Erste Ergebnisse einer Steinmetaphylaxe mit Na-K-Zitrat (Oxalyt+C)

  • Walter Hauser
  • J. Frick
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 23)

Zusammenfassung

Butz berichtete im Urologen A 1982 über eine größere Anzahl an Steinpatienten, die mit Na-K-Zitrat therapiert wurden. Therapeutisches Ziel war die Senkung der lithogenen lonen und die Bildung von leicht löslichen Ca-Zitratkomplexen durch Alkalisierung mit Zitrat.

Literatur

  1. 1.
    Bach D, Hesse A, Vahlensieck W (1980) Zitratausscheidung bei Harnsteinpatienten und Gesunden unter Normalkost und Standardkost. Urologie A 19: 220–225Google Scholar
  2. 2.
    Butz M (1982) Oxalatsteinprophylaxe durch Alkali-Therapie. Urol A 21: 142–146Google Scholar
  3. 3.
    Hesse A, Bach D: Harnsteine, Georg Thieme StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Joost J, Puschendorf B (1983) Amb. Dg. d. Hyperkalziurie bei Kalziumnephrolith. Akt Urologie 14: 30–33Google Scholar
  5. 5.
    Lux B, May P, Braun J (1982) Rezidiwerhütung von Ca-OX-Steinen. Pharmakoth 5 Nr. 2: 581–87Google Scholar
  6. 6.
    Nicare M J, Peterson R, Pak J C (1984) Use of Potassium Citrat as potassium Supplement during Thiazidtherapy of Ca nephrolith. Journal of Urology vol. 131: 430–433Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG., Darmstadt 1985

Authors and Affiliations

  • Walter Hauser
    • 1
    • 2
  • J. Frick
    • 1
  1. 1.Urologische Abteilung LandeskrankenhausSalzburgAustria
  2. 2.Urologische AbteilungLKH SalzburgSalzburgAustria

Personalised recommendations