Advertisement

Besteht eine Abhängigkeit der Oxalsäureausscheidung vom pH-Wert?

  • D. Ackermann
  • P. Alken
  • W. Dosch
Conference paper
Part of the Fortschritte der Urologie und Nephrologie book series (2824, volume 17)

Zusammenfassung

Neben diätetischen, intestinalen und medikamentösen Faktoren scheint nach Rohde und Mitarbeiter (5) der Urin-pH die Oxalsäureausscheidung zu beeinflussen. Die genannten Autoren fanden bei Steinpatienten mit infektbedingten pH-Werten über 7.0 häufig hohe Oxalatgehalte im 24-Stunden-Sammelurin. Ungeklärt bleibt die Frage, ob die Zunahme der Oxalsäureausscheidung durch Veränderung im Endharn oder metabolisch bedingt war. Letzteres stünde im Widerspruch zu den Arbeiten von Knight und Mitarbeitern (4), die im Tierversuch an Ratten die Oxalsäureausscheidung bei metabolisch induzierter Urin-pH-Änderung in den alkalischen Bereich nicht verändert sahen. Auch Butz und Dulce (2) fanden am Menschen bei metabolisch induziertem Harn-pH um 7.2–8.0 während mehrerer Tage keine Veränderung der Oxalsäureausscheidung. Mitteilungen über acidosebedingte Variationen der Oxalsäureausscheidung sind in der Literatur nicht vorhanden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alken, P.: Der Ammoniumchloridbelastungstest zur Diagnostik des Hyperparathyreoidismus. Aktuelle Urologie 11: 335–340 (1980).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Butz, M., Dulce, H. J.: Enhancement of urinary citrate in oxalate stone formers by the intake of alkaline salts. Fourth International Symposium on Urolithiasis Research: 13 (Williamsburg 1980).Google Scholar
  3. 3.
    Dosch, W.: Rapid and Direct Gas Chromatographic Determination of Oxalic Acid in Urine. Urol. Res. 7: 227–234 (1979).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Knight, T. F., Senekjian, H. O., Weinman, E. J.: Clearance and micropuncture studies examining the renal transport of oxalate. Oxalate in Human Biochemistry and Clinical Pathologie: 141–146 (London 1979).Google Scholar
  5. 5.
    Rohde, M., Bach, D., Dewes, W., Schneeberger, W., Vahlensieck, W., Zilliken, F.: Zur Gesetzmäßigkeit, Abhängigkeit und Beeinflußbarkeit des Oxalatgehaltes in Harnen von Patienten mit rezidivierender Calciumoxalat-Nephrolithiasis. Pathogenese und Klinik der Harnsteine VI: 280–287 (Darmstadt 1978).Google Scholar
  6. 6.
    Tiselius, H.-G., Almgard, L.-E.: The Diurnal Urinary Excretion of Oxalate and the Effect of Pyridoxine and Ascorbate on Oxalate Excretion. Euro. Urol. 3: 41–46 (1977).Google Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff-Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1982

Authors and Affiliations

  • D. Ackermann
    • 1
  • P. Alken
    • 1
  • W. Dosch
    • 1
  1. 1.Urologische Universitätsklinik, Institut für Geowissenschaften der Universität MainzMainzGermany

Personalised recommendations