Advertisement

Überlegungen zur psychosomatischen Struktur- und Symptombildung

Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Psychosomatische Erkrankungen im engeren Sinne — z.B. eine Colitis ulcerosa, ein Asthma bronchiale oder ein Ulcus duodeni — galten im psychoanalytischen Verständnis von Anfang an als Resultat eines intentionalen Verhaltens. Sie hatten im Bezugsrahmen der „psychischen Realität“ (Freud 1917, S. 338) des erkrankenden Individuums einen Sinn, der dem von der Erkrankung Betroffenen verborgen war und welcher im psychoanalytischen Verfahren hermeneutisch, d.h. im Kontext der subjektiv erlebten Lebensgeschichte, eingeholt werden konnte. Bringt man die Sachlage auf eine kurze metapsychologische Formel, dann entstand die psychosomatische Erkrankung in Gefolge eines sinnvollen Mißverständnisses. Der Erkrankende verstand seine gegenwärtigen Lebensumstände nicht mehr so, wie sie waren, sondern er mißverstand sie aus Gründen, die in seiner Vergangenheit lagen. Dabei handelte es sich um frühkindliche Konflikte, die eine gestörte Zwischenmenschlichkeit hervorgebracht hatte und die in der damaligen Lebenspraxis nicht mehr lösbar gewesen waren. Deshalb blieben sie unbewußt und wurden so von der weiteren Entwicklung abgekoppelt und nicht in ihr aufgehoben. Darin gründete auch die Virulenz der unbewußten Konflikte, an die nun eine aktuelle Situation appellierte. Sie aktualisierte unter Angstentwicklung das frühere traumatisierende Erleben. Diese nicht aus der aktuellen Situation, sondern im wesentlichen aus der subjektiven Lebensgeschichte erwachsende Angst suchte der Erkrankende mit der Bildung eines Körpersymptoms erneut zu bewältigen. Das Körpersymptom war somit Folge einer regressiven Reaktion auf eine ebenso regressive Einschätzung objektiver Lebensumstände (Schur 1955).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno TW (1955) Zum Verhältnis von Soziologie und Psychoanalyse. In: Sociologica. Aufsätze, Max Horkheimer zum 60. Geburtstag gewidmet. Europ Verlagsanst, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Alexander F (1950) Psychosomatische Medizin. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. De Boor C (1965) Strukturunterschiede unbewußter Phantasien bei Neurosen und psychosomatischen Krankheiten. Psyche 18: 664–673Google Scholar
  4. Engel GL, Schmale AH (1967) Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. Psyche 23: 216Google Scholar
  5. Ferenczi S (1924) Versuch einer Genitaltheorie. In: Ders. Schriften zur Psychoanalyse, Bd 2, Fischer, Frankfurt am Main, S 317–400Google Scholar
  6. Freud S (1900) Die Traumdeutung. (Gesammelte Werke, GW, 1966–1969, Bd 2/3; Fischer, Frankfurt am Main)Google Scholar
  7. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. (GW Bd 5, S27–145)Google Scholar
  8. Freud S (1913) Das Unbewußte. (GW Bd 10, S263–303)Google Scholar
  9. Freud S (1916) Metapsychologische Ergänzungen zur Traumlehre. (GW Bd 10, S411–426)Google Scholar
  10. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. (GW Bd 11)Google Scholar
  11. Freud S (1920) Jenseits des Lustprinzips. (GW Bd 13, Sl-69)Google Scholar
  12. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. (GW Bd 13, S 71–161)Google Scholar
  13. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. In: (GW Bd 14, S 111–205)Google Scholar
  14. Freud S (1933) Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. (GW Bd 15)Google Scholar
  15. Freud S (1938) Abriss der Psychoanalyse. (GW Bd 17, S63–138)Google Scholar
  16. Gitelson M (1959) A critique of current concept in psychosomatic medicine. Bull Menninger Clin 23: 165–178PubMedGoogle Scholar
  17. Goerttler K (1950) Entwicklungsgeschichte des Menschen. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  18. Grinker R (1953) Some current trends and hypothese of psychosomatic research. In: Deutsch F (ed) The psychosomatic concept in psychoanalysis, University Press, New York, p 37–62Google Scholar
  19. Groddeck G (1925) Das Es und die Psychoanalyse nebst allgemeinen Ausführungen zum damaligen (wie heutigen) Kongreßwesen. In: Clauser G (Hrsg) Schriften zur Psychosomatik Limes, Wiesbaden, S 148–162Google Scholar
  20. Holzkamp K (1972) Sinnliche Erkenntnis — Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung. Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Jacobi R (1975) Negative Psychoanalyse und Marxismus. Psyche 29: 961–990Google Scholar
  22. Joffe WG, Sandler J (1967) Über einige begriffliche Probleme im Zusammenhang mit dem Studium narzißtischer Störungen. Psyche 21: 152–165PubMedGoogle Scholar
  23. Jörgensen G (1969) Genetik des hohen Blutdrucks. In: Heintz R, Loose H (eds) Arterielleb Hypertonie, 1969–1977. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  24. Köhle K (1986) Anorexia nervosa. In: Uexküll T v (ed) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  25. Kohut K (1973) Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  26. Lorenzer A (1972) Zur Begründung einer materialistischen Sozialisationstheorie. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  27. Lorenzer A (1973) Über den Gegenstand der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  28. Lorenzer A (1974) Die Wahrheit der psychoanalytischen Erkenntnis. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  29. Lorenzer A (1983) Interaktion, Sprache und szenisches Verstehen. Psyche 37: 97–115PubMedGoogle Scholar
  30. Marty P (1976) Les mouvements individuels de vie et de mort. Payot, ParisGoogle Scholar
  31. Mitscherlich A (1967) Krankheit als Konflikt 2. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  32. Rad Mv (1983) Alexithymie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  33. Rapaport D, Gill MM, Shafer R (1968) In: Holt RR (ed) Diagnostic psychological testing. Year Book Medical Publishers, ChicagoGoogle Scholar
  34. Schilder P (1933) Psychoanalyse und Biologie. Imago 19: 168–179Google Scholar
  35. Schur M (1955) Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: Overbeck G, Overbeck A (Hrsg) Seelischer Konflikt — körperliches Leiden. Rowohlt, Reinbek, S 83–142Google Scholar
  36. Sperling M (1958/59) Psychiatrische Aspekte der Colitis ulcerosa. Z Psychosom Med Psychoanal 5: 171–179Google Scholar
  37. Weiner H (1977) Psychobiology and human diseases. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  38. Weitbrecht HJ (1955) Kritik der Psychosomatik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  39. Zepf S (1976a) Grundlinien einer materialistischen Theorie psychosomatischer Erkrankung. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  40. Zepf S (1976b) Die Sozialisation des psychosomatisch Kranken. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  41. Zepf S (1985) Nazißmus, Trieb und die Produktion von Subjektivität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  42. Zepf S (1986) Klinik der psychosomatischen Erkrankungen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (eds) Psychiatrie der Gegenwart, S. 63–102 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  43. Zepf S, Alberti L, Baur-Morlok J, Hartkamp N, Hartmann S, Indefrey P, Kruse J (1986) Tatort Körper — Spurensicherung. Eine Kritik der psychoanalytischen Psychosomatik. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations