Neuere Aspekte zur Propranolol-Kinetik

  • G. Bodem
  • H. R. Ochs
  • R. Gugler
  • E. Grube
  • D. J. Greenblatt
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 44)

Zusammenfassung

Nach i.v.-Infusion von 20 mg bei 6 Probanden fällt die Blutspiegelkurve zunächst rasch, im Sinne einer einfachen Exponentialen mit einer Halbwertzeit von 5.3±0.3 h ab. Dieser Wert ist erheblich länger als von Shand u. Mitarb. mit der fluorimetri- schen Methode bestimmt, und paßt auch sehr viel besser zu dem, was wir aus der Klinik über das Abklingen der Betablockade wissen. Die Kurve ließ sich durch eine entsprechende rechnerische Angleichung am besten durch die Summe zweier Expo- nentialterme beschreiben, so daß ein Zweikompartimentmodell angewandt werden konnte. Die totale Clearance ließ sich mit 380±30 ml/min berechnen. Das relative Verteilungsvolumen, berechnet aus der i.v.-Kurve, beträgt 2.6±0.4 1/kg. Das bedeutet, daß Propranolol in erheblichem Ausmaß im Gewebe gespeichert wird. Nach oraler Verabreichung von 80 mg kam ein rascher Blutspiegelanstieg zur Darstellung, die Kurve erreichte nach etwa 3 h ihr Maximum und fiel dann ähnlich wie die i.v.-Kurve ab. Bei der Angleichung fiel auf, daß die Invasion nicht linear verläuft, das überrascht insofern, als bisher auch dieses Phänomen nicht beschrieben wurde. Aussagen über die biologische Verfügbarkeit sind aus den hier dargestellten Experimenten nicht möglich, da bei der oralen Gabe eine größere Dosis verabreicht wurde und die Resorption von Propranolol dosisabhängig ist.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG Darmstadt 1978

Authors and Affiliations

  • G. Bodem
    • 1
  • H. R. Ochs
    • 1
  • R. Gugler
    • 1
  • E. Grube
    • 1
  • D. J. Greenblatt
    • 1
  1. 1.Med. Univ.-Klinik Bonn/Mass. Gen. HospBostonUSA

Personalised recommendations