Advertisement

Pharmakologische Grundlagen

  • H. Darius
  • K. Schrör
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Die klinische Wirkung von Pharmaka im menschlichen Organismus wird bestimmt durch ihre Pharmakokinetik und Pharmakodynamik. Hinsichtlich der Pharmakodynamik, d.h. des Wirkungsprofils der Substanzen, gibt es unter Berücksichtigung einiger Besonderheiten des kindlichen Organismus - bedingt z.B. durch die Unterschiede im Reifungsgrad des endokrinen und neurovegetati- ven Systems - keine wesentlichen Unterschiede zwischen Kindern und Erwachsenen. Im Gegensatz dazu bestehen erhebliche Unterschiede hinsichtlich der Pharmakokinetik, d.h. Resorption, Transport, Verteilung und Elimination von Wirkstoffen, zwischen dem ausgereiften Organismus eines Erwachsenen und dem von Kindern verschiedener Entwicklungsstufen. Natürlich hat eine altersbedingt veränderte Pharmakokinetik auch Konsequenzen für das Ausmaß der klinischen Wirkung einer Substanz. Dies gilt v. a. für die Applikation hochwirksamer Pharmaka mit geringer therapeutischer Breite, z. B. im Rahmen einer Narkose. Im vorliegenden Beitrag soll neben einer kurzen Zusammenfassung der pharmakologischen Grundlagen der Anästhesie besonders auf die im Rahmen der Narkose eines Kindes zu beachtenden Besonderheiten des Umgangs mit ParaSympatholytika, Sedativa, Hypnotika, Neuroleptika, Analgetika, Narkotika und Muskelrelaxanzien eingegangen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Black GW (1979) Enflurane. Br J Anaesth 51: 627–640PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Cohen EN (1971) Metabolism of the volatile anesthetics. Anesthesiology 35: 193–202PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. De Groot H, Noll T (1983) Halothane hepatotoxicity: relation between metabolic activation, hypoxia, covalent binding, lipid peroxidation and liver cell damage. Hepatology 3: 601–606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Eger EI II (1981) Isoflurane: a review. Anesthesiology 55: 559–576PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Govaerts MJM, Sanders M (1975) Induction and recovery with enflurane and halothane in pediatric anesthesia. Br J Anaesth 47: 877–880PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Gronert GA (1980) Malignant hyperthermia. Anesthesiology 53: 395–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Harnack GA von (1972) Pädiatrische Dosistabellen. Apothekerverlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Harvey SC (1985) Hypnotics and sedatives. In: Gilman AG, Goodman LS, Rail TW, Murad F (eds) The pharmacological basis of therapeutics. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  9. Hattingberg HM von, Habermann E (1979) Besonderheiten der Arznei-therapie im Kindesalter. In: Fülgraff G, Palm D (Hrsg) Pharmakotherapie - Klinische Pharmakologie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Kitahata LM, Collins JG (1982) Narcotic analgesics in anesthesiology. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  11. Lerman J, Robinson S, Willis MM, Gregory GA (1983) Anesthetic requirements for halothane in young children 0–1 month and 1–8 month of age. Anesthesiology 59: 421–424PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Pasch T (1985) Grundlagen der Anwendung von Stickoxydul, Halothan und Enfluran - klinische Aspekte. In: Dick W (Hrsg) Kombinationsanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Tokyo Schrör K (1985) Grundlagen der Anwendung von Stickoxydul, Halothan und Enfluran - pharmakologische Aspekte. In: Dick W (Hrsg) Kombinationsanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  14. Schütz H (1982) Benzodiazepines - a handbook: basic data, pharmacokinetics and comprehensive literature. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. Smith TC, Wollman H (1985) History and principles of anesthesiology. In: Gilman AG, Goodman LS, Rail TW, Murad F (eds) The pharmacological basis of therapeutics. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  16. Vessey MP (1978) Epidemiological studies of the occupational hazards of anaesthesia - a review. Anaesthesia 33: 430–438PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Weiner N (1985) Atropine, scopolamine and related antimuscarinic drugs. In: Gilman AG, Goodman LS, Rail TW, Murad F (eds) The pharmacological basis of therapeutics. Macmillan, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Darius
  • K. Schrör

There are no affiliations available

Personalised recommendations