Advertisement

Femorokruraler Gefäßersatz mit der menschlichen Nabelschnurvene — Langzeitergebnisse

  • A. Mumme
  • D. Läge
  • W. Maatz
  • G. Walterbusch
Conference paper

Zusammenfassung

Die autologe V. saphena magna steht bei femorokruralen Rekonstruktionen wegen vorausgegangener Gefaßoperationen, zu geringen Kalibers oder degenerativer Veränderungen häufig nicht mehr zur Verfügung. In diesen Fällen kommen Gefaßersatzmaterialien II. Ordnung zum Einsatz. Gegenwärtig werden hierzu in erster Linie die ringverstärkte PTFE-Prothese oder die glutaraldehydpräservierte menschliche Nabelschnurvene benutzt. Während die Langzeitfunktion der PTFE-Prothese bereits häufiger untersucht wurde (1, 6, 8), liegen zur Funktionsdauer der menschlichen Nabelschnurvene nur wenige Beschreibungen vor (5, 7). Hierzu haben wir in unserem Krankengut eine retrospektive Analyse durchgeführt, um die Langzeitfunktion der von uns implantierten Nabelschnurvenen zu überprüfen. Wegen der in Einzelfällen beobachteten Aneurysmaformation von Nabelschnurvenenbypasses (2, 3,5) erfolgte bei der Nachuntersuchung auch eine sonographische Kontrolle der Implantate.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergan JJ, Veith FJ, Bernhard VM, Yao IST, Flinn WR, Gupta SK, Seher LA, Samson RH, Towne JB (1982) Randomization of autogenous vein and polytetrafluorethylene graft in femorodistal reconstruction. Surg 92:921Google Scholar
  2. 2.
    Boontje AH (1985) Aneurysm formation in human umbilical vein grafts used as arterial substitutes. J Vase Surg 2:524–529Google Scholar
  3. 3.
    Dardik H, Ibrahim IM, Sussmann B, Kahn M (1984) Biodegeneration and aneurysm formation in umbilical vein grafts. Ann Surg 199:61–68PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fraedrich G (1987) Wertigkeit biologischer Prothesen für den femoro-poplitealen und cruralen Arterienersatz. In: Walterbusch G (Hrsg) Grenzen der cruralen Rekonstruktion. Demeter, Gräfelfing, S 42–46Google Scholar
  5. 5.
    Huk I, Kretschmer G, Polterauer P, Wagner O, Entscheff P, Frank W, Gritzmann N, Reiner A (1987) Langzeiterfahrungen mit Nabelschnurvene im femoro-cruralen Bereich. In: Walterbusch G (Hrsg) Grenzen der cruralen Rekonstruktion. Demeter, Gräfelfing, S 47–50Google Scholar
  6. 6.
    Hobson RW, Lynch TG, Jamil Z, Karanfilian RG, Lee BC, Padberg FT, Long JB (1985) Results of revascularization and amputation in severe lower extremity ischemia: a five-year clinical experience. J Vase Surg 2:174–185Google Scholar
  7. 7.
    Largiadier J (1985) Experience with 300 crural arterial reconstructions: analysis and conclusions. Thorac Cardio vase Surg 33:146–156CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Müller-Wiefel H (1989) Kniegelenküberschreitender Bypass mit Kunststoff. Langenbecks Arch Chir (Suppl II):599–602Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & und Co. KG, Darmstadt 1991

Authors and Affiliations

  • A. Mumme
    • 1
    • 2
  • D. Läge
    • 1
  • W. Maatz
    • 1
  • G. Walterbusch
    • 1
  1. 1.Klinik für Herz-, Thorax- und GefäßchirurgieSt.-Johannes-HospitalDortmundDeutschland
  2. 2.Klinik für Herz-, Thorax- und GefäßchirurgieSt.-Johannes-HospitalDortmundDeutschland

Personalised recommendations