Informationstransfer unerwünschter Arzneiwirkungen in die Praxis

  • Erhard Geiss
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bedeutung der Arzneitherapie in der ambulanten Medizin manifestiert sich anhand der Tatsache, das einem ärztlichen Honorarvolumen von 16 Milliarden DM im Jahre 1984 Ausgaben für Arzneimittel von 15,5 Milliarden gegenüberstanden. Die Anzahl der jährlich ausgestellten Arzneiverordnungen belief sich in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) im letzten Kalenderjahr auf 651 Millionen. Damit gehört die Arzneitherapie wertmäßig und aus medizinischer Sicht zu einer tragenden Säule der kurativen Medizin. Im GKV-Arzneimittehndex 1984 stehen Antihypertonika an 16. Stelle. Sie wurden 18,8 Mio. mal verordnet. Die lipidsenkenden Stoffe nehmen den 57. Rang ein: Ihre Verordnungshäufigkeit lag im gleichen Zeitraum bei 3,6 Millionen. Für beide Indikationsgruppen beliefen sich die GKV-Ausgaben für Arzneimittel auf 1,1 Mrd.DM(15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arzneimittel-Informationsdienst (Hrsg) (1978) Transparenz-Telegramm. »Weiße Liste«. Fakten und Vergleiche für die rationale Therapie. BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (Hrsg) (1984) Arzneiverordnungen. Ratschläge für Ärzte und Studenten. 15. Auflage, Deutscher Ärzte-Verlag KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Bossmann A (1981) Ab sofort individuelle Arzneimittelinformation für Allgemeinärzte und Internisten. Niedersächsisches Ärzteblatt 14, 20. Juli 1981:471 ff.Google Scholar
  4. 4.
    Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen (Hrsg) (1985) Preisvergleichsliste. Zusammenstellung von Arzneimitteln nach Preisen und Verordnungsmengen. Stand 1. 4.1985, KölnGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (Hrsg) (1985) Rote Liste. Verzeichnis von Fertigarzneimitteln der Mitglieder des Bundesverbandes. Editio Cantor AulendorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Geiss E (1985) Richtungweisend: EDV-Feldversuche mit KV-Service. Praxis-Computer 2, September 1985, Deutscher Ärzte-Verlag Köln, S 7f.Google Scholar
  7. 7.
    Geiss E (1984) Praxisrechner. EDV-Organisation in der ambulanten Medizin. Medipress Köln, S 50Google Scholar
  8. 8.
    Hartmannbund (Hrsg) (1985) EDV in der Arztpraxis. HB-Merkblatt, 2. Auflage Bonn S 3Google Scholar
  9. 9.
    Jakubczik, Hempel (1984) Pharmazeutische Stoffliste — Verbund von Druckwerk und »Neuen Medien«. Pharmazeutische Zeitung 129. Jahrgang, 1, Januar 1984, S 8 ffGoogle Scholar
  10. 10.
    Kimbel KH (1985) Wer kann Arzneimittel sicherer machen? Deutsches Ärzteblatt, 82. Jg., 39, S 2820 ffGoogle Scholar
  11. 11.
    Köhler, Schäfer (1985) Computer in der Arztpraxis. Informationssysteme für den niedergelassenen Arzt, ecomed Landesberg, S 105–112Google Scholar
  12. 12.
    Olufs I (1985) Mikrocomputer für die Arztpraxis. Electra-Verlag Neubiberg, S 60 ffGoogle Scholar
  13. 13.
    Van Bemmel, Ball, Wigertz (1983) Medinfo 83. Proceedings Part 1, Drug Information Systems, North Holland 1983, S 137 ffGoogle Scholar
  14. 14.
    Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (Hrsg) (1983) Pharmakologisch-therapeuti-sche Analyse der kassenärztlichen Arzneiverordnung in der Bundesrepublik Deutschland (U. Schwabe u. a.) BonnGoogle Scholar
  15. 15.
    Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen (Hrsg) (1985) GKV-Arzneimittelindex. Arzneiverordnungsreport 1984. Bonn, S 19 ffGoogle Scholar
  16. 16.
    Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (Hrsg) (1984) Transparenzprojekte der GKV. Modellversuch »Arzneimitteltransparenz und Arzneimittelberatung am Beispiel der Region Dortmund«. Wissenschaftliche Reihe, Band 29, Deutscher Ärzte-Verlag Köln, S 43 ff.Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1986

Authors and Affiliations

  • Erhard Geiss
    • 1
  1. 1.Kassenärztliche BundesvereinigungKöln 40Deutschland

Personalised recommendations