Advertisement

Fibrinolytische Parameter bei Patienten einer Koronarsportgruppe

  • W. Langer
  • W. Speiser
  • A. Pschaick
  • B. Ibe
  • E. Selmayr
  • P. E. Nowacki
  • G. Müller-Berghaus
Conference paper

Zusammenfassung

Körperliche Belastung führt zu einer Erhöhung der fibrinolytischen Aktivität des Blutes. Als Ursache hierfür ist die Ausschüttung von Gewebeplasminogenaktivator (TPA) aus den Gefäßendothelzellen [1]. TPA wandelt in Gegenwart von Fibrin das Proenzym Plasminogen in die Protease Plasmin um, die in der Lage ist, Blutgerinnsel aufzulösen [2]. Das Ausmaß der Erhöhung der fibrinolytischen Aktivität scheint einerseits von der Höhe der Belastung [3] und andererseits von ihrer Dauer [4] abhängig zu sein. Der Einfluß des Trainingszustandes auf diese Veränderungen ist noch weitgehend umstritten. Wir untersuchten den Effekt einer erschöpfenden Fahrradergometerbelastung auf die Fibrinolyse bei trainierten und untrainierten Normalpersonen sowie bei Herzinfarktpatienten in der 3. Rehabilitationsphase.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kluft C (1979) Studies on the fibrinolytic system in human plasma: Quantitative determination of plasminogen activators and proactivators. Thromb Heamost 41: 365–383Google Scholar
  2. 2.
    Collen D (1980) On the regulation and control of fibrinolysis. Thromb Haemost 43: 77–89PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Davis GL, Abildgaard CF, Bernauer E, Britton M (1976) Fibrinolytic and hemostatic changes during and after maximal exercise in males. J Appl Physiol 40 (3): 287–292PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Marsh NA, Gaffney PJ (1982) Exercise-induced fibrinolysis - Fact or fiction? Thromb Haemost 48 (2): 201–203PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Nowacki PE (1974) Objektivierung der körperlichen und kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit mit einfachen und komplizierten Methoden. Physiotherapie 65: 663–666Google Scholar
  6. 6.
    Kowalski E, Kopec M, Niewiarowski S (1959) An evaluation of the euglobulin method for the determination of fibrinolysis. J Clin Path 12: 215–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Clauss A (1957) Gerinnungsphysiologische Schnellmethode zur Bestimmung des Fibrinogens. Acta Haematol 17: 237–246PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    van Beaumont W (1972) Evaluation of hemoconcentration from hematocrit measurements. J Appl Physiol 32: 712–713PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Keber D, Stegnar A, Keber J, Acetto M (1979) The influence of moderate and strenous daily physical activity on fibrinolytic activity of blood: Possibility of plasminogen activator store depletion. Thromb Haemost 41: 745–755Google Scholar
  10. 10.
    Williams RS, Logue EE, Lewis JL, Barton Th, Stead NW, Wallace AG, Pizzo SV (1980) Physical conditioning augments the fibrinolytic response to venous occlusion in healthy adults. N Eng J Med 302: 987–991CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Diehm C, Morl H, Schettler G (1984) Beeinflussung von Blutgerinnung und Fibrinolyse durch körperliche Aktivität. Klin Wochenschr 62: 299–302PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1987

Authors and Affiliations

  • W. Langer
    • 1
  • W. Speiser
    • 1
  • A. Pschaick
    • 1
  • B. Ibe
    • 2
  • E. Selmayr
    • 1
  • P. E. Nowacki
    • 2
  • G. Müller-Berghaus
    • 1
  1. 1.Klinische Forschungsgruppe für Blutgerinnung und ThromboseMax-Planck-GesellschaftDeutschland
  2. 2.Institut für SportmedizinJustus-Liebig-Universität GießenDeutschland

Personalised recommendations