Advertisement

Die Rolle der medikamentösen Behandlung bei der institutionellen Rehabilitation

  • E. Rüther
Conference paper

Zusammenfassung

Seit der Einführung der Psychopharmaka 1953 ist immer wieder versucht worden, sowohl von psychopharmakologischer als auch sozialpsychiatrischer und psychotherapeutischer Seite eine Trennlinie zwischen der Körper- und der Seelen-Medizin zu ziehen. Viele Jahre wurden in fruchtlosem Kampf wissenschaftlich verbrämter Ideologien Kräfte verschlissen. Die psychopharmakologische Seite hielt in der Euphorie der Anfangserfolge mit Psychopharmaka, vor allem der Neuroleptika, die Zeit einer kurativen Medizin im psychiatrischen Bereich für gekommen und isolierte ihren Standpunkt. Andererseits verführten die großen Entdeckungen und Erfolge der Sozialmedizin auch hier zu einseitigen Standpunkten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blankenburg W (1965) Zur Differentialphänomenologie der Wahnwahrnehmung. Nervenarzt 36: 285–298PubMedGoogle Scholar
  2. Davis JM (1978) Overview: Maintenance therapy in psychiatry. Schizophrenia. Am J Psychiatry 133:1237ffGoogle Scholar
  3. Heim C (1985) Die Bedeutung der gabaergen Funktion in der substantia nigra pars reticulata für die Spontaneität, motorische Fähigkeit und für cognitive Prozesse. Med Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  4. Janzarik W (1956) Die Bedeutung der neuroleptischen Therapie für die Psychopathologie des Wahns. L’encephale 4:635–642Google Scholar
  5. Rüther E (1986) Wirkungsverlauf der neuroleptischen Therapie. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • E. Rüther

There are no affiliations available

Personalised recommendations