Advertisement

Das pornographische Dilemma

  • Rüdiger Lautmann

Zusammenfassung

Wie nähert sich einer, der das Treiben der Menschen betrachten will, jenen Vorgängen, die stillschweigend unterm Ladentisch und unterderhand geschehen? Er darf sich auf Max Weber berufen, unseren derzeit meistgenannten Klassiker der Gesellschaftsanalyse und der sexuellen Libertinage gewiß unverdächtig. Weber warnte 1904 am vergleichbaren Fall der Prostitution vor der Meinung, „Kulturbedeutung solle nur wertvollen Erscheinungen zugesprochen werden“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Max Weber, „Die ,Objektivität‘ sozialwissenschaftlicher Erkenntnis“, in: Methodologische Schriften, Frankfurt/M. (Fischer) 1968, S. 1–64 (33f.). Diese Stelle diskutiert Steven Marcus, Umkehrung der Moral, Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1979, S. 228 f.Google Scholar
  2. 2.
    Eberhard Schorsch, „Sexualität und Gewalt“, in Lust und Liebe, hg. C. Wulf, München (Piper) 1985, S. 91–111 (108).Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Annemarie und Werner Leibbrand, Formen des Eros, Freiburg (Alber) 1972, Bd. 1, S. 22; Schorsch a.a. O. (Anm. 2), S. 105.Google Scholar
  4. 4.
    So Jean-Paul Sartre und Henry Miller, nach Peter Gorsen, Sexualästhetik, Reinbek (Rowohlt) 1972, S. 13. Zum folgenden ebenda, S. 33.Google Scholar
  5. 5.
    Roger Willemsen, „Über das Obszöne“, in: Frankfurter Hefte 39 (1984), S. 15–23.Google Scholar
  6. 6.
    Robert J. Stoller, Perversion, Reinbek (Rowohlt) 1979, S. 93.Google Scholar
  7. 7.
    Irene Diamond u. a., „American Feminism in the Age of the Body“, in: Signs 10 (1984), Nr. 1.Google Scholar
  8. 8.
    Annette Kuhn, „Public versus Private“, in: Leisure Studies 3 (1984), Nr. 1, S. 53-65.“Google Scholar
  9. 9.
    Stoller a. a. O. (Anm. 6), S. 93–124.Google Scholar
  10. 10.
    Don D. Smith, „The Social Content of Pornography“, in: Journal of Communication 26 (1976), S. 16–24 (18).Google Scholar
  11. 11.
    Susan Sontag, „Die pornographische Phantasie “ (engl. 1967), in: Akzente 15 (1968), S. 77–95 u. 169–190. Zur folgenden Bemerkung vgl. Murray S. Davis, Smut. Erotic Reality/Obscene Ideology. Chicago (University Press) 1983, S. 227.Google Scholar
  12. 12.
    Beispiele dazu bei Montgomery Hyde, Geschichte der Pornographie, Stuttgart (Günther) 1965, S. 163–207.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. die empirische Studie von Peter Donnelly, „Running the Gauntlet“, in: Urban Life 10 (1981), S. 239–264.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. dazu Zahlen und Mitteilungen bei Klaus Eichner/Werner Habermehl, Der RALF-Report, Hamburg (Hoffmann) 1978, S. 208 f., 216–219.Google Scholar
  15. 15.
    Luis T. Garcia u. a., „Sex Differences in Sexual Arousal to Different Erotic Stories“, in: Journal of Sex Research 20 (1984), S. 391–402 (396).CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Vgl. William Simon/John H. Gagnon, Sexuelle Außenseiter, Reinbek (Rowohlt) 1970, S. 116 f.Google Scholar
  17. 17.
    Doris Janshen, „Gegen Gewalt, aber auch für die Liebe und für die Lust“, in: Sexuelle Gewalt, hg. Aktionskomitee für Grundrechte und Demokratie, Sensbachtal 1985, S. 183–198 (183), hier hervorgehoben. Die folgenden Zitate stammen von Willemsen a. a. O. (Anm. 5), S. 19.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. hierzu meinen Artikel „Die Frauenfrage im Kontext einer Soziologie sozialer Probleme“, in: Soziale Probleme und soziale Kontrolle, hg. G. Albrecht u. a., Opladen (Westdeutscher Verlag) 1982, S. 74–92, sowie mein Buch: Die Gleichheit der Geschlechter und die Wirklichkeit des Rechts, Opladen (Westdeutscher Verlag) 1987.Google Scholar
