Advertisement

Nachteile und Risiken ambulanter und stationärer psychiatrischer Behandlung

Conference paper

Zusammenfassung

Die Frage, ob bei der Behandlung psychischer Störungen dem ambulanten oder dem stationären Rahmen der Vorzug zu geben sei, ist in den letzten Jahren kontrovers diskutiert worden. Beide Alternativen wurden von ihren jeweiligen Gegnern z.T. mit stark emotionaler Tönung diskreditiert und beschimpft. Die Auseinandersetzung ist ideologisiert. Da mag es helfen, Nachteile und Risiken beider Bereiche aufzuzeigen, aber auch ihre spezifischen Vorteile nicht aus dem Blick zu verlieren. Eine Auswertung der neueren Literatur und eigene klinische Erfahrungen sollen den Überlegungen zugrunde liegen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ciompi L (1980) Ist die chronische Schizophrenie ein Artefakt? In: Fortschr Neurol Psychiat 48: 237–248Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag Drucksache 7/4200, Bericht über die Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (Dr Hans Hege) 1975Google Scholar
  3. Ernst K, Ernst C (1986) Italienische Psychiatrie: Augenschein in der Lombardei. In: Nervenarzt 57: 494–501Google Scholar
  4. Goffman E (1972) Asyle. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  5. Kitzig P (1980) Betreuungsformen chronisch Kranker außerhalb des psychiatrischen Krankenhauses. In: Psychiatr Prax 7:212–222Google Scholar
  6. Kunze H (1982) Psychiatrische Übergangseinrichtungen und Heime. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Lamb HR (1982) Treating the long-term mentally ill. Jossey-Bass Publishers, San Francisco Washington LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Weig

There are no affiliations available

Personalised recommendations