Advertisement

Personenzentrierte Psychotherapie bei aggressiven Kindern

  • Franz Kemper

Zusammenfassung

Diese Arbeit handelt von meinen Erfahrungen mit personenzentrierter Kinderpsychotherapie bei Kindern im Grundschulalter , bei denen offene Aggressionen wesentlicher Bestandteil der Leitsymptomatik waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anthony EJ (1964) Communicating therapeutically with the child. J Child Psychiatry 3:106–125Google Scholar
  2. Axline VM (1947) Kinder-Spieltherapie im nicht-direkten Verfahren. Reinhardt, München (1972)Google Scholar
  3. Axline VM (1955) Play therapy procedures and results. Am J Orthopsychiatry 25:618–626PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Axline VM (1964) Nondirective therapy. In: Haworth MR (ed) Child psychotherapy. Practice and theory. Basic Books, New York, pp 34–39Google Scholar
  5. Axline VM (1969) Play therapy. Ballantine Books, New YorkGoogle Scholar
  6. Axline VM (1971) Spieltherapie im nicht-direkten Verfahren. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie, Bd I. Reinhardt, München, S 185–192Google Scholar
  7. Bakwin H, Bakwin RM (1968) Clinical management of behavior disorders in children. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. Bandura A (1973) Aggression: A social learning analysis. Prentice Hall, New YorkGoogle Scholar
  9. Baruch D (1949) New ways in discipline. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  10. Baumgärtel F (1976) Theorie und Praxis der Kinderpsychotherapie. Peiffer, MünchenGoogle Scholar
  11. Biermann-Ratjen E-M (1985) Wo bleibt die kindliche Entwicklung in der Gesprächspsychotherapie? GwG-info 59:109–114Google Scholar
  12. Bixler RH (1949) Limits are therapy. J Consult Psychol 1–11Google Scholar
  13. Dorfman E (1951) Spieltherapie. In: Rogers CR (Hrsg) Die klientbezogene Gesprächstherapie. Kindler, München, S 219–254 (1973)Google Scholar
  14. Goetze H (Hrsg) (1981) Personenzentrierte Spieltherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Goetze H, Jaede W (1974) Die nicht-direktive Spieltherapie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  16. Goetze H, Jaede W (1978) Nicht-direktive Kindertherapie. In: Pongratz J (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 8: Klinische Psychologie. Hogrefe, Göttingen, S 2429–2450Google Scholar
  17. Graham B (1975) Non-directive play therapy with troubled children. Corrective and social psychiatry. J Behav Technol Meth Ther 1:22–23Google Scholar
  18. Gross EM (1982) Kindertherapie - ein integratives Therapiekonzept. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  19. Harbauer H (1984) Kinder- und Jugendpsychiatrie. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S49–51Google Scholar
  20. Haselbacher L (1982) Nondirektive Spieltherapie. In: Asperger H, Wurst F (Hrsg) Psychotherapie und Heilpädagogik bei Kindern. Urban & Schwarzenberg, München, S91–104Google Scholar
  21. Haworth MR (1964) Limits and the handling of aggression. In: Haworth MR (ed) Child psychotherapy. Practice and theory. Basic Books, New York, pp 131–134Google Scholar
  22. Jaede W (1975) Elemente der nicht-direktiven Spieltherapie. Welt des Kindes 6: 335–345Google Scholar
  23. Jaede W (1980) Möglichkeiten und Grenzen des Spiels als therapeutisches Medium. In: Schmidtchen S, Baumgärtel F (Hrsg) Methoden der Kinderpsychotherapie. Kohlhammer, Stuttgart, S. 26–39Google Scholar
  24. Johnson JH, Fennell EB (1983) Aggressive and delinquent behavior in childhood and adolescence. In: Walker CE, Roberts MC (eds) Handbook of clinical child psychology. Wiley, New York, pp 475–497Google Scholar
  25. Just H (1982) Kindzentrierte Spieltherapie mit aggressiven Kindern. In: Benecken J (Hrsg) Kinderspieltherapie. Fallstudien. Kohlhammer, Stuttgart, S 149–179.Google Scholar
  26. Kemper F (1979) Was kann die klientenzentrierte Spieltherapie zur sprachlichen Rehabilitation bei Kindern beitragen? In: Lotzmann G (Hrsg) Psychologie in der Stimm-, Sprech- und Sprachrehabilitation. G. Fischer, Stuttgart, S 118–139Google Scholar
  27. Kemper F (1982) Klientenzentrierte Kinderspieltherapie bei sprach- und sprechgestörten Kindern. In: Benecken J (Hrsg) Kinderspieltherapie, Fallstudien. Kohlhammer, Stuttgart, S 38–73Google Scholar
  28. Kemper F (1985) Klientenzentrierte Kinderpsychotherapie heute - ein früher Therapiesprößling bringt sich in Erinnerung. GwG-info 51:132–150Google Scholar
  29. Kluge K-J, Pick C (1986) Spieltherapie und ihre Methoden. Reha, BonnGoogle Scholar
  30. Letourneau C (1981) Empathy and stress: How they affect parental aggression. Social Work 26:383–388Google Scholar
  31. Linster W (1980) Gesprächspsychotherapie. In: Linster H-W, Wetzel H (Hrsg) Veränderung und Entwicklung der Person. Hoffmann & Campe, Hamburg, S 170–229Google Scholar
  32. Morris M (1978) Family play therapy: An extended treatment model. Ontario Psychologist 10:25–29Google Scholar
  33. Petermann F, Petermann U (1978/1984) Training mit aggressiven Kindern. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  34. Rogers CR (1942) Die nicht-direktive Beratung. Kindler, München (1972)Google Scholar
  35. Rogers CR (1959) Eine Theorie der Psychotherapie, der Persönlichkeit und der zwischenmenschlichen Beziehungen, GwG, Köln (1987)Google Scholar
  36. Schmidtchen S (1976) Grenzen in der Kinderpsychotherapie. In: Biermann G (Hrsg) Handbuch der Kinderpsychotherapie. Ergänzungsband. Reinhardt, München, S 366–375Google Scholar
  37. Schmidtchen S, Schlüter H (1980) Kinderpsychotherapie. In: Baumann U et al. (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, Bd 3. Huber, Stuttgart, S 251–288Google Scholar
  38. Scobel WA (1983) Kann Sprechen helfen? Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  39. Tausch R, Tausch A (1956) Kinderpsychotherapie im nichtdirekten Verfahren. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Franz Kemper

There are no affiliations available

Personalised recommendations