Advertisement

Über die Möglichkeit der Steuerung der Belastungsintensität über die Atemfrequenz beim Schwimmen

  • K. Völker
  • A. Baumgarten
  • R. Becker
  • H. Liesen
  • W. Hollmann
Conference paper

Zusammenfassung

In Querschnittsuntersuchungen an Breitensportlern (Völker 1984) konnten wir aufzeigen, daß die frei gewählte Belastungsintensität deutlich über dem aeroben Bereich lag, der für einen Breitensportler als zweckmäßig und sinnvoll angesehen wird. Die Notwendigkeit, hier steuernd einzugreifen, ist daher offenkundig. Es existieren eine Vielzahl von Empfehlungen, die alle fast ausschließlich auf der Pulsfrequenz als Steuerungsgröße basieren. Als wohl bekannteste sei hier die Baum- Hollmannsche Regel: Trainingspulsfrequenz = 180 — Lebensalter angeführt (Hollmann etal. 1983). Wegen der großen individuellen Streuung der Pulsfrequenz und der Vielzahl sie beeinflussenden Faktoren wurde schon frühzeitig die Genauigkeit der Streuungsgröße kritisiert (Gaisl etal. 1979). Als zweite Größe, die eine enge Beziehung zur Belastungsintensität aufweist, bietet sich die Atmung an. Hollmann fand schon 1961 den Punkt des optimalen Wirkungsgrades der Atmung (POW), der später von Wasserman etal. (1964, 1973) als Übergang zu einer vermehrten anaeroben Energiebereitstellung charakterisiert wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gaisl G (1979) Der aerob-anaerobe Übergang und seine Bedeutung für die Trainingspraxis. Leistungssport 9: 235Google Scholar
  2. 2.
    Hollmann W, Hettinger Th (1980) Sportmedizin — Arbeits- und Trainingsgrundlagen. Schattauer, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Hollmann W, Rost R, Dufaux B, Liesen H (1983) Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislaufkrankheiten durch körperliches Training. 2. Auflage Hippokrates-Verlag StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Jablonski D, Liesen H, Kraus I, Mödder H (1985) Intensitätssteuerung und Leistungsbeurteilung beim Jogging. Fortschr Med 103: 47 /27Google Scholar
  5. 5.
    Völker K Probleme der Belastungsintensität beim Freizeitsport, in: Sport und Gesundheit 1/84Google Scholar
  6. 6.
    Wasserman K, Whipp BJ, Koyal SN, Beaver WL (1973) Anaerobic threshold and respiratory gas exchange during exercise. J Appl Physiol 35: 236PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Wasserman K, McIlroy MB (1964) Detecting the Threshold of Anaerobic Metabolism in Cardiac Patients During Exercise. Amer J Cardiol 14: 844PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • K. Völker
    • 1
  • A. Baumgarten
    • 1
  • R. Becker
    • 1
  • H. Liesen
    • 1
  • W. Hollmann
    • 1
  1. 1.Institut für Kreislaufforschung und SportmedizinDeutsche SporthochschuleKölnDeutschland

Personalised recommendations