Advertisement

Beziehung ventrikulographischer und vektorkardiographischer Meßgrößen bei linksventrikulärer Hypertrophie

  • K. Gahl
  • G. Herrmann
  • R. Simon
  • O. Rienhoff
  • Ch. Zywietz
  • P. Lichtlen
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Kreislaufforschung book series (2849, volume 44)

Zusammenfassung

Die „Diagnose“ Linkshypertrophie (LVH) aus dem Vektorkardiogramm (VKG) fußt auf Parametern, deren Beziehung zu angiograph. bestimmter Muskelmasse (LVM) und Wanddicke (LVD) des linken Ventrikels (LV) wenig bekannt ist. — Bei 95 Pat. mit normalen hämodynam. u. angiograph. Befunden (n = 24, Gr. A), Druck- + Volumenbelastung (14, B), reiner Volumen- (32, C) u. reiner Druckbelastung (25, D) des LV wurden enddiastol. Volumen u. Druck (LVEDV bzw. LVEDP), systol. Druck (LVSP), LVD, LVM u. LVM/LVEDV bestimmt. Im FRANK-VKG wurden autom. vermessen: räuml. Maximalvektor (rMV), Qz/RMV, Qz/Rz> 4/8-ST-T-Vektoren in X u. Z.

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag GmbH & Co. KG Darmstadt 1978

Authors and Affiliations

  • K. Gahl
    • 1
  • G. Herrmann
    • 1
  • R. Simon
    • 1
  • O. Rienhoff
    • 1
  • Ch. Zywietz
    • 1
  • P. Lichtlen
    • 1
  1. 1.Medizinische HochschuleHannoverGermany

Personalised recommendations