Advertisement

Möglichkeiten und Grenzen der Erfassung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen nach der Zulassung am Beispiel der Antihypertensiva und Lipidsenker. Erfahrungen in der Bundesrepublik Deutschland

  • Beate Mathias
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Zulassung eines neuen Präparates sind häufig auftretende unerwünschte Arzneimittelwirkungen aufgrund vorangegangener klinischer Prüfungen meist bis zu einer Inzidenz von etwa 1% erfaßt und in der Packungsbeilage angegeben. Dem behandelnden Arzt sollten darüber hinaus durch die »Gebrauchsinformation für Fachkreise« und sonstigen Produktinformationen genaue und objektive Angaben über Kontraindikationen, Risikogruppen sowie Inzidenz und Schwere der zu erwartenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen zur Verfügung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Gross F, Inman WHW (1977) Drug Monitoring. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Rossi A, et al. (1983) Discovery of Adverse Drug Reactions. JAMA 16:2226–2228CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kimbel K-H (1985) Arzneimittelrisiken: Frühwarnsystem in Großbritannien. Deutsches Ärzteblatt 82: (14)985Google Scholar
  4. 4.
    Kimbel K-H (1985) Wer kann Arzneimittel sicherer machen? Deutsches Ärzteblatt 82: (39) 2820–2822Google Scholar
  5. 5.
    McDevitt DG, Harron DWG (1984) Antianginal and Betaadrenoceptor blocking drugs. In: Dukes MNG (Hrsg) Meyler’s Side Effects of Drugs. Elsevier, Amsterdam New York — Oxford, S.320Google Scholar
  6. 6.
    Weber E (1983) Taschenbuch der unerwünschten ArzneiWirkungen. Gustav Fischer, Stuttgart New York, S 552Google Scholar
  7. 7.
    Dukes MNG, Kimbel K-H (1985) Arzneirisiken in der Praxis. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 241Google Scholar
  8. 8.
    Naranjo CA, Busto U, Cassis L (1978) Furosemide-induced adverse reactions during hospita-lization. Am J Hosp Pharm 35:749Google Scholar
  9. 9.
    Offerhaus L (1984) Diuretic drugs, in: Dukes MNG, Meyler’s Side Effects of Drugs Elsevier, Amsterdam — New York — Oxford, S 374–375Google Scholar
  10. 10.
    Weber E (1983) Taschenbuch der unerwünschten Arzneiwirkungen. Gustav Fischer, Stuttgart-New York, S 329Google Scholar
  11. 11.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1984) Arzneiverordnungen. 15. Aufl., S 208Google Scholar
  12. 12.
    Nifedipine ADRs in Sweden (1985) SCRIP. World Pharmaceutical News 1022:27Google Scholar
  13. 13.
    Steiner JA (1984) Antihypertensive Drugs. In: Dukes MNG (Hrsg) Meyler’s Side Effects of Drugs. Elsevier, Amsterdam New York Oxford, S 361–363Google Scholar
  14. 14.
    Rumpf KW (1984) »Muskelsyndrom« und Nierenfunktionsverschlechterung durch Lipidsen-ker — ein schlechter Tausch? Arzneiverordnung in der Praxis (Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft) 3:32–34Google Scholar
  15. 15.
    Hüller H, Gleude M (1984) Drugs affecting lipid metabolism. In: Dukes MNG (ed) Meyler’s Side Effects of Drugs. Elsevier, Amsterdam New York Oxford, S 817–823Google Scholar
  16. 16.
    Weber E (1983) Taschenbuch der unerwünschten Arzneiwirkungen. Gustav Fischer, Stuttgart New York, S 123–124Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Beate Mathias
    • 1
  1. 1.Arzneimittelkommission der Deutschen ÄrzteschaftKöln 41Deutschland

Personalised recommendations