Beschäftigungs- und Arbeitstherapie in der Rehabilitation psychisch Kranker

  • P. Sterzer
Conference paper

Zusammenfassung

Eine Schwierigkeit der Thematik liegt darin, daß sich weder „Beschäftigungs- und Arbeitstherapie“noch „Psychiatrie“durch ein besonders klares theoretisches Konzept auszeichnen. — Die Beschäftigungs- und Arbeitstherapie ist aus der Praxis und als Praxis entstanden; sie hat keine Theorie. Als Ansätze könnten ihre Einordnung durch Hippius als „nicht analysierende, sondern behavioristisch-pragmatische Form“der Therapie (Hippius 1965) sowie der Versuch in den 70er Jahren, Beschäftigungs- und Arbeitstherapie in die marxistische Theorie einzubeziehen (Bauer u. Richartz; Jantzen 1980), genannt werden. — Und in der Psychiatrie haben wir es mit einer Vielfalt theoretischer Ansätze zu tun, die sich auch in den verschiedenen Erscheinungsformen der Beschäftigungstherapie widerspiegelt, so daß sie, wie ein schillernder Vogel, je nach Blickwinkel und Situation ein anderes Bild bietet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer M, Richartz M (oJ) Angepaßte Psychiatrie als Psychiatrie der Anpassung. In: Das Argument, Zeitschrift für Philosophie und Sozialwissenschaften, Nr 60 (Sonderband)Google Scholar
  2. Bennett D (1972) Die Bedeutung der Arbeit für die psychiatrische Rehabilitation. In: Cranach M von, Finzen A (Hrsg) Sozialpsychiatrische Texte. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Bennett D (1977) Das Arbeitstraining in teilstationären Einrichtungen in England. In: Arbeitstherapie — Praxis und Probleme in der Psychiatrie, 7. Weinsberger Kolloquium. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bennett D (1987) Warum Patienten während der psychiatrischen Behandlung arbeiten. Beschäftigungstherapie und Rehabilitation 26:80Google Scholar
  5. Ciompi L (1981) Wie können wir die Schizophrenen besser behandeln? Nervenarzt 52:508Google Scholar
  6. Ciompi L (1982) Affektlogik. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Ciompi L, Agué C, Dauwalder JP (1978) Ein Forschungsprogramm über die Rehabilitation psychisch Kranker II. Nervenarzt 49:332–338PubMedGoogle Scholar
  8. Forschungsbericht Arbeitstherapie in psychiatrischen Krankenhäusern (1984) Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  9. Haerlin C, Rohde M, Zumpe V (1981) Struktur und Funktion der Beschäftigungstherapie. In: Kayser H et al (Hrsg) Gruppenarbeit in der Psychiatrie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Hess D, Ciompi L, Dauwalder HP (1986) Nutzen- und Kosten-Evaluation eines sozialpsychiatrischen Dienstes. Nervenarzt 57:204PubMedGoogle Scholar
  11. Hippius H (1965) Beschäftigungstherapie und moderner psychiatrischer Gesamtbehandlungsplan. In: Helfen und Heilen 3, abgedruckt in: Hils K (1971) Therapeutische Faktoren im Werken und Formen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S 164Google Scholar
  12. Hohm H (1977) Berufliche Rehabilitation von psychisch Kranken. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Jantzen W (1980) (Hrsg) Arbeit und Arbeitslosigkeit als pädagogisches und therapeutisches Problem. Studien zur kritischen Psychologie. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  14. Rose KH (1969) Reaktivierungsprogramm bei chronisch Psychotischen. Nervenarzt 40:255–264PubMedGoogle Scholar
  15. Schaal M (1986) Beitrag zur Geschichte der psychiatrischen Beschäftigungs- und Arbeitstherapie. Beschäftigungstherapie und Rehabilitation 25, S 267Google Scholar
  16. Simon H (1986 — Nachdruck von 1929) Aktivere Krankenbehandlung in der Irrenanstalt. Psychiatrie-Verlag, BonnGoogle Scholar
  17. Spaemann R (1980) Rousseau — Bürger ohne Vaterland. Piper, München, S 85Google Scholar
  18. Willis E (1977) Arbeitstherapie im psychiatrischen Krankenhaus. In: Reimer F, Fischer G (Hrsg) Krankenhauspsychiatrie. G Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • P. Sterzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations