Advertisement

Die Wertigkeit der Belastungstests als Beurteilungshilfe für die antepartale CTG-Analyse

  • M. Hohmann
  • W. Künzel
Conference paper

Zusammenfassung

Die klinische Beurteilung des fetalen Zustandes während der Schwangerschaft ist mit Einführung der Kardiotokographie (CTG) sicherer geworden. In bestimmten Fällen erweist sich aber die Interpretation des CTGs als schwierig, da bisher kein einheitliches Konzept zur Diagnostik der fetalen Gefährdung besteht. Als Beurteilungshilfen für die antepartale CTG-Analyse dienen eine Reihe von CTG-Scores und Belastungstests.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bailie P (1974) Non-hormonal methods of antenatal monitoring. In: Beard RW (ed) Clinics in obstetrics and gynecology, vol 1. Saunders, London, p 103Google Scholar
  2. Chew FT, Drew JH, Oats JN, Riley SF, Beischer NA (1985) Nonstressed antepartum cardiotocography in patients undergoing elective caesarian section — fetal outcome. Am J Obstet Gynecol 151: 318–321PubMedGoogle Scholar
  3. Evertson LR, Paul RM (1978) Antepartum fetal heart rate testing: the non-stress-test. Am J Obstet Gynecol 132: 895PubMedGoogle Scholar
  4. Fischer WM, Stude J, Brandt H (1976) Ein Vorschlag zur Beurteilung des antepartualen Kardiotokogramms Z Geburtshilfe Perinatol 180: 116Google Scholar
  5. Goeschen K, Saling E, Wiktor H (1983) Fetale Gefährdungszeichen bei mütterlicher Hypotonie im CTG und therapeutische Konsequenzen. Geburtshilfe Frauenheilkd 43: 417PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hammacher K (1966) Früherkennung intrauteriner Gefahrenzustände durch Elektrokardiographie und Tokographie. In: Elert R, Huter KA (Hrsg) Prophylaxe frühkindlicher Hirnschäden. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hammacher K, Brun del Re R, de Grandi P, Richter R (1974) Kardiotokographischer Nachweis einer fetalen Gefährdung mit einem CTG-Score. Gynakol Rdsch [Suppl 1] 14: 61Google Scholar
  8. Hessische Perinatalstudie (1985) Hrsg: Kassenärztliche Vereinigung FrankfurtGoogle Scholar
  9. Hohmann M, Künzel W, Kirschbaum M (1986) Wehenbelastungstest mit Oxytoxin-Nasenspray zur Diagnose der fetalen Hypoxämie. Z Geburtshilfe Perinatol 190: 210–214PubMedGoogle Scholar
  10. Hon EK, Wohlgemuth R (1961) The electronic evaluation of fetal heart rate. The effect of maternal exercise. Am J Obstet Gynecol 81: 361PubMedGoogle Scholar
  11. Jordan B, Hoheisel M (1977) Erste Erfahrungen mit dem Beurteilungsschema nach Fischer für das antepartale Kardiotokogramm. Geburtshilfe Frauenheilkd 37: 781PubMedGoogle Scholar
  12. Künzel W (1977) Das Vena-cava-Okklusionssyndrom: Pathophysiologie und Klinik. Z Geburtshilfe Perinatol 181: 135–157PubMedGoogle Scholar
  13. Künzel W, Hohmann M (1984) Interpretation der fetalen Herzfrequenz während der Schwangerschaft und Geburt. Gynäkologe 17: 255–261PubMedGoogle Scholar
  14. Künzel W, Moll E (1972) Uterine 02-consumption and blood flow of the pregnant uterus. Z Geburtshilfe Perinatol 176: 108PubMedGoogle Scholar
  15. Künzel W, Wulf KH (1986) Die normale Schwangerschaft. In: Schmidt-Matthiesen H, Wulf KH (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde, Bd 4. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  16. Kubli F (1971) Measurement of placental function. In: Huntingford PJ, Beard RW, Hytten FE, Scopes JW (eds) Perinatal medicine. Karger, BaselGoogle Scholar
  17. Quaas L, Siebers JW, Hillemans HG (1985) Wertigkeit des antepartalen Kardiotokogramms bei Risikoschwangerschaften. Vergleichende Beurteilung des Non-Stress-Testes und des OxytocinBelastungstests. Z Geburtshilfe Perinatol 189: 173–178PubMedGoogle Scholar
  18. Stembera ZK, Hodr J (1967) The „exercise test“ as an early diagnostic aid for fetal distress. In: Horsky J, Stembera ZK (eds) Intrauterine dangers to the fetus. Excerpta Medica, Amsterdam, p 349Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • M. Hohmann
  • W. Künzel

There are no affiliations available

Personalised recommendations