Advertisement

Orthograder Venenbypass für femorodistale und infragenuale arterielle Rekonstruktionen

  • H. J. Böhmig
  • G. Zeidler
  • Th. Schwierz
  • W. Havlicek
Conference paper

Zusammenfassung

Der orthograde Venenbypass kombiniert die wesentlichen Eigenschaften des In-situ- Bypass und des klassischen Venenbypass, nämlich die orthograde Durchströmung der Vena saphena magna und deren Verwendung als freies Transplantat. Dementsprechend addieren sich die Vorteile, aber auch die Nachteile der beiden Verfahren. Wichtige, unmittelbar wirksame Vorteile sind:
  1. 1

    Die gleichseitige Vena saphena magna eignet sich in etwa 90% der Fälle für eine langstreckige, kniegelenküberschreitende Rekonstruktion, weil an der distalen Anastomose ein Venendurchmesser von 2,5–3 mm ausreicht.

     
  2. 2

    Mit gleicher Technik können aber auch andere Venen, wie die kontralaterale Vena saphena magna oder die Vena saphena parva für den Bypass herangezogen werden, oder es können zwei oder mehrere kürzere Venensegmente zu einem langstreckigen Transplantat zusammengesetzt werden.

     
  3. 3

    Bei orthograder Verwendung der Vene ergibt sich gewöhnlich eine weitgehende Kaliberkongruenz von Arterie und Vene an der proximalen wie auch an der distalen Bypass-Anastomose.

     
  4. 4
    Die freie Transplantation der Vene erlaubt schließlich eine optimale Anpassung des Bypass an die Verschlußokalisation ebenso wie extraanatomische Bypass-Führungen. Mögliche Nachteile sind:
    1. 1

      die Notwendigkeit der kompletten Venenentnahme,

       
    2. 2

      die Notwendigkeit der Ausschaltung der Venenklappenfunktion.

       
     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhmig HJ, Polterauer P, Euler-Rolle J (1977) Orthograder freier femoro-popliteo-cruraler Venenbypass. Chirurg 48: 671–674.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Böhmig HJ, Haidinger D, Zeidler G (1984) Ausschaltung der Venenklappen für den orthograden freien Venenbypass. Angio Archiv 6: 181–184.Google Scholar
  3. 3.
    Böhmig HJ, Zeidler G, Harnoncourt F, Fischer B (1988) Orthograder freier Venenbypass in der Behandlung femoropoplitealer arterieller Verschlüsse. Zehn-Jahres-Ergebnis. angio 10: 85–97.Google Scholar
  4. 4.
    Böhmig HJ, Zeidler G, Schmöller F (1990) Crurale Rekonstruktionen mit der orthograden Venen-Bypass-Technik. In: Zehle A (Hrsg) Der crurale Gefäßverschluß. Zuckschwerdt, München-Bern-Wien-San Francisco.Google Scholar
  5. 5.
    Böhmig HJ, Havlicek W, Zeidler G (1993) Korrekturoperationen nach orthogradem Venenbypass — Indikationen, Techniken, Ergebnisse. Acta Chir Austr 25: 330–335.CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Criado E, Ramadan F, Keagy BA, Johnson G Jr (1991) Intermittent claudication. Surg Gynec Obst 173: 163–170.Google Scholar
  7. 7.
    Johnson G Jr (1966) Valve excision in autogenous vein grafts. Surg Gynec Obst 123: 845–846.Google Scholar
  8. 8.
    Kretschmer G, Wenzl E, Piza F, Polterauer P, Ehringer H, Minar E, Schemper M (1987) The influence of anticoagulant treatment on the probability of function in femoro-popliteal vein bypass surgery: analyses of a clinical series (1970 to 1985) and interim evaluation of a controlled clinical trial. Surgery 102: 453–459.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    McCaughan JJ, Doan TB (1978) Nonreversed valve-stripped vein graft. Am J Surg 136: 212–214.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rutherford RB et al. (1986) Suggested standards for reports dealing with lower extremity ischemia. J Vasc Surg 4: 80–94.Google Scholar
  11. 11.
    Skagseth E, Hall KV (1973) In situ vein bypass. Experience with new vein valve strippers. Scand J Thorac Cardiovasc Surg 7: 53–58.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Taylor LM, Porter JM (1989) Natural history and nonoperative treatment of chronic lower extremity ischemia. In: Rutherford RB (ed) Vascular Surgery, Vol 1. Saunders WB, Philadelphia London Toronto Montreal Sydney Tokyo, pp 653–666.Google Scholar
  13. 13.
    Vänttinen E, Inberg MV, Scheinin TM (1975) Femoropophteal and femorotibial arterial reconstructive surgery. Acta Chir Scand 141: 341–352.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. J. Böhmig
    • 1
  • G. Zeidler
    • 1
  • Th. Schwierz
    • 1
  • W. Havlicek
    • 1
  1. 1.Chirurgische AbteilungAllgem. öffentliches Krankenhaus der ElisabethinenLinzDeutschland

Personalised recommendations