Sympathikoadrenerge Veränderungen nach Koronarverschluß — Einfluß von Kalziumantagonisten

  • B. Brisse
  • H. Gülker
  • J. Tahle
  • H. Büttner
  • F. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

Einflüsse der autonpmen Innervation des Herzens auf die elektrischen Eigenschaften der Reizbildung und Erregungsleitung wurden wiederholt nachgewiesen (1,2, 9). In der Situation der myokardialen Hypoxie nach Koronarverschluß scheint der Verminderung der Reizschwelle unter dem Einfluß einer gesteigerten sympathischen Stimulation eine besondere Bedeutung zuzukommen (9, 10, 11, 12). Unterschiedliche experimentelle Ansätze haben nachweisen können, daß in der frühen Phase nach Verschluß eine§ Herzkranzgefäßes über die vermehrt freigesetzten Neurotransmitter Noradrenalin und Adrenalin eine vermehrte Betastimulation eintritt mit einem Anstieg des zyklischen AMP im Gewebe, einer antagonistischen Wirkung auf das cholinerge System, dessen Effekt über das zyklische GMP vermittelt wird. Eine Änderung der ventrikulären Flimmerschwelle in Abhängigkeit von der Stimulation beider Systeme ließ sich nachweisen (6, 11, 13, 14). Eigene klinische und experimentelle Untersuchungen hatten Hinweise für eine ventrikuläre antiarrhythmische Wirkung von Kalziumantagonisten in dieser Situation ergeben. Es ließ sich zeigen, daß nach Koronarverschluß beim Hund in der frühen Infarktphase eine ausgeprägte Reduktion, zum Teil vollständige Verhinderung der schweren ventrikulären Arrhythmien und des Kammerflimmerns durch prophylaktische intravenöse Anwendung von Diltiazem und Verapamil erzielt werden konnte (8). Die folgende Arbeit soll zu Fragen der sympathikoadrenergen Stimulation unter diesen Bedingungen und der Veränderung durch antiarrhythmisch wirksame und nicht wirksame Kalziumantagonisten beitragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brisse B (1979) Neurovegetative und hormonelle Einflüsse bei Herzrhythmusstörungen. In: Antoni H, Bender F, Gerlach E, Schlepper M (Hrsg) Herzrhythmusstörungen. Schattauer Stuttgart New York, S 114–122Google Scholar
  2. 2.
    Brisse B (1982) Einflüsse der autonomen Innervation auf die Manifestation und Therapie von Herzrhythmusstörungen. DMW 107:30–33CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Brisse B, Bender F (1971) Adrenalin- und Noradrenalinbestimmung im Serum nach Verapamil bei Herzinsuffizienz. Med Welt 22:207Google Scholar
  4. 4.
    Brisse B, Bender F (1983) Nachweis einer antiarrhythmischen Wirkung des Kalziumantagonisten Diltiazem bei koronarer Herzkrankheit. Vhdlgn der Dtsch Gesellschaft Inn Med 89:508–510Google Scholar
  5. 5.
    Cranefield P (1975) The conduction of the cardiac impulse - the slow response and cardiac arrhythmias. Futura Publishing, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Danilo P Jr, Vulliemoz Y, Verosky M, Rosen MR (1978) Epinephrine-induced automaticity of canine cardiac purkinje fibers and its relationship to the adenylate cyclase-adenosine 3’, 5’-monophosphate system. J Pharm Exp Therap 205:175–82Google Scholar
  7. 7.
    Fleckenstein A (1971) Specific inhibitors and promotors of calcium action in the excitation contraction coupling of heart muscle and their role in the prevention or production of myocardial lesions. In: Harris P, Opie LH (eds) Calcium and the Heart. Academic Press, London P 135–88Google Scholar
  8. 8.
    Gülker H, Bender F, Heuer H, Khalil N, Olbing B, Zeuchner M, Zurstegge KM (1983) Protective antiarrhythmic and antifibrillatory action of calcium-antagonists in acute myocardial ischemia. In: Fleckenstein A, Hashimoto K, Hermann M, Schwartz A, Seipel L (eds) New Calcium Antagonists, Recent Developments and Prospects. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 137–150Google Scholar
  9. 9.
    Opie LH, Lübbe WF (1979) Catecholamine-mediated arrhythmias in acute myocardial infarction: experimental evidence and role of beta-adrenoreceptor blockade. S Air Med J 56:871–80Google Scholar
  10. 10.
    Opie LH, Thandroyen F, Muller C, Daries Ph (1982) Catecholamines, cyclic AMP and arrhythmias, role for Ca2+ and Ca2+ antagonist agents. In: Riemersma RA, Oliver MF (eds) Catecholamines in the non-ischemic and ischemic myocardium. Elsevier Biomedical Press, Amsterdam, New York, Oxford S 203–218Google Scholar
  11. 11.
    Podzuweit T, Lübbe WF, Opie LH (1976) Cyclic adenosine monophosphate, ventricular fibrillation and antiarrhythmic drugs. Lancet 1:341–2PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Podzuweit T, Els DJ, Shanley BC (1978) Catecholamine-c-AMP induces arrhythmias in the infarcting pig heart. J Molec Cell Cardiol 10 Suppl 1:77 (Abstract)Google Scholar
  13. 13.
    Verrier RL, Brooks WW, Lown B (1978) Effect of cholinergic stimulation on vulnerability to ventricular fibrillation during myocardial ischemia and reperfusion. Am J Cardiol 41:366 (Abstract)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Watanabe AM, Besch HR (1975) Interaction between cyclic adenosine monophosphate and cyclic guanosine monophosphate in guinea pig ventricular myocardium. Circ Res 37:309–17PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Zelis R, Wickmana T, Starke K (1983) Preliminary observations of the effects of diltiazem on noradrenaline release in the pulmonary artery of the rabbit. In: Fleckenstein A, Hashimoto K, Herrmann M, Schwartz A, Seipel L (eds) New Calcium Antagonists, Recent Developments and Prospects. Gustav Fischer, Stuttgart, New York, S 127–136Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1987

Authors and Affiliations

  • B. Brisse
    • 1
    • 2
  • H. Gülker
    • 1
  • J. Tahle
    • 1
  • H. Büttner
    • 1
  • F. Bender
    • 1
  1. 1.Medizinische Klinik und Poliklinik der Westf.Wilhelms-Universität MünsterDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik u. Poliklinik der WestfälischenWilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations