Advertisement

Analyse scharfer und stumpfer Verletzungen anhand des eigenen Krankengutes

  • S. Franke
Conference paper

Zusammenfassung

Prinzipiell lassen sich Gefäßverletzungen nach Linder und Vollmar (1) in scharfe und stumpfe Verletzungen unterteilen. Das Leitsymptom der scharfen Verletzung ist die Blutung, das der stumpfen Verletzung die periphere Ischämie, wobei bei schweren drittgradigen Gefäßverletzungen beide Symptome im Vordergrund stehen können. Von klinisch-diagnostischer Bedeutung und von praktischem Vorteil ist die Unterteilung in iatrogene Gefäßverletzungen im Rahmen diagnostisch-therapeutischer Eingriffe, in unfallbedingte Gefäßverletzungen mit und ohne Knochenbeteiligung und in Stich-, Schnitt- und Schußverletzungen mit Beteiligung des arteriellen und venösen Gefäßsystems.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lindner F, Vollmar J (1965) Die chirurgische Behandlung akuter Arterienverletzungen und ihre Folgezu-stände. Hefte Unfallheilkunde 81: 38Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1992

Authors and Affiliations

  • S. Franke
    • 1
    • 2
  1. 1.Chirurgische UniversitätsklinikWürzburgGermany
  2. 2.Chirurgische Klinik und Poliklinik Abt. für GefäßchirurgieJulius-Maximilians-Univ. WürzburgWürzburgGermany

Personalised recommendations