Die Einstellung der Ärzte zur Aufklärung psychisch Kranker

  • H.-J. Luderer
  • W. Loskarn

Zusammenfassung

Jeder Patient hat das Recht, über sein gesundheitliches Geschick selbst zu bestimmen, solange er die Verantwortung hierzu tragen kann. Ärztliche Eingriffe wie Operationen, invasive diagnostische Maßnahmen, Bestrahlungen oder Behandlung mit Medikamenten gelten als Körperverletzung, wenn der Patient mit diesen Eingriffen nicht einverstanden ist. Ein Patient kann jedoch nur dann in einen Eingriff einwilligen, wenn er die Bedeutung dieses Eingriffs kennt. Der Arzt ist verpflichtet, dem Patienten sowohl den Zweck als auch die Gefahren jedes Eingriffs darzulegen, um dem Patienten zu einer eigenveratnwortlichen Entscheidung zu verhelfen. Darüber hinaus ist er jedoch auch verpflichtet, den Patienten ganz allgemein über Befund, Diagnose und die sich daraus ergebenden praktischen Konsequenzen aufzuklären (Möllhoff 1981).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldessarini RJ, Cole JO, Savid JM et al. (1980) Tardive dyskinesia: Summary of a Task Force Report of the American Psychiatric Association. Am J Psychiatry 137:1163–1172Google Scholar
  2. Benson PR (1984) Informed consent: Drug information disclosed to patients prescribed antipsychotic medication. J Nerv Ment Dis 172:642 – 653Google Scholar
  3. Helmchen H (1981) Aufklärung und Einwilligung bei psychisch Kranken. In: Bergener M (Hrsg) Psychiatrie und Rechtsstaat. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  4. Köhle K, Simons C, Kubanek B (1985) Zum Umgang mit unheilbar Kranken. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban &. Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  5. Mcintosh J (1976) Patient’s awareness and desire for information about diagnozed but undisclosed malignant disease. Lancet 20:300–303CrossRefGoogle Scholar
  6. Möllhoff G (1981) Die Aufklärungspflicht des Arztes. In: Bergener M (Hrsg) Psychiatrie und Rechtsstaat. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  7. Raspe H-H (1983) Aufklärung und Information im Krankenhaus. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  8. Zöllner H-M, Döpp S (1979) Die Einstellung depressiver und schizophrener Kranker zu ihrer Diagnose. Nervenarzt 50:28–32PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H.-J. Luderer
  • W. Loskarn

There are no affiliations available

Personalised recommendations