Prämature Teilentwicklung

  • H. Stolecke

Zusammenfassung

Die Bezeichnung prämature Teilentwicklung orientiert sich an klinischen Merkmalen, wie sie z.Z. einer regelhaften pubertären Entwicklung entstehen; sie treten in dem hier diskutierten Zusammenhang jedoch mehr oder weniger verfrüht und isoliert auf. Sie sind also nicht im Sinne einer systematischen Pubertätsentwicklung zu deuten, wenngleich eine vorzeitige endogene Reifeentwicklung (Pubertas praecox vera hypothalamica) die typische Differentialdiagnose darstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Murram D, Dewhurst J, Grant DB (1983) Premature menarche: a follow-up study. Arch Dis Child 58: 142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rayner PH (1982) Early puberty. In: Brook CGD (ed) Clinical paediatric endocrinology. Blackwell Scientific Publication, Oxford, pp 232–233Google Scholar
  3. 3.
    Stolecke, H (1982) Praemature Teilentwicklung. In: Stolecke H (Hrsg) Endokrinologie des Kindes- und Jugendalters. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 441–443Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • H. Stolecke

There are no affiliations available

Personalised recommendations