Advertisement

Der Einfluß unterschiedlicher, oral verabreichter Magnesiumpräparate auf des Kristallwachstum von Kalziumoxalat und andere Parameter im menschlichen Harn

  • K. Tischmann
  • W. Achilles
  • B. Ulshöfer
  • G. Rodeck
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 26)

Zusammenfassung

Seit den grundlegenden Untersuchungen von Hammarsten (9) zur Löslichkeit von Kalziumoxalat (CaOx), die bereits in den dreißiger Jahren durchgeführt wurden, wird Magnesium als potentiell bedeutend oder mitverantwortlich für die Entstehung der Urolithiasis angesehen. Bislang aber ist die Frage nach der kausalgenetischen Relevanz ungeklärt. Diesbezügliche Arbeiten machen einander widersprechende Aussagen (4,6). Ähnlich ist die Situation bezüglich der Anwendung von Magnesiumpräparaten in der Rezidivprophylaxe der Kalziumoxalatsteinbildung. Für die gegensätzlichen Befunde stehen die Arbeiten von Johansson (10) und Ettinger (8).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Achilles W (1985) Methodische Neuerungen des kinetischen Gelkristallisationsverfahrens (GKV): Automatisierte Messung des Kalziumoxalat-Kristallwachstums durch Scanning-Mikroskopphotometrie. Fortschr Urol Nephrol 23: 252–260.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Achilles W Ulshöfer B (1985) The effect of magnesium on the crystal growth rate of calcium oxalate in human urine. Magnesium-Bulletin 7: 114–116.Google Scholar
  3. 3.
    Achilles W Ulshöfer B (1985) Der Einfluß von Harnparametern auf das ‘kinetische und thermodynamische Kristallbildungsrisiko’ von Kalziumoxalat. Fortschr Urol Nephrol 23: 341–346.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baltzer G (1981) Magnesium in der Urologie — ein Fortschrittsbericht. Magnesium-Bulletin 3: 282–287.Google Scholar
  5. 5.
    Bataille P Finet M Leflon A Rogez JC Locquet P Fornier A (1986) Benificial effect of oral magnesium supplementation in calcium stone former is mainly due to increased citrate excretion. Magnesium-Bulletin 8: 272.Google Scholar
  6. 6.
    Brundig P Schulz E Börner RH Berg W Pirlich W Mäurer F (1985) Magnesium und seine mathematisch determinierte Wertigkeit bei der Ermittlung des aktuellen Kalzium-Oxalat-Stein-bildungsrisikos. Magnesium-Bulletin 7: 107–113.Google Scholar
  7. 7.
    Classen HG et al (1986) Magnesium: Indications concerning diagnosis and treatment in man. Magnesium-Bulletin 8: 117–121.Google Scholar
  8. 8.
    Ettinger B Citron JT Tang A Livermore B (1985) Prophylaxis of calcium oxalate stones: clinical trials of allopurinol, magnesium hydroxide and chlorthalidone. In: Schwille PO, Smith LH, Robertson WG, Vahlensieck W (eds) Urolithiasis and Related Clinical Research. Plenum Press, New York, pp 549–552.Google Scholar
  9. 9.
    Hammarsten G (1939) Eine experimentelle Studie über Calciumoxalat als Steinbildner in den Harnwegen: speziell mit Rücksicht auf die Bedeutung des Magnesiums. Otto Harrassowitz, Leipzig, S. 1-155.Google Scholar
  10. 10.
    Johansson G (1986) Magnesium in kidney stone disease: pathogenesis and treatment. Magnesium-Bulletin 8: 244–248.Google Scholar
  11. 11.
    Joost J Partscheller F (1978) Magnesiumtherapie bei Rezidivsteinträgern. Kurzzeitergebnisse. Fortschr Urol Nephrol 11: 327–333.Google Scholar
  12. 12.
    Pirlich W Berg W Bothor C (1986) Einfluß von Magnesium auf Absorption und Ausscheidung von Kalzium-und Oxalationen. Fortschr Urol Nephrol 25: 305–316.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1988

Authors and Affiliations

  • K. Tischmann
    • 1
  • W. Achilles
    • 1
  • B. Ulshöfer
    • 1
  • G. Rodeck
    • 1
  1. 1.Urologie/Klin. ForschungUniversitätsklinikum MarburgMarburg/LahnDeutschland

Personalised recommendations