplarischer Weise unter Bezugnahme auf einige Aspekte des familialen Kontextes, speziell in seiner Bedeutung für Frauen, die Notwendigkeit einer stärkeren Berücksichtigung der soziopsychischen Dimension von Gesundheit und Krankheit verdeutlicht werden. Aus dieser Perspektive ergeben sich auch für die Sozialpädagogik Ansatzmöglichkeiten im Rahmen einer kommunalen Gesundheitsförderung, auf die abschließend kurz eingegangen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura B (Hrsg) (1981) Soziale Integration und chronische Krankheit. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Basaglia FO (1985) Gesundheit und Krankheit. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Beck R (1986) Subjektive Sinnbezüge von Frauen im höheren Lebensalter auf dem Hintergrund ihrer Biographie und gegenwärtigen Lebenssituation. Ludwig-Maximilians-Universität, MünchenGoogle Scholar
  4. Beck U (1983) Jenseits von Stand und Klasse. Soziale Welt [Sonderband] 2: 35–75Google Scholar
  5. Beck U et al (1980) Soziologie der Arbeit und Berufe. Rowohlt, Reinbek Beck-Gernsheim E ( 1980 ) Das halbierte Leben. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  6. Beck-Gernsheim E (1983) Vom „Dasein für andere“zum Anspruch auf ein Stück „eigenes Leben“. Soziale Welt 433: 307–340Google Scholar
  7. Berger PL, Kellner H (1965) Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Soziale Welt 161: 220–235Google Scholar
  8. Berger PL, Luckmann T (1982) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Bernard M (1980) Der menschliche Körper in seiner gesellschaftlichen Bedeutung. Limpert, Bad HomburgGoogle Scholar
  10. Bilden H (1982) Geschlechtsspezifische Sozialisation. In: Hurrelmann K, Ulich D (Hrsg) Handbuch der Sozialisationsforschung. Beltz, Weinheim Basel, S 777–812Google Scholar
  11. Boesch EE (1976) Psychopathologie des Alltags. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Boesch EE (1980) Kultur und Handlung. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Boesch EE (1982) Das persönliche Objekt. In: Lantermann ED (Hrsg) Wechselwirkungen. Hogrefe, Göttingen, S 29–41Google Scholar
  14. Böhm R et al (1981) Befindlichkeitsstörungen bei Frauen. In: Schneider U (Hrsg) Was macht Frauen krank? Campus, Frankfurt am Main New York, S 83–89Google Scholar
  15. Bolte KM, Treutner E (Hrsg) (1983) Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie. Campus, Frankfurt am Main New YorkGoogle Scholar
  16. Brater M (1983) Rückkehr in den Beruf? — Biographische Probleme von Frauen zwischen Familie und Beruf. In: Bolte KM, Treutner E (Hrsg) Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie. Campus, Frankfurt am Main New York, S 244–269Google Scholar
  17. Bronfenbrenner U (1981) Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. Collot C et al (1982) Die soziale Lage alleinstehender älterer Frauen in Großstädten aus drei westeuropäischen Ländern. Lang, Peter, Frankfurt am Ma in BernGoogle Scholar
  19. Deutsches Zentrum für Altersfragen e. V. (Hrsg) (1982) Fachbericht zur Situation älterer Menschen in der Bundesrepublik Deutschland. Dtsch Zentrum für Altersfragen, BerlinGoogle Scholar
  20. Diezinger A et al. (1982) Die Arbeit der Frau in Betrieb und Familie. In: Littek W, Rammert W (Hrsg) Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie. Campus, Frankfurt am Main New York, S 225–248Google Scholar
  21. Elias N (1977) Über den Prozeß der Zivilisation, 2 Bde. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  22. Eyferth H, Otto H-U, Thiersch H (Hrsg) (1984) Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik Luchterhand, Neuwied DarmstadtGoogle Scholar
  23. Filipp S-H (Hrsg) (1981) Kritische Lebensereignisse. Psychologie Verlags-Union, MünchenGoogle Scholar
  24. Franke A (1981) Psychosomatische Störungen: Theorien und Versorgung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Frankl V (1977) Das Leiden am sinnlosen Leben. Herder, FreiburgGoogle Scholar
