Advertisement

Rehabilitationsmodelle und -methoden in der Schweiz

  • W. J. Fuchs
  • A. Uchtenhagen
Conference paper

Zusammenfassung

Zum Verständnis der Entwicklung der psychiatrischen Rehabilitation in der Schweiz sind drei strukturelle Voraussetzungen wegleitend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ciompi L (1978) Die Behandlung des psychisch Kranken in der Schweiz und in Europa. Schweiz Ärztezeitung 68:357–362Google Scholar
  2. Ciompi L, Agué C, Dauwalder JP (1977) Ein Forschungsprogramm über die Rehabilitation psychisch Kranker. I: Konzepte und methodologische Probleme. Nervenarzt 48:12–18PubMedGoogle Scholar
  3. Ciompi L, Agué C, Dauwalder JP (1978) Ein Forschungsprogramm zur Rehabilitation psychisch Kranker. II: Querschnittuntersuchung chronischer Spitalpatienten in einem modernen psychiatrischen Sektor. Nervenarzt 49:332–338PubMedGoogle Scholar
  4. Ciompi L, Agué C, Dauwalder JP (1979) Ein Forschungsprogramm zur Rehabilitation psychisch Kranker. III: Längsschnittuntersuchung zum Rehabilitationserfolg und zur Prognostik. Nervenarzt 50:366–378PubMedGoogle Scholar
  5. Kunze H (1981) Psychiatrische Übergangseinrichtungen und Heime. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Linden EB, Bosch G (1986) Patientenströme in einem sozialpsychiatrischen Behandlungsmodell. Psychiatr Prax 13:159–165PubMedGoogle Scholar
  7. Stramke WG, Brenner HD (1983) Psychologische Trainingsprogramme zur Minderung defizitärer kognitiver Störungen in der Rehabilitation chronisch schizophrener Patienten. In: Brenner HD, Rey ER, Stramke WG (eds) Empirische Schizophrenieforschung. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  8. Uchtenhagen A (1984) Wohnheimstrukturen als therapeutische Instrumente. Psychiatr Prax 11: 163–167PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. J. Fuchs
  • A. Uchtenhagen

There are no affiliations available

Personalised recommendations