Advertisement

Implementierungsstrategie für ein verteiltes System zur Materialflußsteuerung

Chapter
  • 23 Downloads
Part of the Betriebs- und Wirtschaftsinformatik book series (BETRIEBS, volume 22)

Zusammenfassung

Der Festlegung der Projektgruppe fällt im Rahmen einer Realisierung eines Materialflußsteuerungssystems besondere Bedeutung zu, da aufgrund der Eigenart der Materialflußsteuerung Mitarbeiter aus der Produktion und der Verwaltung einbezogen werden müssen. Dies gilt sowohl für die Anwender als auch für den EDV-Bereich. Die klassische Aufteilung in eine technische EDV-Abteilung, die zuständig ist für die Basis-Steuerungen der Prozesse, Prozeßleitsysteme und Betriebsdatenerfassung, und eine kaufmännische EDV-Abteilung, die die Verwaltungsunterstützenden EDV-Systeme betreut, muß durch die Projektorganisation durchbrochen werden1. Durch die Projektorganisation2 wird entscheidend beeinflußt, ob das Projekt zu einem durchgängigen Materialflußsteuerungsystem von der Auftragsannahme bis zum Versand oder zu mehreren getrennten Systemen für die unterschiedlichen Bereiche führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Fußnoten zu Kapitel 4

  1. 1.
    zu Problemen der Aufbau- und Ablauforganisation vgl.: Balzereit, B.: Personalwirtschaft: Probleme — Bezugsrahmen — Gestaltungsinstrumente, München 1979;Google Scholar
  2. 1a.
    Grochla, E.: Unternehmensorganisation: Neue Ansätze und Konzeptionen, Reinbek bei Hamburg 1972;Google Scholar
  3. 1b.
    Grochla, E.: Einführung in die Organisationstheorie, Stuttgart 1978;Google Scholar
  4. 1c.
    Kieser, A., Kubicek, H.: Organisation. 2. Auflage, Berlin-New York 1983; Organisationsanalyse. Hrsg.: Karlheinz Wöhler, Stuttgart 1978;.Google Scholar
  5. 1d.
    Schrafstetter, K.: Organisation. 2. Auflage, München 1981.Google Scholar
  6. 2.
    zu Projektorganisation vgl.: Hill, W., Fehlbaum, R., Ulrich, P.: Organisationslehre. Bd. 1, 2. Auflage, Bern-Stuttgart 1976, insbes. S. 201–208;Google Scholar
  7. 2a.
    Hill, W., Fehlbaum, R., Ulrich, P.: Organisationslehre. Bd. 2, 2. Auflage, Bern-Stuttgart 1974, insbes. S. 529–563;Google Scholar
  8. 2b.
    Kotthaus, R.: Modell zur Erarbeitung einer Einführungsstrategie für Büroautomation und -kommunikation unter besonderer Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit. In: Planung, Einsatz und Wirtschaftlichkeitsnachweis von Büroinformationssystemen. Hrsg.: H. Krallmann, Berlin 1986, S. 171–181 (Betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme, Bd. 7. Hrsg.: H. Krallmann);Google Scholar
  9. 2c.
    Kubicek, H.: Benutzerbeteiligung und Mitbestimmung bei der Planung von Anwendungen der Informationstechnik. In: Planung in der Datenverarbeitung — Von der DV-Planung zum Informationsmanagement. Hrsg.: H. Strunz, Berlin-Heidelberg-New York-Tokyo 1985, S. 191–219 (Betriebs- und Wirtschaftsinformatik, Bd. 12. Hrsg.: H. R. Hansen, H. Krallmann, P. Mertens, A.-W. Scheer, D. Seibt, P. Stahlknecht, H. Strunz, R. Thome);Google Scholar
  10. 2d.
    Mumford, E., Welter, G.: Benutzerbeteiligung bei der Entwicklung von Computersystemen. Hrsg.: H. Krallmann, Berlin 1984 (Informationsverarbeitung in Betrieb und Verwaltung, Bd. 1);.Google Scholar
  11. 2e.
    Scheer, A.-W.: Projektsteuerung, Wiesbaden 1978.Google Scholar
  12. 3.
    vgl. Codd, E. F.: A Relational Model for Large Shared Data Banks. CACM, 13 (1971), S.377–387Google Scholar
  13. 3a.
    Schlageter, G, Stucky, W.: Datenbanksysteme: Konzepte und Modelle. Stuttgart 1977 (Leitfäden der angewandten Mathematik und Mechanik LAMM, Bd. 37. Hrsg.: H. Gärtler), S. 80–90.Google Scholar
  14. 4.
    Schlageter, G., Stucky, W.: Datenbanksysteme, a.a.O., S. 83.Google Scholar
  15. 5.
    vgl. Vetter, M.: Von der Informationsanalyse zum unternehmensoptimalen Datenbankdesign I: Konzeptionelles Datenbank-Design. In: Datenbanken in der Praxis. Hrsg.: CW-CSE, Communications, Services & Education. München 1983, S. 7–34, insbes. S. 18 f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations