Advertisement

Epidemiologische Studien zur Inzidenz, Prävalenz und Mortalität des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland 1979 und 1984

  • W. Vahlensieck
  • A. Hesse
  • R.-M. Schaefer
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 25)

Zusammenfassung

Um zu einer exakten Beurteilung der Inzidenz und Prävalenz des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland zu kommen, hatten wir zusammen mit dem Institut für angewandte Sozialwissenschaften (INFAS) 1979 eine Pilotstudie durchgeführt (Vahlensieck et al. 1980 — Hesse et al. 1981). Gestützt auf die Erfahrungen mit dieser Studie und mit verbesserten Fragestellungen wurde dann 1980 eine weitere Befragung der Bevölkerung durchgeführt, bei der für 1979 in der Bundesrepublik Deutschland eine Inzidenz von 0,54% festgestellt wurde. Hochgerechnet auf die Gesamtbevölkerung von 60 Millionen bedeutete das, daß 1979 rund 324.000 Einwohner der Bundesrepublik Deutschland akut mit dem Harnsteinleiden konfrontiert wurden. Bedeutsam war dabei, daß Erstmanifestationen bei Männern 0,08% und bei Frauen 0,04% ausmachten. Daraus ergab sich eine Geschlechtsverteilung für die Erstmanifestation von Harnsteinen im Jahr 1979 von Männern zu Frauen von 2:1. Diesen Erstmanifestationen im Jahr 1979 stand eine wesentlich höhere Anzahl von Rezidivmanifestationen gegenüber, wobei hier das Verhältnis von Männern zu Frauen etwa 1:1 betrug (5,6). Das war im Übereinklang mit dem Ergebnis einer sorgfältigen epidemiologischen Studie, die von Scott und Mitarbeitern durchgeführt wurde (2,3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hesse A, Bach D, Vahlensieck W (1981) Epidemiologic Survey on Urolithiasis in the Federal Republic. In: Brockis JG, Finlayson B (Hrsg), Urinary Calculus. Littleton, Massachusetts, p 25–33Google Scholar
  2. 2.
    Scott R, Freeland R, Mowat W, Gardiner M, Hawthorne V, Marshall RM, Ives JGJ (1977) The prevalence of calcified upper urinary tract stones in a random population — the Cumbernauld health survey. Br J Urol 49: 589–595PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Scott R, Freeland R, Mowat W, Paterson PJ, On PS, Yates AH, Mills EA (1981) The prevalence of renal stones in a random population and volunteer population In: Brockis JG, Finlayson B (Hrsg), Urinary Calculus. Littleton, Massachusetts, p 65–70Google Scholar
  4. 4.
    Vahlensieck, W, Hesse A, Bach D (1980) Zur Prävalenz des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland. Urologe B 20: 273–276Google Scholar
  5. 5.
    Vahlensieck W, Hesse A, Bach D (1982a) Inzidenz, Prävalenz und Mortalität des Harnsteinleidens in der Bundesrepublik Deutschland. In: Vahlensieck W, Gasser G (Hrsg) Pathogenese und Klinik der Harnsteine VIII. Steinkopff, Darmstadt, S 1–5Google Scholar
  6. 6.
    Vahlensieck W, Bach D, Hesse A (1982b) Incidence, Prevalence and Mortality of Urolithiasis in the German Federal Republic. Urol Res 10: 161–164PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • W. Vahlensieck
    • 1
    • 2
  • A. Hesse
    • 1
  • R.-M. Schaefer
    • 1
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikBonnDeutschland
  2. 2.Urologischen UniversitätsklinikBonn 1 - VenusbergDeutschland

Personalised recommendations