Advertisement

Infektanfälligkeit von Sportlern nach Gabe von Immunglobulinen

  • J. Fröhlich
  • G. Simon
  • A. Schmidt
  • Th. Hitschhold
  • M. Bierther
Conference paper

Zusammenfassung

Nach zahlreichen Hinweisen aus der Literatur [7, 11, 16, 20] neigen Hochleistungssportler insbesondere in Phasen hoher physischer und psychischer Belastungen zu einer erhöhten Infektanfälligkeit. Als Ursache wird eine belastungsinduzierte Schwächung der körpereigenen Immunabwehr angenommen. Im Krankheitsspektrum dieser Sportler nehmen vorwiegend Infekt der oberen Luftwege mit mehr oder weniger ausgeprägten Allgemeinerscheinungen den größten Raum ein. Sie führen nicht selten zu längeren Trainingsausfällen oder eingeschränkten Wettkampfleistungen. Zur Prophylaxe solcher Erkrankungen wurde in Einzelfällen eine passive Immunisierung durch intramuskulär injizierte Gammaglobuline mit empirisch gutem Erfolg durchgeführt [7, 14, 15, 16]. Kontrollierte Studien über die prophyl aktische Wirksamkeit einer wiederholten Gabe von Immunglobulinen bei Sportlern liegen jedoch bisher nicht vor. In einer Doppelblindstudie wurde daher die Auswirkung der parenteralen Gabe von Human-Immunglobulinen auf die Infektanfälligkeit bei Schwimmern untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Borth W, Theodorescu M (1986) Inactivation of human interleukin-2 (IL2) by alpha-2- macroglobulin-trypsin complexes immunology, 57: 367–371Google Scholar
  2. 2.
    Carlsson J, Höfling JF, Stundquist GK (1984) Degradation of Albumin, Haemopexin, Haptoglobin and Transferrin, by Black-Pigmented Bacteroides Species J Med Microbiol, Vol 18 39–46Google Scholar
  3. 3.
    Dickinson Anne M, Shenton BK, Alomran AH (1985) Inhibition of Natural Killing and Antibody-Dependent Cell-Mediated Cytotoxicity by the Plasma Protease Inhibitor alpha 2- Macroglobulin (2M) and 2M Protease Complexes. Clin Immunol Immunopathol, 36 (3): 259–65CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Eaton JW, Brandt P, Mahoney JR, Lee JT (1982) Haptoglobin: A Natural Bacteriostat. Science. Vol 215, 691–693Google Scholar
  5. 5.
    Göring HD, Geserick G, Kirsten D, et al (1985) Haptoglobin-Typisierung bei Sarkoidose. Dermatolog Monatsshr 171: 128–129Google Scholar
  6. 6.
    Grange JM, Kardjito T, Beck JS, et al (1985) Haptoglobin: An Immunoregulatory Role in Tuberculosis? Tubercle 66: 41–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Grimm H (1973) Die Bedeutung des Gammaglobulins für den Spitzensport. Sportarzt und Sportmedizin 24, 89, 92Google Scholar
  8. 8.
    Haralambie G (1970) Changes of Serum Glycoprotein Levels after Long-Lasting Physical Exercise. Clin Chim Acta, 27: 475–479PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Haralambie G, Keul J, (1976) Theumert Franziska Protein-, Eisen- und Kupferveränderungen im Serum bei Schwimmern vor und nach Höhentraining. Europ J appl Physiol 35: 21–31Google Scholar
  10. 10.
    Hubbard WJ, Hess AD, Hsia S. Amos (1981) B The Effects of Electrophoreticallz „Slow“ and „Fast“ alpha 2-Macroglobulin on Mixed Vergleichende quantitative Bestimmungen der Immunglobuline Ig G. Ig A und Ig M in Seren von Leistungssportlern. Sportarzt und Sportmedizin 6: 124–126Google Scholar
  11. 11.
