Advertisement

Weitere Überlegungen zur Schmerzproblematik bei süchtigen und masochistischen Patienten. Ein Dialog

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Wir sollten uns vielleicht eingangs darauf verständigen, in welchen Perspektiven wir das Schmerzproblem hier weiter diskutieren wollen. Eine Eingrenzung ist sicher erforderlich. Ich schlage vor, daß wir uns auf den entwicklungspsychologischen Aspekt, die Stellung des Schmerzphänomens innerhalb der Objektbeziehungen und — damit verbunden — in der „psychischen Realität“, der Welt der Repräsentanzen, beschränken. Ich denke auch, daß wir gut daran tun, wenn wir als Einstieg in die Debatte zu präzisieren versuchen, was wir unter einem Affekt verstehen wollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Engel GL, Schmale AH (1969,11967) Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. Psyche 23: 241–261Google Scholar
  2. Fenichel O (1945) Psychoanalytische Neurosenlehre, Bd I Walter, ÖltenGoogle Scholar
  3. Freud S (1916) Metapsychologische Ergänzungen zur Traumlehre. (Gesammelte Werke, GW,1966–1969, Bd 10; Fischer, Frankfurt am Main, S.411–426)Google Scholar
  4. Freud S (1917) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Bd 11Google Scholar
  5. Freud S (1921) Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW Bd 13, S. 71–161Google Scholar
  6. Freud S (1926) Hemmung, Symptom und Angst. GW Bd 14, S. 111–205Google Scholar
  7. Sandler J, Rosenblatt B (1984, H962) Der Begriff der Vorstellungswelt. Psyche 38: 235–253PubMedGoogle Scholar
  8. Zepf S (1985) Narzißmus, Trieb und die Produktion von Subjektivität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations