Advertisement

Psychosoziale und psychiatrische Beschreibung der Suizidhäufigkeit im Alter in Andalusien

  • R. Rubio Herrera
  • E. Fernandez Lopiz
Conference paper
  • 15 Downloads
Part of the Internationale Kasseler Gerontologische Gespräche book series (GERONT.GESPR., volume 2)

Zusammenfassung

Ziel dieser Analyse ist es, die Problematik des Suizid aus der Sicht der Sozialen Gerontologie zu betrachten. Durch Statistiken wird belegt, daß die relativ größte Anzahl der Suizide von älteren Menschen begangen wird. Die Analyse dieser altersbezogenen Suizide zeigt einen Wandlungsprozeß, der sich nicht nur im biologischen und physiologischen, sondern auch im physischen, sozialen und ökologischen Bereich mit dem Alter einstellen kann. Der Tod markiert das Lebensende, doch vom phänomenologischen Standpunkt aus gesehen gibt der Selbstmörder dem Tod insoweit einen Sinn, als er ihn für die Zukunft plant, zeitlich genau bestimmt und von seiner eigenen Entscheidung abhängig macht. Diese Sichtweise des Todes steht im Gegensatz zu der Meinung derer, die dem Tod den Charakter des Absurden verleihen. Für viele ältere Menschen kann der Suizid die letzte Äußerung ihres Willens darstellen. Sie demonstrieren mit ihrem Suizid den geringen Wert, den sie ihrer Ansicht nach noch haben, und stellen ihn auf diese Weise unter Beweis. So kann der Alterssuizid Zeichen einer Aggressivität, die sich sowohl gegen die eigene Person als auch gegen andere Menschen richtet, sein.

Keywords

Socio-cultural conditions personal conditions depression family relationship economic progress 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atchley RC (1972) The social forces in later life. Belmont, C.A., Wadsworth Publishing Co., Inc.Google Scholar
  2. 2.
    Bronfenbrenner U (1977) External validity in the study of human development. Manuscrito in èdito. Department of Human Development and Family Studies, Cornell UniversityGoogle Scholar
  3. 3.
    Coleman J, Butcher, Carson RC (1984) Abnormal psychology and modern life (7th ed.). Glen view, II. Scott, ForesmanGoogle Scholar
  4. 4.
    Cummings E, Henry WE (1961) Growing old: The process of disengagement. New York, Basic BooksGoogle Scholar
  5. 5.
    Erikson E (1950) Chilhood and Society. Norton, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Riegei KJ, Riegei RM (1972) Development and death. Developmental Psychology 6:306–319CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Rubio Herrera R (1981) El problema de la muerte en la tercera edad desde la perspectiva psicològica. Rev. Psicologia General y aplicada, vol. 36, pàgs. 719–727Google Scholar
  8. 8.
    Rubio Herrera R (1988) La muerte como proceso psicològico a través del ciclo vital. Rev. Pensamiento, 174, vol. 44, pag. 241 -251Google Scholar
  9. 9.
    Rubio Herrera R (1990) Vivencias psíquicas de la muerte a través del ciclo vital. Revista Communio. vol. XXIII, fascículo 3, pag. 355–378Google Scholar
  10. 10.
    Rubio Herrera R (1991) „Experiencias psíquicas sobre el sentimiento de pérdida“. Revista Communio, vol XXIV, fascículo 1, pàg. 77–98Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt 1992

Authors and Affiliations

  • R. Rubio Herrera
    • 1
  • E. Fernandez Lopiz
    • 2
  1. 1.Departamento de Psicologia Evolutiva y de la EducaciónUniversidad de GranadaGranadaSpain
  2. 2.Universidad de GranadaSpain

Personalised recommendations