  19. 19.
    Smith a. a. O. (Anm. 10). Zum folgenden siehe Joseph W. Slade, „Violence in the Hard-Core Pornographic Film“, in: Journal of Communication 34 (1984), Nr. 3, S. 148–163.Google Scholar
  20. 20.
    Luise Wagner-Winterhager, „Warum haben Jugendliche Lust zu grausamen Filmen?“, in: Neue Sammlung 24 (1984), S. 356–370.Google Scholar
  21. 21.
    Dazu vgl. Hartmut M. Griese,„Zur sozialwissenschaftlichen Legitimation des Jugendschutzes“, in: Jugendschutz 6 (1980), S. 169–175; Manfred Brusten/Peter Malinowski, Hg., Jugend - Ein soziales Problem? Opladen (Westdeutscher Verlag) 1983.Google Scholar
  22. 22.
    Für die folgenden Passagen war mir eine von Dr. Marcus Wawerzonnek hergestellte Textsammlung nützlich.Google Scholar
  23. 23.
    Iwan Bloch, Das Sexualleben unserer Zeit in seinen Beziehungen zur modernen Kultur, 7.–9Aufl., Berlin (Marcus) 1909, S. 801.Google Scholar
  24. 24.
    M. W. Ullrich, Keuschheit und Lebenskraft, Berlin (Selbstverlag) 1907, S. 17.Google Scholar
  25. 25.
    So Ira L. Reiss, „Some Observations on Ideology and Sexuality in America“, in: Journal of Marriage and the Family 43 (1981), S. 271–283 (275), nach Umfragedaten aus den USA.CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Vgl. Grigorii Batkis, Die Sexualrevolution in Rußland. Berlin 1925, S. 22.Google Scholar
  27. 27.
    Adrienne Rich, „Compulsory Heterosexuality and Lesbian Existence“, in: Signs 5 (1980), S. 631–660 (641). Ähnlich argumentiert Lising Pagenstecher, Art. „Pornographie“, in: Frauenhandlexikon, hg. J. Beyer u. a., München (Beck) 1983, S. 229–231.CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Dazu M. Maureen Killoran, „Feminists and the Pornography Debate“, in: International Journal of Women’s Studies 6 (1983), S. 443–456 (452). Vgl. auch das Autorinnensymposion „The Feminist Sexuality Debates“, in: Signs 10 (1984), S. 102–135.Google Scholar
  29. 29.
    Siehe R. George Kirkpatrick/Louis A. Zürcher, Jr., „Women against Pornography“, in: The International Journal of Sociology and Social Policy 3 (1983), Nr. 4, S. 1–30.Google Scholar
  30. 30.
    Jutta Brückner, „Sexualität als Arbeit im Pornofilm“, in: Der sexuelle Körper, hg. Th. Ziehe u. a., Berlin (Ästhetik und Kommunikation) 1984, S. 137–144 (143). Einen feministischliberalen Standpunkt formuliert auch Monika Goletzka, Liebe und Männergewalt, Mücke (Herrnmühle) 1985, S. 187–198.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Reiss a. a. O. (Anm. 25) und Davis a. a. O. (Anm. 11).Google Scholar
  32. 32.
    Viktor Gecas/Roger Libby, „Sexual Behavior as Symbolic Interaction“, in: The Journal of Sex Research 12 (1976), S. 33–49.CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Georges Bataille, Der heilige Eros (frz. 1957), Berlin (Ullstein) 1982, S. 143.Google Scholar
  34. 34.
    Bloch a. a. O. (Anm. 23)., S. 802 f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Harry Brod, „Eros Thanatized: Pornography and Male Sexuality“, in: Humanities in Society 7 (1984), Nr. 1, S. 47–63.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Lautmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations