Advertisement

Das psychoanalytische Verständnis einer Ovarialzyste

  • G. Bruns

Zusammenfassung

In den Anfängen der Psychoanalyse fanden psychosomatische Erkrankungen wenig Beachtung. Einige wenige Autoren, wie etwa Groddeck, gingen von einer nahezu allgegenwärtigen Psychogenese somatischer Erkrankungen aus. Mit zunehmender wissenschaftlicher Erforschung und Betrachtung psychosomatischer Erkrankungen erfuhr der Begriff der Psychosomatik, angeregt v.a. durch Alexander, eine Verengung auf wenige Krankheitsbilder. In den letzten 2 Jahrzehnten wird er erneut allmählich ausgedehnt auch auf Erkrankungen, die lange Zeit als unzweifelhaft ausschließlich organisch galten. Ich selbst konnte während der Analyse einer Patientin die Entstehung und Entwicklung einer Ovarialzyste beobachten, für die sich eindrucksvolle psychodynamische Zusammenhänge ergaben. Diese möchte ich im folgenden darstellen, aber sogleich betonen, daß ich über die zweifellos erforderliche Seite der organischen Reaktionsbereitschaft und ihr Gewicht in diesem Vorgang keine Aussage machen, sondern mich auf die psychodynamischen Aspekte beschränken werde. Eine grundsätzliche Steuerungsmöglichkeit der ovariellen Funktionen durch psychische Einflüsse ist über die Achse Kortex — limbisches System — Hypothalamus — Hypophyse — Ovar gegeben (Jatzkewitz 1978, Jürgensen 1979, Schiffter 1985).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benedek T (1950) Die Funktionen des Sexualapparates und ihre Störungen. In: Alexander, F (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. De Gruyter, Berlin New York, S 170–210Google Scholar
  2. Eicher W (1979) Psychosomatische Aspekte in der Gynäkologie. In Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin, 2. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 707–730Google Scholar
  3. Engel GL, Schmale AH (1967) Eine psychosomatische Theorie der somatischen Störung. Psyche 23: 241–261Google Scholar
  4. Frick-Bruder (1985) Gesunder und kranker Kinderwunsch in der Sterilitätsbehandlung. Schlesw-Holst Ärztebl 38: 639–642Google Scholar
  5. Goldschmidt O (1973) Die funktionelle Sterilität der Frau. Psyche 27: 69–86PubMedGoogle Scholar
  6. Jatzkewitz H (1978) Neurochemie. Thieme, Stuttgart 1978Google Scholar
  7. Jürgensen O (1979) Gynäkologische Endokrinologie. In: Hahn P (Hrsg) Psychosomatik. Beltz, Weinheim Basel (Kindlers „Psychologie des 20. Jahrhunderts“, Bd 2, S 130–145)Google Scholar
  8. Klauber J (1966) Psychoanalytische Beiträge zur psychosomatischen Medizin mit besonderer Berücksichtigung der Konversionstheorie. Psyche 20: 294–304PubMedGoogle Scholar
  9. Kutter P (1981) Sein oder Nichtsein, die Basisstörung der Psychosomatose. Prax Psychother Psychosom 26: 47–60Google Scholar
  10. Moeller-Gambaroff M (1984) Zur psychosexuellen Entwicklung der Frau aus psychoanalytischer Sicht. In: Frick-Bruder V, Platz P (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo S 31–40Google Scholar
  11. Müller-Braunschweig H (1980) Gedanken zum Einfluß der frühen Mutter-Kind-Beziehung auf die Disposition zur psychosomatischen Erkrankung. Psychother Psychosom Psychol 30: 48–59Google Scholar
  12. Pasini W (1974) Psychosomatik in Sexualität und Gynäkologie. Hippokrates, Stuttgart 1980Google Scholar
  13. Reich W (1973, 11933) Charakteranalyse. Fischer TB, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Schiffter R (1985) Neurologie des vegetativen Nervensystems. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo 1985Google Scholar
  15. Springer-Kremser M (1984) Emotionale Einflüsse auf die Kontrazeption. In: Frick-Bruder V, Platz P (Hrsg) (1984), S99–104Google Scholar
  16. Zintl-Wiegand A (1984) Weibliche Beweggründe für eine Gebärmutterentfernung. Psychother Psychosom Med Psychol 34: 205–212PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Bruns

There are no affiliations available

Personalised recommendations