  26. Germain C, Gittermann A (1983) Praktische Sozialarbeit. Das „Life-Model“der sozialen Arbeit. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. Gloger-Tippelt G (1985) Der Übergang zur Elternschaft. Eine entwicklungspsychologische Analyse. Z Entwicklungspsychol Päd Psychol 171: 53–92Google Scholar
  28. Hamann B (1975) Zur Frage der Konstituierung der Sozialpädagogik als erziehungswissenschaftlicher Disziplin. Päd Rundsch 11: 881–896Google Scholar
  29. Heinsohn G, Knieper R (1974) Theorie des Familienrechts. Geschlechtsrollenaufhebung, Kindervernachlässigung, Geburtenrückgang. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Herlyn I (1981) Sozialisation durch Elternschaft. In: Nave-Herz R (Hrsg) Erwachsenensozialisation: ausgewählte Theorien und empirische Analysen. Beltz, Weinheim Basel, S 164– 179Google Scholar
  31. Hill R, Rodgers R (1964) The developmental approach. In: Christensen H (ed) Handbook of marriage and family. McNally, SkokieGoogle Scholar
  32. Hompesch-Cornetz I, Hompesch R (1984) Sozialpädagogik und Therapie. In: Eyferth H, Otto HU, Thiersch H (Hrsg) Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Luchterhand, Neuwied Darmstadt, S 1028–1044Google Scholar
  33. Jarka M (1986) Zur Bedeutung des Körpererlebens für den weiblichen Kinderwunsch, Schwangerschaft, Geburt und die Zeit nach der Entbindung. In: Brähler E (Hrsg) Körperleben. Springer, Berlin, S 161–180Google Scholar
  34. Keupp Z, Rerrich D (Hrsg) (1982) Psychosoziale Praxis. Psychologie Verlags-Union, MünchenGoogle Scholar
  35. Keupp H, Röhrle B (1986) Soziale Netzwerke. Campus, Frankfurt am Main Keupp Z, Zaumseil M (Hrsg) ( 1978 ) Die gesellschaftliche Organisation psychischen Leidens. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  36. König R (1974) Die Familie der Gegenwart. Beck, MünchenGoogle Scholar
  37. Krüger H (1985) Weibliche Körperkonzepte — ein Problem für die Jugendarbeit. Deutsche Jugend 11: 479–488Google Scholar
  38. Landwehr R, Baron R (Hrsg) (1983) Geschichte der Sozialarbeit. Beltz, Weinheim Basel Langenmayr A ( 1980 ) Krankheit als psychosoziales Phänomen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  39. Lazarus RS (1981) Streß und Streßbewältigung ein Paradigma. In: Filipp SH (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Psychologie Verlags-Union, München, S 198–232Google Scholar
  40. Lehr U (1978) Das mittlere Erwachsenenalter — ein vernachlässigtes Gebiet der Entwicklungspsychologie. In: Oerter R (Hrsg) Entwicklung als lebenslanger Prozeß. Hofmann & Campe, Hamburg, S 147–172Google Scholar
  41. Lehr U (1979) Psychologie des Alterns. UTB, HeidelbergGoogle Scholar
  42. Leontev AN (1977) Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  43. Levy R ( 1977 ) Der Lebenslauf als Statusbiographie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  44. Ley K (1984) Von der Normal- zur Wahlbiographie? In: Kohli M, Robert G (Hrsg) Biographie und soziale Wirklichkeit. Metzler, Stuttgart, S 239–260Google Scholar
  45. Lippe R zur (1982) Am eigenen Leibe. In: Kamper D, Wulf C (Hrsg) Die Wiederkehr des Körpers. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  46. Lüscher K (1984) Moderne familiale Lebensformen als Herausforderung der Soziologie. In: Lutz B (Hrsg) Soziologie und gesellschaftliche Entwicklung. Verhandlungen des 22. Dtsch. Soziologentages in Dortmund 1984. Campus, Frankfurt am Main New York, S 110–127Google Scholar
  47. Marbach J, Tratberger P (1983) Familienzyklus und Frauenleben. Theoretische Konzepte und Hypothesen. In: Voges W (Hrsg) Soziologie der Lebensalter: Alter und Lebenslauf. Sozialforsch Inst München, S 142–161Google Scholar
  48. Mead M (1984) Kulturbegriff und psychosomatische Medizin. In: Mitscherlich A (Hrsg) Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Europäische V.-A., Frankfurt am Main, S 111–139Google Scholar
  49. Minuchin S, Baker L, Rosman BL (1983) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett- Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  50. Müller S et al (Hrsg) (1982/84) Handlungskompetenz in der Sozialarbeit/Sozialpädagogik, 2 Bde. AJZ-Druck, BielefeldGoogle Scholar
  51. Nave-Herz R (1981) Identitätsprobleme bei Verlust des Ehepartners durch Tod. In: Nave-Herz R (Hrsg) Erwachsenensozialisation: ausgewählte Theorien und empirische Analysen. Beltz, Weinheim Basel, S 179–189Google Scholar
  52. Nave-Herz R (Hrsg) (1981) Erwachsenensozialisation: ausgewählte Theorien und empirische Analysen. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  53. Olbrich E (1981) Normative Übergänge im menschlichen Lebenslauf: Entwicklungskrisen oder Herausforderungen? In: Filipp SH (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Psychologie Verlags- Union, München, S 123–138Google Scholar
  54. Oppl H (1986) Der „ganzheitliche“Ansatz in der Sozialarbeit — Probleme und Perspektiven. In: Oppl H, Weber-Falkensammer H (Hrsg) „Ganzheitliche“Arbeit im Gesundheitswesen. Diesterweg, Frankfurt am Main (Lebenslagen und Gesundheit. Hilfen durch soziale Arbeit, Bd 3, S 9–24 )Google Scholar
  55. Oppl H, Weber-Falkensammer H (Hrsg) (1986) „Ganzheitliche“Arbeit im Gesundheitswesen. Diesterweg, Frankfurt am Main (Lebenslagen und Gesundheit. Hilfe durch soziale Arbeit, Bd 3 )Google Scholar
  56. Pankoke E (1981) Gesellschaftlicher Wandel sozialer Dienste. In: Kerkhoff E (Hrsg) Handbuch der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Bd 1. Pädagogischer Vlg Schwann, Düsseldorf, S 3–30Google Scholar
  57. Pieper B (1983) Subjektorientierung als Forschungsvorhaben — vorgestellt am Beispiel häuslicher Arbeit. In Bolte KM, Treutner E (Hrsg) Subjektorientierte Arbeits- und Berufssoziologie. Campus, Frankfurt am Main New York, S 294 – 324Google Scholar
  58. Rosenmayr L, Rosenmayr H (1978) Der alte Mensch in der Gesellschaft. Rowohlt Taschenbuch, ReinbekGoogle Scholar
  59. Sechster Jugendbericht (1984) Deutscher Bundestag. Drucksache 10/1007. Dt. Bundestag, BonnGoogle Scholar
  60. Soltau R (1984) Die frauenspezifische Abhängigkeit von Suchtmitteln. In: Mefert-Diete C, Soltau R (Hrsg) Frauen und Sucht. Rowohlt TB, ReinbekGoogle Scholar
  61. Tews HP (1979) Soziologie des Alterns. UTB, HeidelbergGoogle Scholar
  62. Timm W (1984) Gesundheit und Krankheit. In: Eyferth H, Otto HU, Thiersch H (Hrsg) Handbuch der Sozialarbeit/Sozialpädagogik. Luchterhand, Neuwied Darmstadt, S 439–458Google Scholar
  63. Tyrell H (1979) Familie und gesellschaftliche Differenzierung. In: Pross H (Hrsg) Familiewohin? Rowohlt, Reinbek, S 13–67Google Scholar
  64. Tyrell H (1982) Familienalltag und gesellschaftliche Differenzierung. Z Sozialisationsforsch Erziehungssoziol 22: 167–188Google Scholar
  65. Waller H (1985) Sozialmedizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  66. Weber-Falkensammer H (Hrsg) (1983) Sozialarbeit im Umfeld des Patienten, perimed, ErlangenGoogle Scholar
  67. Wendt WR (1982) Ökologie und soziale Arbeit. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  68. Wendt WR ( 1985 a) Medizin aus sozialer Perspektive. — Individuelle Lebensführung und gemeinschaftliche Gesundheitsförderung. In: Wendt WR (Hrsg) Studium und Praxis der Sozialarbeit. Enke, Stuttgart, S 81–95Google Scholar
  69. Wendt WR (1985b) Gemeinwesenarbeit fangt beim Einzelnen an. In: Mühlfeld C von et al (Hrsg) Gemeinwesenarbeit. Diesterweg, Frankfurt am Main, S 44–63Google Scholar
  70. Wenzel E (1983) Die Auswirkungen von Lebensbedingungen und Lebensweisen auf die Gesundheit — Synthese eines Seminars (Europäische Monographien zur Forschung in Gesundheitserziehung, Bd 5, 1–17 )Google Scholar
  71. Wenzel E (1984) Moderat im Spagat. Einige Bemerkungen zur Rezeption des „Lebensweisen-konzepts“. In: Der Hessische Minister für Arbeit, Umwelt und Soziales (Hrsg) Expertengespräch am 29. und 30. November 1984 in Schlangenbad. Bericht und Materialien. Hessische Sozialminister, WiesbadenGoogle Scholar
  72. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • R. Beck

There are no affiliations available

Personalised recommendations