Advertisement

Untersuchungen zur Entwicklung eines Trainingsgefühls zur Intensitätssteuerung des Dauerlauftrainings bei älteren Frauen und Männern

  • D. Jablonski
  • H. Liesen
  • W. Hollmann
Conference paper

Zusammenfassung

Nach heutigem Wissen scheint die wichtigste Bedingung für wirksame präventivmedizinische Anpassungen an ein Gesundheitstraining eine einer dosierten Aktivität des Energiestoffwechsels angepaßte harmonische Stimulierung des vegetativen Nervensystems und der hormonellen Regulation zu sein. Die Herz-Kreislaufanregung, z.B. beurteilt an der Herzfrequenzhöhe, korreliert nicht zwangsläufig hiermit. Wegen vielfältiger Einflußfaktoren [3] und besonders mit zunehmendem Alter großer individueller Schwankungen [5, 12] hat sich eine Trainingssteuerung über die Herzfrequenz, wie z.B. die Aktion des DSB „Trimming 130“oder die Baum-Hollmannsche Regel „Trainingspulsfrequenz = 180 minus Lebensalter“[1, 8] als problematisch erwiesen. Dagegen scheint die Steuerung der Trainingsintensität über die Blutlaktatkonzentration als hierfür zur Zeit exaktesten Parameter [2, 16, 17] auch wegen des engen Zusammenhanges mit der Sympatikusaktivierung sinnvoll zu sein. Sie ist jedoch im Trainingsalltag des Breitensportlers nicht zu realisieren. Eine enge Abhängigkeit von Atemantrieb und Belastungsintensität bzw. Laktatazidose ist experimentell wiederholt schon seit den 60er Jahren dargestellt worden [4, 6, 18, 19].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Baum KV (1971) Sportarzt und Sportmedizin 1: 20Google Scholar
  2. 2.
    Föhrenbach R, Liesen H, Mader A, Heck H, Hollmann W (1982) Die Ausdauerleistungsfähigkeit deutscher Spitzenathletinnen mit Wettkampfstrecken vom Sprint bis zum Marathon. In: Sport, Leistung und Gesundheit; Kongreßb Dtsch Sportärztekongreß KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Gaisl G (1979) Der aerob-anaerobe Übergang und seine Bedeutung für die Trainingspraxis. Leistungssport 9: 235Google Scholar
  4. 4.
    Härtung M, Venrath H, Hollmann W et al (1966) Über die Atmungsregulation unter Arbeit. Westdeutscher Verlag, Köln-OpladenGoogle Scholar
  5. 5.
    Heinsberg KE, Liesen H, Stein W, Hollmann W (1980) Vergleichende Untersuchungen über die aerob-anaerobe Schwelle bei untrainierten Männern und Frauen im Aiternsgang. In: Sport und Leistungsmed Kongreßb Dtsch Sportärztekongreß, SaarbrückenGoogle Scholar
  6. 6.
    Hollmann W (1961) Zur Frage der Dauerleistungsfähigkeit. Fortschr Med 79: 439Google Scholar
  7. 7.
    Hollmann W, Hettinger Th (1980) Sportmedizin — Arbeits- und Trainingsgrundlagen. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart-New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Hollmann W, Rost R, Dufaux B, Liesen H (1983) Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislaufkrankheiten durch körperliches Training. 2. Aufl., Hippokrates-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Jablonski D, Liesen H, Kraus I, Mödder H (1985) Intensitätssteuerung und Leistungsbeurteilung beim Jogging. Fortsch Med 103: 47 /27Google Scholar
  10. 10.
    Keul J, Doli E, Keppler D (1968) Pflügers Archiv 301: 198CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Liesen H, Dufaux B, Heck H et al (1979) Dtsch Zschr Sportmedizin 7: 218Google Scholar
  12. 12.
    Liesen H, Hollmann W (1981) Ausdauersport und Stoffwechsel. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  13. 13.
    Liesen H, Mader A, Hecke A, Hollmann W (1977) Die Ausdauerleistungsfähigkeit bei verschiedenen Sportarten unter besonderer Berücksichtigung des Metabolismus: Zur Ermittlung der optimalen Belastungsintensität im Training. Beiheft zum Leistungssport 9: 63Google Scholar
  14. 14.
    Mader A, Hollmann W (1977) Zur Beurteilung der Stoffwechselleistungsfähigkeit des Eliteruderers im Training und Wettkampf. Beiheft zum Leistungssport 9: 8Google Scholar
  15. 15.
    Mader A, Liesen H, Heck H et al (1976) Sportarzt und Sportmed 4: 80 und 5: 109Google Scholar
  16. 16.
    Schmengler D, Grafe K, Liesen H (1982) Zur Problematik der Trainingssteuerung im Ringen. In: Sport, Leistung und Gesundheit; Kongreßb Dtsch Sportärztekongreß, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Völker K (1984) Probleme der Belastungsintensität im Freizeitsport. In: Sport und Gesundheit, 1Google Scholar
  18. 18.
    Wassermann K, Mcllroy MB (1964) Detecting the Threshold of Anaerobic Metabolism in Cardiac Patients Düring Exercise. Amer J Cardiol 14: 844CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Wassermann K, Whipp BJ, Koyal SN, Beaver WL (1973) Anaerobic Threshold and Respiratory Gas Exchange during Exercise. J Appl Physiol 35: 236Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • D. Jablonski
    • 1
  • H. Liesen
    • 1
  • W. Hollmann
    • 1
  1. 1.Institut für Kreislaufforschung und SportmedizinDeutsche SporthochschuleKölnDeutschland

Personalised recommendations