    Kropp J, Fuchs K, Weicker H (1976) Vergleichende quantitative Bestimmungen der Immunglobuline Ig G, Ig A und Ig M in Seren von Leistungssportlern. Sportarzt und Sportmedizin 6: 124–126Google Scholar
  12. 12.
    Kushner I (1982) The Phenomen of the Acute Phase Response. Ann. New York Ac. Science, 39–48 in: Conference on C-reactive Protein and the Plasma Protein Response to Tissue InjuresGoogle Scholar
  13. 13.
    Liesen H, Hollmann W (1981) Ausdauersport und Stoffwechsel. Wissenschaftl Schriftenreihe d Dt Sportbundes, Bd 14Google Scholar
  14. 14.
    Maidorn K (1972) Gammaglobulinen nach Mexiko. Sportarzt und Sportmedizin 10: 256–260Google Scholar
  15. 15.
    Maidorn K (1974) Die Bedeutung des Immunsystems für die Infektanfälligkeit bei Sportlern. Sportarzt und Sportmedizin 7: 143–145Google Scholar
  16. 16.
    Maierski U (1976) Erfolgreiche Anwendung von Immunglobulinen zur Infektprophyllaxe bei Hochleistungssportlern. Sportarzt und Sportmedizin 6: 126–130Google Scholar
  17. 17.
    Mannhalter JW, Borth W, Eibl Martha M (1986) Modulation of Antige-Induced T Cell Proliferation by alpha 2-M-Trypsin Complexes J Immunol Vol 136, No. 8, 2792–2799.Google Scholar
  18. 18.
    Maxim PE, Mengoli HF (1981) Increased Serum Antibacterial Activity After Terpentine- Induced Acute Inflammation. Zbl Bakt Hyg, I Abt Orig A 249: 341–349Google Scholar
  19. 19.
    Montag Th, Gaserick G, Bittar M (1980) Zu den Beziehungen zwischen Immunantwort und Haptoglobintyp nach Tetanusimmunisierung. Dt Gesundh.-Wesen 35: 118–120Google Scholar
  20. 20.
    Müller USt, Wirth W, Oschinsky AM, Oschinsky GM (1973) Veränderungen der Immunreaktion durch körperliche Belastung. Med Welt 24/Heft 42, 1612–1613Google Scholar
  21. 21.
    Powell RJ (1983) Acute Phase Proteins. „Immunology in Medicine” 2nd Ed. Academic Press, London and New YorkGoogle Scholar
  22. 22.
    Rothschild BM (1984) Serine Exterase Inhibition and Immune Modulation. Semin Arthritis Rheum, 13 (3): 274–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Samak R, Edelstein R, Israel L (1980) Immunosuppressive effect of acute-phase reactant proteins in vitro and its relecance to cancer. Cancer Immunology and Immunotherapy, 13, 38Google Scholar
  24. 24.
    Stehr K (1972) Zur Therapie des Antikörpermangels-Syndroms. Fortschr Med. 90. Jg Nr. 27: 977–980Google Scholar
  25. 25.
    Türk E, Wiersbitzky S (1969) Das Ig A und Ig G-System bei spastischer Bronchitis im Kindesalter. Dtsch med Wschr, Nr. 49, 94. Jg, 2554–2556Google Scholar
  26. 26.
    Uhlenbruck G, Sölter J, Janssen E (1981) Neue Reaktionsmechanismen des C-reaktiven Proteins (CRP) und verwandter Proteine. J Clin Chem Clin Biochem. Vol 19, 1201–1208Google Scholar
  27. 27.
    Ward CG, Hammond JS, Bullen JJ (1986) Effect of Iron Compounds on Antibacterial Function of Human Polymorphs and Plasma. Infection and Immunity, Vol 51, No. 3, 723–730PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • J. Fröhlich
    • 1
    • 2
  • G. Simon
    • 1
    • 2
  • A. Schmidt
    • 1
    • 2
  • Th. Hitschhold
    • 1
    • 2
  • M. Bierther
    • 1
    • 2
  1. 1.Sportmedizinische AbteilungSportschule der BundeswehrWarendorfDeutschland
  2. 2.Zentralen Institut des Sanitätsdienstes der BundeswehrKoblenzDeutschland

Personalised recommendations